Du bist hier:
· Home
· · Artikel




Torben: Rückblick auf mein Turnier-Typ 1

Meine letzte Turnier-Teilnahme ergo mein letzter -bericht liegt ja nun schon etwas zurück und ohnehin hat sich beides in den letzten Monaten stark reduziert. Das hatte die unterschiedlichsten Ursachen. Spielen wollten wir hier aus dem hohen Norden, Hamburg und Umgebung, immer, aber dann waren es wichtigere Termine (z.B. Oktoberfest…oh jaaaa, das ist extrem wichtiger), zu wenig Mitfahrer und zum Schluss der Wintereinbruch, der uns an der langen Reise zum November-Iserlohn gehindert hat.
Da ich Euch aber trotzdem mit einem schriftlichen Erguss versorgen wollte, entstand dieses hier. Der riesige Gesamtabriss meiner Typ1-Karriere. Im Folgenden bekommt ihr noch mal über jede meiner auf mercadia.de reportierten Teilnahme an einem T1-Turnier einen kurzen Überblick. Es wird ein Mix aus Chronik, Statistik und Anekdoten.

Gliederung des Artikels:
  1. Chronik meiner gespielten Turniere mit Datum des Turniers, Ort, mein gespieltes Deck, Teilnehmer, Matchups und Ergebnisse, Platzierung und Anekdoten, Besonderheiten zu dem jeweiligen Turnier.
  2. Statistiken über alle Turnierteilnahmen
  3. Bewertungen der Karten des T1-Pools mit Top-X-Tabellen

Anmerkung: Decklisten meiner Decks und Details zu den Turnieren findet ihr nach wie vor im Bereich Artikel. Dort sind sie von Beginn an aufgehoben. (Torben@TurnierortX TurnierdatumY)


Turnier-Chronik
(*=unpowered Deck)

Datum: April 2003
Ort: Dülmen
Deck: Super Grow
Teilnehmer: 78

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 0:2 GAT
Runde 2: 2:1 Sliver*
Runde 3: 0:2 Reap/Lace
Runde 4: 2:0 R/G Beatz*
Runde 5: 1:2 Sui Black
Runde 6: 1:2 Keeper/g
Runde 7: 2:0 R/G Beatz*

Endergebnis: 3/4/0, 8:9
Platz: 52

Das war die große Zeit der Erkenntnis. Ich kann gar nicht fassen, dass das erst 2,5 Jahre zurückliegt. Mir kommt es vor wie eine halbe Ewigkeit. Ich war ein paar Monate vorher wieder in Magic eingestiegen, nachdem ich 1996 nach zwei Jahren schon wieder hingeschmissen hatte. Natürlich war mein Wissensstand von Decks und Karten vorerst auch noch auf dem Stand von damals. Die besten Kreaturen, die ich kannte waren Kird Ape, Juzam Djinn und Serendib Efreet, das beste Deck war Land Destruction. Mit Erschrecken musste ich feststellen, dass

Nantuko Shade -> Juzam Djinn
Morphling -> Serendib Efreet
Nahezu jedes Deck -> Land Destruction

Viel Internet-Recherche war von Nöten, um aktuelle Karten und Decks kennen zu lernen. Es gelang so halbwegs.
Zu diesem ersten großen Turnier seit über sechs Jahren hatte ich angesichts meines ersten Kartenpools (mit Time Twister erst ein Power-Stück) ein gutes Deck, aber einen schlechten Piloten.
Wie man so schön floskelt: Ich musste einiges an Lehrgeld zahlen. Ich kannte zu wenig Decks, Techs, Karten und hatte keine Spielpraxis. Erstaunlich, dass ich trotzdem drei Matches gewinnen konnte. Wie gesagt, Grow-Varianten waren damals das vorherrschende Deck.

Lustigster Spielfehler: Gegner hat Oath liegen, ich Kreature/n. Ich weiß, er wird sich Morphling oathen, spiele daher als „solution“ Meddling Mage und nenne Morphling.


Datum: Juli 2003
Ort: Dülmen
Deck: Tog
Teilnehmer: 88

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 1:1 U/w/r Control
Runde 2: 2:0 Keeper*
Runde 3: 1:2 Long.dec
Runde 4: 2:1 U/B Control
Runde 5: 2:0 Ying-Yang*
Runde 6: 0:2 Vengeur Masque
Runde 7: 1:1 GAT

Endergebnis: 3/2/2, 9:7
