Du bist hier:
· Home
· · Artikel




Torben @ Dülmen August 2003

Nicht mal ein Monat vergangen und schon wieder ein Typ1-Turnier in Dülmen vorüber.
Ich weiß nicht, ob es an mir liegt oder an den stets kürzer werdenden Abständen zwischen den Turnier-Terminen, aber ich komme immer weniger zum Testen. Dass in Hamburg außer mir und einem alteingesessenen Old-School-Keeper-Spieler anscheinend sowieso niemand mehr Typ 1 spielt, ist ja bekannt, aber ich goldfishte sonst auch schon viel früher und häufiger mal gegen mich selbst und testete Decks durch. Mein Deck aus dem Juli lag unberührt bis vor 1,5 Wochen noch in der Kiste, ehe ich mir mal Gedanken um ein anderes Deck machte.
Ich hatte Lust, ein Combo-Deck zu spielen. Jedes Mal liebäugelte ich bisher mit Trix, traute mich dann aber doch nicht, es zu spielen. Mittlerweile ist die Riege um starke Combo-Decks ja um Shining und Tendrils-Versionen erweitert worden und so bastelte ich mir diese beiden Decks (als Tendril-Version straight long.dec) zusammen. Dank eines gedruckten Satzes Proxies P10, sowie Academy, 4 USeas und 4 Polluted Delta konnte ich mal auf meine sonst so gerne gebrauchten Schnipsel in Hüllen mit Standard-Ländern verzichten.
Also fing ich an, zu goldfishen. Shining lief richtig gut und hat auch super Spaß gemacht und ich hab auch schnell verstanden, worum es bei dem Deck ging und wie man mal schnell, mal weniger schnell, aber immer sicher gewinnt. Long.dec dagegen stellte mich echt vor viele Rätsel. Bei wirklich JEDER Starthand fragte ich mich wieder: „Ist das jetzt gut oder nicht?“ und fing einfach an zu spielen. Ich erinnerte mich gut, wie mich einer der Gegner auf dem letzten Dülmen mit dem Deck erste und zweite Runde gekillt hat. Mir wollte das in den Test aber nie gelingen. Früher als vierte Runde war nie drin, wenn überhaupt. Meist brach ich den Test völlig überfordert ab, u.a. auch, weil mir aufgefallen ist, dass ich gar nicht genau wusste, wie das Timing beim Sacrifisen eines Lion´s Eye Diamond im Zusammenspiel mit nachfolgenden Sprüchen funktioniert. Auch nachdem ich diese Wissenslücke geschlossen hatte (opfern in response auf das Discarding eines Draw-7-Spruches oder opfern und Hand abschmeißen, wenn man sich ne Karte auf die Bibo getutort hat und sie dank einer Chromatic Sphere, Ancestral etc. dann zieht), wollte das Deck nicht besser laufen.
Den ersten Test gegen echte Gegner wollte ich dann auf einem T1-Turnier eines Hamburger Fantasy-Ladens ein Wochenende vorher durchführen. Aber ganz nach Hamburger Tradition war ich mal wieder der einzige Hamburger dort. Lediglich Schleswig-Holstein-Vintage-Rangliste-Nr.1 Chun Wah war traditionell auch dort. Und so fiel das Turnier mit nur zwei willigen Teilnehmern (mal wieder) aus. Um nicht umsonst erschienen zu sein, testeten wir in der Location noch mehr oder weniger ausgiebig. Ein halbes Stündchen später gesellte sich dann auch noch Andreas (der Keeper-Spieler s.o.) dazu. Damit war die komplette Hamburger-Typ1-Szene wieder vereint. Und ich wiederhole das mit Unverständnis und Enttäuschung, denn wie kann es sein, dass in einer Großstadt nur zwei Leute Gefallen an dem schönen Format Typ 1 haben, bzw. wir die beiden einzigen sind, die sich öffentlich damit auch noch mal zeigen. Einfach traurig.
Naja, wir testeten dann jeder mit jedem und ich ging mit Shining mit einem Ergebnis von so 1:5 wieder nach Hause. Absolut enttäuschend. Ist halt doch was anderes, wenn man mal countern und drauf achten muss, dass die eigenen Sprüche auch resolven. Chun und Andreas hatten halt nur Control-Decks, was ja aber auch dem Meta-Game entspricht. Ich spielte das Deck im Nachhinein wohl zu aggressiv, ganz goldfish-like halt. Alles rausrotzen, was Beine hat. Aber ich wollte das Deck noch nicht verwerfen. Es war doch nicht umsonst Sieger beim letzten Dülmen geworden. Also wollte ich mir Rat holen und schrieb ein paar Mal Kurznachrichten mit dem Erfinder von Shining (Carsten Kötter) hin und her und fragte ihn nach allem aus, was ich zu dem Deck wissen wollte:
- Was wann wishen
- Was wann tutoren
- Sideboard-Techs
- usw.
Er beantwortete mir alles sehr geduldig und ausführlich und so stand am Freitag die Generalprobe an. Ich hatte Andreas zu mir eingeladen. Long.dec hatte ich schon wieder auseinandergerupft und dafür das letzte Platz5-Deck, ein U/b/w-Control mit Standstill und Mishras, zusammengeschustert, denn das gefiel mir auf den ersten Blick sehr gut (jajaaa, ich bin ein furchtbar unkreativer Deckbauer). Andreas rückte wieder mit seinem gefürchteten Old-School-Keeper an. Er hatte seit einem Monat auch eingesehen, dass Jayemdae Tome und Fireball doch überholt sind und deshalb spielt er sein Deck mittlerweile wieder konkurrenz-tauglich und der heutigen Zeit angepasst. Ich verlor mal wieder mit Shining 0:2 und mit dem anderen 1:2. Nebenbei verlor meine Eintracht auch noch 1:3 in Bayern. Also ein rundum gelungener Abend. Ich hatte mir vorher schon geschworen, wenn beide Decks nicht funktionieren, würde ich wieder Hulk spielen. Also am Samstag Morgen Shining zerstört und Hulk gebaut. Tagsüber war ich im Stadion und da hat auch noch HSV 0:3 verloren und abends kam Chun Wah zur Generalprobe. Würde ich dann auch wieder nur verlieren...gar nicht auszudenken.
Er wollte auch Hulk spielen und ich hatte mir vorher schon überlegt, dass wir ja eigentlich ganz „Phoenix-Foundation“-like (ß Magic-Team um Budde, Barberowski und Blume) das exakt gleiche Deck spielen könnten. Würde bestimmt hilfreich im Kennenlernen der Matchups und Sideboard-Erfahrungen etc. sein. Also setzen wir uns hin und verbrachten die eine Hälfte des Abends nicht mit Testen, sondern mit Diskutieren und Angleichen unserer Decks, denn er fand die Idee auch gut. Jeder musste ein bisserl Überzeugungsarbeit bei dem anderen leisten (ich mehr bei ihm, als er bei mir). Er war mit der Überzeugung gekommen, dass er unbedingt 4 Duress und Mind Twist spielen wollte. Mind Twist ließ ich mir ja noch aufschnacken aber 4 Duress wollte ich nicht. Dafür wollte ich 2 Deep Analysis spielen, die er noch im sb hatte und nicht mal genau wusste, wann er sie reinboarden würde. Ende vom Lied war also, dass er sich doch auf 2 Duress runterprügeln ließ und wir so exakt das gleiche Main-Deck spielten. Abweichungen zum Weltmeister-Hulk waren vorhanden: 1 Wish weniger, 1 Merchant Scroll weniger, 1 Duress weniger, dafür 1 Mind Twist, 1 Vampiric Tutor (würde ich niiiiiie drauf verzichten) und 1 Pernicious Deed main. Im sb hatte ich ein Smother, dafür Chun eine zweite Coffin Purge.
Die Tests liefen bei uns beiden gut. Jeder hat einmal gegen Mono-R und Mono-B des anderen gespielt und gewonnen. Nicht sehr meta-game-tauglich, aber immerhin hatten wir ein gutes Gefühl. Für weitere Matches, z.B. ein Mirror-Match war keine Zeit mehr, denn es war schon tief in der Nacht. Also noch Decklisten angefertigt und kurz geschlafen.

Die anderen üblichen Verdächtigen waren auch wieder mitgekommen. Dieses Mal spielten von uns aber auch noch 2 Leute Typ-2 und einer Draft. 4 Leute von also Typ1 und zwar:

Chun Wah: Hulk Smash
Marco (alias Tschero): (wie immer) TnT
Michael: (alias Blitzbold): Black-Suicide
Torben: (alias Torben): Hulk Smash

Wir waren dieses Mal sehr früh in Dülmen und beschäftigten uns damit, Michael sein Deck zu vervollständigen, denn er war mitgekommen, ohne zu wissen, welches Format er spielen sollte. Wir überredeten ihn zu Typ 1 und so spielte er Mono-B, was er immer tat. Es stellte sich heraus, dass er auch mercadia-User ist (s.o.), aber mehr Karteileiche, als aktiver community-User. Er hatte bisher den ganzen Standard-Kram im Deck (Hymn, Duress, Ritual, Sinkhole), dazu je 4 Shade, Hyppie und Negator. Anti-Metagame-mäßig hatte er 3 Null Rod und 2 Planar Void main. Chun Wah hatte mir den Abend vorher in seinem Mono-B ganz gehörig mit Withered Wretch zugesetzt (welches Deck spielt nicht mit seinem graveyard) und so konnte ich Michael von ihnen überzeugen, anstatt eines Negators und den Planar Void. Als absoluten Exoten, aber den ober-Meta-Game-Breaker hatte Michael auch noch 2 Chains of Mephistopheles main und 2 im sideboard. Wer die Karte nicht kennt, kann sie sich gerne durchlesen, wird sie aber eh nicht verstehen. Grob erklärt, ist sie der Tod gegen alles, was Karten zieht. Beispiele dafür: Ein Brainstorm wird unter Chains ein 1:3-Card-Disadvantage, ein Ancestral wird zum +-0-Cycler und bei Draw-7-Sprüchen (z.B. Wheel oder Twister) wird´s noch heftiger, denn man wirft erst die ganze Hand ab und millt dann auch noch 7 Karten von der eigenen Bibo. Mir schwante Böses bei diesem Deck und sollte Recht behalten. Ich wollte schon mal mit Sicherheit nicht dagegen spielen.

Ich spielte also mit folgendem Deck:

Main Deck
4x Force of Will
4x Mana Drain
4x Accumulated Knowledge
4x Brainstorm
3x Psychatog
2x Duress
2x Cunning Wish
2x Deep Analysis
2x Intuition
1x Demonic Tutor
1x Yawgmoth's Will
1x Ancestral Recall
1x Merchant Scroll
1x Mystical Tutor
1x Time Walk
1x Vampiric Tutor
1x Mind Twist
1x Pernicious Deed
---
36

1x Black Lotus
1x Mox Emerald
1x Mox Jet
1x Mox Pearl
1x Mox Ruby
1x Mox Sapphire
1x Sol Ring
1x Flooded Strand
1x Island
1x Library of Alexandria
1x Strip Mine
2x Tropical Island
3x Volcanic Island
4x Underground Sea
4x Polluted Delta
---
24

Sideboard
1x Artifact Mutation
1x Berserk
1x Blue Elemental Blast
1x Coffin Purge
1x Fire/Ice
1x Naturalize
1x Pernicious Deed
1x Smother
2x Duress
2x Arcane Laboratory
3x Red Elemental Blast

Ich hatte ein gutes Gefühl dabei. Nur der Mind Twist machte mir Sorgen. Hab noch nie damit gespielt und ich hatte Angst vor doch wieder sporadisch auftretenden Misdirections. Und endlich das erste Mal mit einem (geliehenen) Lotus.


Runde 1
Gegner: Marco (letztes Mal 7. Platz)
Deck: Keeper
Würfelwurf: er

Dieses Mal konnte das Turnier ohne weitere Verzögerungen á la Falschanmeldungen beginnen.

Wir setzten uns alle und neben mir fing schon ein Spieler an, sich bei seinem Gegner zu entschuldigen: Also, ich hab das Deck nicht viel getestet und mache noch viele Fehler. Ich wettete 100 Euro gegen mich, dass er long spielen würde. Und so war es auch. 0:2 ging er unter, aber anscheinend hatte er das erste Spiel wegen eines Mana-Fehlers verloren. Hätte er sich aus der einen Sphere blau anstatt schwarz geholt, hätte er 1st turn gekillt...hätte, hätte. Genau DAS ist es ja an dem Deck. Man muss es wirklich perfekt beherrschen, um damit zu gewinnen. Sein Weinen hörte ich noch mein halbes Match lang neben mir.

Spiel 1:
Er spielt in meinem Upkeep nen Ancestral, ich force, er misdirected. Ich lege Land, Mox, Mox und sonst nichts und bin schon mal auf ganz schön wenig Handkarten und hab keine Optionen auf Besserung. End of seinem turn, spiele ich Mystical auf meinen Ancestral und probiere ihn in meiner main phase, aber er draint. Ich halte noch ein Deed auf der Hand, welches nach der jetzigen Board- und Handposition noch nützlich werden dürfte, aber er hat was dagegen und duressed es mir runter. Es läuft einfach alles dreckig. Mein Tog wird geforced, er legt ne library, dann probier ich mal ein Duress, welches auch wieder gedrained wird. Hatte ich eigentlich schon nen Counter meinerseits gesehen? 7:0 Handkarten auf seiner Seite. Ich topdeck Duress, sehe Morphling und 3 FoW und gebe auf.

Er fragt, ob er auf Klo gehen darf? War das Spiel denn so aufregend für ihn? Aber bitte. Derzeit boarde ich 2 Duress und 2 Blast rein.

Spiel 2:
Ich fange mit einem meiner 4 Duress an, er forced schon wieder. Es kommt mir vor, als hätte er 10 von den Dingern. Aber verständlich, denn er spielt in seinem Turn Ancestral. Ich halte viele Länder und kann´s mir leisten, ihm nen USea zu stripen, was sich auch als nicht so dumm erweisen sollte. Er ist ca. 6 Runden auf 2 oder 3 Mana und versucht mich mit Mystic Remora hinzuhalten. Ich gönne ihm natürlich keine Karte und spiele weiter nur Länder, er hält die Remora nur eine Runde aufrecht und hat immer noch kein Land gefunden. Er duressed mir nen Blast weg und ein Tog von mir wird...na klar, mal wieder geforced. Er setzt sogar noch ein Scrying für 3 oben drauf. Wir haben beide nicht mehr viele Handkarten, aber ich spiele nun meine Analyse und –oh Wunder- sie kommt durch. Geflashbackt gleich auch noch. Nun sieht es für mich besser aus. Er duressed, ich reagiere mit Vampiric auf Tog und Duress geht in´s Leere. Ich spiele Tog, er topdeckt nichts und dank seiner ganzen Forces und Fetches brauche ich nur für 12 ohne Berserk anzugreifen.

Spiel 3:
Er fängt wieder standesgemäß mit nem Duress auf Brainstorm (über FoW, Mind Twist, Mox) an, da ich eine Hand mit 4 Ländern, inkl. 2 Fetches halte. Gar nicht dumm von ihm. Ich spiel dann Land, Mox. Er spielt Demonic und ich tippe mal auf MisD, da ich ja noch den Mind Twist halte. Also Vorsicht ist geboten. Ich ziehe ein Brainstorm nach und fetche im Anschluss. Jetzt ist meine Hand wieder brauchbar. Er spielt eot Vampiric, ich schätze auf Ancestral, denn der kommt dann in seinem Zug, welchen er in einem vierfachen Counterabtausch durchbringt und Mystical spielt. Ich antworte mit meinem Mystical auf Ancestral, welchen ich mit einer hardecasteten FoW resolve. Er probiert seinerseits ein 3er-Scrying (bestimmt vom Mystical) und ich force (im Ancestral gefunden). Dann stallen wir beide lange. Er probiert später nen Morphling und gewinnt wieder das Duell nach 4 Countern. Ich halte noch eine Analyse und topdecke die zweite und ziehe in meinem turn mal entspannt 6 Karten und spiele Tog. Er greift nicht an, da mein Tog schon groß sein könnte. Er duressed mir noch nen Cunning Wish, welche den Sieg bedeutet hätte. Also greife ich nur so an, er blockt, ich töte den Morphling, um im nächsten Turn dann ungehindert letal anzugreifen.

1/0/0 2:1


Runde 2
Gegner: Rudy
Deck: Hulk Smash
Würfelwurf: ich

Spiel 1:
Er nimmt nen Mulligan auf 6. Ich halte eine Risikohand ohne Land, aber mit Lotus und Chancen auf mehr. Also Lotus raus, AK für 1 und Brainstorm in einen Mox und ein Fetch. Das war doch mal ein guter Start. Dann spiele ich Demonic auf Ancestral und bringe ihn eot mit nem Counter durch. Er macht nicht viel, ich spiele im Upkeep nen Vampiric auf ein weiteres AK, welches schon für 4 resolved. Er will den Will spielen, welchen ich ihm aber per Force verweigere. Endlich mal einer, der nicht so viel gegencountert. Er spielt nen Tog, stört mich aber nicht, da ich alles auf der Hand zum Sieg habe. Ich topdecke noch eine Analyse, spiele auch nen Tog, ziehe per Analyse 4 Karten, spiele meinen Will und beende per Power-Turn mit Lotus, 2 Tutoren (einer auf Time Walk), Cunning Wish mit nem riesen Tog.

Spiel 2::
Er legt Fetch, benutzt es auch in seinem Turn und was das heißt, weiß ich schon und lege meine Hand hin, bevor er das Duress spielt. Er nimmt nen REB. Ich mystical mir nen Ancestral, welchen er leider mit seinem einen roten Mana aus Mox Ruby blastet. Er spielt schon sein 3. Duress auf mich, doch ich kann noch eine Analyse blasten. Das 4. Duress lässt auch nicht lange auf sich warten. Wie übel bitte?! Ich lege nen Tog, ohne Aussicht auf Erfolg (keine Handkarten) und zu allem Überfluss blastet er den auch noch. Sein Tog kommt dann für 19 vorbei. Er spielt dabei anscheinend keinen Berserk, denn er holt sich vorher per Wish „nur“ ein Gush, welches aber auch 6 Schaden mehr bedeutet.

Spiel 3::
Ich starte mit library und er schaut nicht erfreut drein. Er spielt Mox Sapphire, Brainstorm, Fetchland, Brainstorm, Mox Jet, Duress. Kein schlechter Start. Und schon ist meine library erst mal dahin. Ich bekomme sie aber ein paar turns später doch zum Laufen. Er hat immer nur so 4 Handkarten, ich in meinen Zügen neun. Jetzt folgt eine Spielfehlerflut: Ich caste Duress und sehe Tog, 2 Mana Drain, REB und Cunning Wish. Ich nehme den REB, obwohl er kein rotes Mana hat (bemerke ich zu spät), das zweite Duress geht auf Mana Drain und nicht Wish. Wie hohl muss man duressen. Vor lauter Cardadvantage komme ich völlig durcheinander und spiele nur noch scheiße. Er spielt seinen Tog, ich spiele auch nen Tog und er draint und hat nur noch den Wish und die neue Handkarte, ich Force aber nicht gegen. Dann kommt ein Duress von ihm (getopdeckt) und zieht mir die Force, er spielt Cunning Wish auf Gush, gusht, zieht ne Intuition, spielt Intuition auf random Kram, nur um Karten in den grave zu bekommen und greift mich für 18 an und ich bin tot.

1/1/0 3:3

Ich hatte full board control und duresse einfach die falschen Dinge. Er hätte mit meiner library draußen auf Dauer einfach keine Chance gehabt. Zu dem Zeitpunkt war ich schon sehr bedient.
An dieser Stelle möchte ich noch eine zweite Play-Statistik aufführen:

Ich vs. Holländer 0:1


Runde 3
Gegner: Herrmann
Deck: Gobbo Sligh
Würfelwurf: ich

Dieses Duell war (wie zu erwarten) furchtbar langweilig, daher hab ich auch nicht viel notiert. Entweder bekommt man von dem Deck schnell auf die Fresse oder man dreht es knapp noch.

Spiel 1:
Er hat viele Gobbos á la Mogg Fanatic und Goblin Lackey draußen und haut mich schnell runter. Bei 1 Leben drehe ich das Spiel in einem Zug noch. Will auf Lotus, Ancestral, Time Walk etc. macht´s halt möglich.

Spiel 2::
Er spielt 3 schnelle Goblin Tinkerer und auch noch Fanatics hinterher. Ich kann dank Fire/Ice, Smother und BEB ein paar abschaffen, ziehe aber keinen Tog. Ein Deed bekomme ich gezündet, aber die nächsten kleinen Viecher machen mich fertig. Ich hab dieses Spiel fast gar kein Draw gezogen.

Spiel 3::
Siehe Spiel 1, nur dass ich dieses Mal auf 3 Leben gewinne.

2/1/0 5:4


Runde 4
Gegner: Hero (in Holland DCI-Platz 5)
Deck: Neo-Academy
Würfelwurf: er

Spiel 1:
Er nimmt Mulligan auf 6 und schaut bei der zweiten Hand auch nicht glücklicher aus, hält sie aber. Er spielt ne City, die ich in meinem Zug stripe. Dann spielt er Land, Mystical auf Ancestral, welchen ich extra nicht counter. Soll er doch wieder 5 Karten haben. Ich hab mehr. Er hängt lange auf zwei Ländern. Ich probiere nen Tog, er countert. Ich schone meine Force immer noch, da ja überhaupt keine Not herrscht. Witzigerweise topdecke ich nen Tog, der durchkommt. Next Turn spiele ich Scroll auf Ancestral. Er macht Züge lang überhaupt nichts. Ancestral resolved bei mir ohne Gegenwehr, er spielt nen Demonic und gibt ab, ich braine eot. Er spielt in seinem Zug Helm of Awakening und ich freue mich sogar, da ich in meinem Zug zwei AK für jeweils nur U spielen kann. In seinem next Turn spielt er ein wenig Artefakt-Mana und angesichts meines lauernden Togs, der ihn schon ein paar Mal für 1 angegriffen hat, ein Tendrils für 8 Schaden ergo Leben. Wie von der Tarantel gestochen force ich das Ding. Warum nur? Erstens macht er nur 8 Schaden und nicht +20 und zweitens kann ich eh nur eine Kopie countern und bekomme so 6 Schaden und er 6 Leben und ist wieder über 20. Wieder ein Spielfehler, der dieses Mal zum Glück nicht schlimm war. Das war einfach so eine Panikreaktion: Aaaaah Tendrils: Ich muss countern!!! Nächsten Zug wishe ich für Berserk und er ist bei –9 Leben

Ich hab nicht viel gesehen von seinem Deck und weiß noch nicht wie es funktioniert, außer dass es mit Tendrils killt. Also boarde ich zwei Duress und zwei Arcane Laboratoy (endlich. Ich war so gespannt auf die Karte)

Spiel 2::
Er spielt Gemsonte Mine, Mox und Grim Monolith. Ich spiele Land, Lotus, opfere Lotus für BBB und spiele Duress auf ein Meditate und Demonic auf Ancestral, welcher dann auch noch resolved. Nice Start. Er spielt Defense Grid. Igitt!!! Aber im Moment noch keine Panik, denn ich hab schon wieder doppelt so viel Handkarten + Counter wie er. Also ganz in Ruhe Wish auf Naturalize (das einzige Mal) und weg mit der Grid. In meinem Zug spiele ich dann die Laboratory. Er schaut unglaubwürdig und dreht die Karte zu sich. Ich wundere mich, denn eigentlich müsste er doch die Karte kennen, die sein Deck völlig wertlos macht. Ich frage ihn (auf englisch natürlich), ob er die Karte nicht kennt und er antwortet, dass ihn das Bild verwirrt hat, denn ich habe die Karte nur aus der 7. Edition. Laboratory resolved. Ich frage mich, was er jetzt noch machen will. Also volles Augenmerk auf die Verteidigung der Lab. Er tinkert in seinem Zug und will sich bestimmt Jar holen. Das schmeckt mir nicht...obwohl...ist ja eigentlich egal, weil was will er schon groß machen unter Lab?! Ich countere aus Respekt vor dem Jar trotzdem. Jeder macht noch 2 Runden nix, dann schmeißt er die Karten hin und sagt, dass er mit Lab draußen nicht gewinnen kann. Ha! Wusste ich´s doch. Und er zeigt mir 2 Seals in seinem sb, welche er nicht geboardet hat. Ich liebe die Lab.

Ich sah ihn später noch ein paar Mal spielen und er hatte noch so Karten wie Candelabra of Tawnos und Crop Rotation drin, also voll auf Academy ausgerichtet.

3/1/0 7:4

Ich vs. Holländer 1:1


Runde 5
Gegner: Brenn
Deck: Rector-Agony
Würfelwurf: er

Jetzt kommt wieder eines der Matches, wo es nicht viel zu notieren gab, aber nicht, weil es so langweilig war...

Spiel 1:
Er beginnt mit Therapy auf FoW und trifft. Ich lege Land, Mox und nichts. Er legt Land, spielt Dark Ritual und Rector. Flashback Therapy auf Mana Drain und trifft. Bargain liegt und er killt mich noch im dem zweiten Zug mit ein paar LED, Burning Wish und klar: Tendrils

Spiel 2::
Er beginnt mit Therapy auf FoW und trifft. Ich lege Land, Mox und nichts. Er legt Land, spielt Dark Ritual und Rector. Flashback Therapy auf Mana Drain und trifft...nicht. Bargain liegt und er killt mich noch im dem zweiten Zug mit ein paar LED, Burning Wish und klar: Tendrils

3/2/0 7:6

Ich vs. Holländer 1:2

Na, das hat ja Spaß gemacht. Wenigstens kann ich eine lange Zeit Pause machen, mich regenieren und andere Spiele sehen. Die vorigen Spiele waren ja alle sehr lang. Das Deck hat mir aber richtig gut gefallen. Wie gesagt, war mit Rector-Trix immer zu riskant, weil man ja noch zwei Karten zum Sieg braucht. Hier braucht man aber nur noch eine, nämlich das Tendrils. Er zeigt mir danach noch das weiße words, mit dem man card draw skippen und stattdessen 5 Leben bekommen kann. Das boardet er immer gegen Aggro sagt er. Ist ja auch nicht schlecht unter Bargain. 3 weiße Mana für 15 Leben. Ich möchte das Deck mal ausprobieren. Erscheint mir von den vielen Combo-Decks noch am „anspruchlosesten“.
Beim Scouten anderer Decks bin ich sehr beeindruckt von einem Full-Englisch-Breakfast eines Italieners. Er killte im 3. Spiel seinen Gegner mit einem Phage, den er in einen Shapeshifter discarded hat. Sehr witzig.


Runde 6
Gegner: Mark
Deck: Keeper
Würfelwurf: er

Spiel 1:
Ich hab wieder 1st turn library aber wie von einer höheren Macht gewollt, soll diese am heutigen Tag nicht so der Bringer sein. Er stript sie sofort. Ich räche mich mit einem Duress auf nen Counter-Spruch. Eot spiele ich AK für 1, sowie für 2. Das macht ihm schon mal keinen Spaß. Mit einer Scroll hol ich mir in meinem Zug ein Mana Drain, um gegen alles gewappnet zu sein, denn Handkarten hab ich zu der Zeit genug. Ich spiele dann noch AK Nr. 3 und 4 und entsorge per Deed seinen Morphling. Er balanced mir einen Tog weg, meinen nächsten getopdeckten sworded er mir. Der letzte Tog muss also rulen. Er vampiric tutort auf Mind Twist, und will mir meine letzten 3 Karten discarden, ich draine mir den Twist mit dem gescrollten Mana Drain, kann das Mana aber nicht verwenden und burne für 4. Er topdeckt Braingeyser und will drei Karten ziehen, ich draine noch mal und kann abermals in meinem Turn nichts casten und fresse 5. Da er mir aber noch nichts getan hat, bin ich sicher auf 10 Leben. Wir sind im Topdeckmode und ich habe Vampiric und hole mir nen Tog eot. Lege ihn, ziehe next Turn Time Walk, habe dadurch noch ne Karte mehr im grave und greife für 15 an. Er hatte noch 14 Leben.

Spiel 2::
Ich force in den ersten Zügen meinen Ancestral durch. Er holt sich mit nem Demonic einen Scrying und castet es später schon für 2. Ich lasse ihm die Karten. Er ist ein wenig mana screwed, hat 2 Moxe und 2 Länder, ich hab 2 Moxe und 5 Länder, also Deed raus und für 0 gezündet. Er wished auf Stroke und legt in einem Zug Sol Ring und Grim Monolith. Im nächsten das Power Artifact. Hat aber zu wenig Mana, um zu stroken. Hätte ich aber eh gecountert. Ich hatte das komplette Spiel full control. Next Turn lege ich Deed und jage seine ganze Combo, samt Sol Ring wieder hoch. Wie gegen das erste Keeper auch, spiele ich 2 Analysis für 6 Karten und starte den Big-Willy-Turn mit Tog, Ancestral Nr. 2 Lotus Nr. 2, Wish...er gibt auf.

4/2/0 9:6

Ich vs. Holländer 2:2

Michael mit seinem Mono-B-Antideck stand zu dieser Zeit 6:0 und stand damit im Finale. Er hat sie alle mit Null Rod, Wretch und Chains alt aussehen lassen. Und ich hatte das auch erwartet. Wenn er gewinnt, bekommt er nen Twister, wenn er verliert hat er die Wahl zwischen Mana Drain und Bazaar of Baghdad.


Runde 7
Gegner: Hans-Jürgen (Name geändert, d.Red.)
Deck: $TaXX (musste er mir buchstabieren)
Würfelwurf: ich

Wie meist beim letzten Spiel, ist ein wenig die Anspannung bei allen Spielern raus. Manche trinken schon während des Spiels ein Weizenbier. Mein Gegner ist ein Spaßvogel und Schnacker par excellence. Aber nicht unangenehm. Er hat mir vorher zugeschaut und wusste, was ich spiele.

Spiel 1:
Wir nehmen beide Mulligan auf 6. Er schaut auf seine Hand, wird bleich und sagt: Oh, da ist eine sideboard-Karte dabei. Ich entgegne: Hmm, ich befürchte, ich muss den judge rufen. Juuuudge! Gameloss für ihn. Er weiß, dass ich einen Artikel schreiben würde und sagt mir, dass ich doch bitte seinen Namen ändern möge. Ihm wäre das so peinlich mit dem gameloss. Gesagt, getan :-)

Ich meinte, er könne ja schon mal was boarden, wenn er wüsse, was ich spiele. Tat er aber nicht.

Spiel 2:
Wir nehmen wieder beide Mulligan auf 6. Er fängt mit 2 Sphere of Resistance an. Nun weiß ich auch, was er spielt und weiß ebenso, dass es fast unmöglich wird für mich, dieses Spiel noch zu gewinnen. Ich will einen Tog legen, welchen er forced. FoW im Stacks? Merkwürdig. Ich quetsche ein Deed (nach Tutorchain über 3 Runden) raus. Er spielt eot FoF (noch viel merkwürdiger) und es ist ein Trisk dabei. Ich bin bei 3 Leben (ein Juggernaut hatte mich schon einige Runden maltretiert. Der Welder lag auf seiner Seite auch schon. Also egal wie ich den Stapel sortiere, ich bin tot. Er braucht nur den Trisk reinzuweldern und 3 Schuss auf mich. Ich sortiere irgendwie 3:2, er tut den Trisk in den graveyard und weldert ihn auch. Ich sage: Gut, dann bin ich ja tot. Und er: Oh ja, stimmt. Du bist ja nur noch bei 3. Der Junge war wohl noch auf Grund seines Gamelosses etwas verwirrt. Wollte er doch glatt weiterspielen.

Wir überlegen schon zu drawen, verwerfen es dann aber, weil man mit 5:2 ja noch die Chance auf nen Preis hat.
Er bietet mir an, nicht zu boarden und droht mir an, 10 Karten zu boarden. Mir ist´s egal, denn ich will heute unbedingt noch meine Artifact Mutation spielen. Und gegen welches Deck, wenn nicht gegen Stacks?! Er boardet dann doch nur 3.

Spiel 3::
Er nimmt Mulligan auf 6 und auf 5. 4 Mulligan in 3 Spielen auf seiner Seite. Das würde mir Sorgen bereiten. Ich counter Tinker und Smokestack und kann aber nicht wirklich den Vorteil der zwei zusätzlichen Startkarten ausnutzen. Er macht aber auch nicht viel. Eine Sphere liegt schon die ganze Zeit, mit der ich aber locker umgehen kann. Dann ziehe ich die Mutation und überlege sie schon auf die Sphere zu spielen. Ich warte aber lieber, bis er vielleicht nen Trisk legt. Ein Smokestack kommt. Das reicht mir. 4 Token sind besser als 2. Ich lege Tog und dann eot Mutation auf Smokestack. Er fragt, ob ich nen wish auf der Hand habe (dann wäre er tot), ich sage ich hab keinen. Aber wie auch?! Denn ich hatte sie ausgeboardet, hatte dafür aber den Berserk schon auf der Hand. Zu spät. Hatte nur mit Tog für 1 und 4 Token angegriffen. In seinem Zug machte er zum Glück mal wieder nichts und dann kam auch der trampelnde Tog vorbei


5/2/0 11:7

Was für ein Ergebnis?! Normalerweise fahren wir immer sofort wieder los aber nun musste ich ja die Siegerehrung abwarten. Ich würde auf jeden Fall eine der Karten abbekommen. Ich fragte Marco (unseren Fahrer), ob er irgendein Doppelland brauche. Ich musste ihm ja noch Spritkosten zahlen und ein Dual hätte es getan und er meinte: Badlands und tatsächlich: Unter den Gewinnerkarten war ein dt ltd Ödland dabei. Es kam zur Siegerehrung. Insgeheim hoffte ich, Top-8 zu sein, um mein Deck bei morphling.de veröffentlicht zu bekommen. Der Neunte nahm das Ödland und ich wurde Elfter und nahm einen Drop of Honey, der vor fast allen Duals ignoriert wurde. Marco nahm auch den und so hatte ich wenigstens das Spritgeld zurückgewonnen.

Dieses Mal lief echt fast alles toll. Gegen den Rector-Spieler hatte ich nicht den Hauch einer Chance und die Fehler aus dem Mirror-Match hatte ich schon wieder verdaut. Ansonsten hat mich mein Deck vollends begeistert. Und mit Lotus zu spielen war echt der Hammer. Mit Will so was von stark. Das Dumme ist nur, dass ich ja immer noch keinen besitze und wenn man einmal mit Lotus gespielt hat, will man auch nicht mehr ohne ihn spielen.
Mein sideboard hat dieses Mal auch gefunzt. Duress und Deed waren super und ich habe auch jede Karte entweder gewishet oder geboardet. Das war letztes Mal anders. Wie schon vermutet war das Mind Twist doof. Hab´s nicht einmal gespielt und immer rausgeboardet. Das werde ich ersetzen. Vielleicht durch ein 3. Duress, vielleicht für einen Fact of Fiction, vielleicht für ein Future Sight. Alles mal testen.

Übrigens habe ich alle meine deutschen Gegner besiegt und nicht gegen ein ungepowertes Deck gespielt (sogar der Sligh-Typ hatte nen Mox Ruby) Das sind doch Werte.


Alle Standings auf einen Blick:
  • Chun Wah: 4/3/0
  • Marco 4/3/0
  • Michael: 6/1/0
  • Torben: 5/2/0
Und damit sind wir zum ersten Mal alle positiv gegangen. Michael hat leider gegen Hulk Smash verloren und hat sich mit dem Mana Drain zufriedegegeben. Hätte er gewonnen, wollte er uns allen einen Cheeseburger ausgeben, weil wir ihm beim Deckbau geholfen haben. Aber es ist der Hammer, dass Mono-B zwischen den ganzen Combo- und Control-Decks besteht. Naja, es war auch keine normale Version.

Das nächste Event ist nun die Weltmeisterschaft in Berlin, zu welcher ich diesen Samstag erscheinen werde, um erneut alle mit Hulk beim Typ1-Turnier in den Boden zu stampfen. Manche Optimisten sprechen von doppelt so viele Teilnehmern wie dieses Mal in Dülmen. Und das waren schon 91.

Also, see you in Berlin and next time in Dülmen

Geschrieben von Torben



Keine Einträge vorhanden



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.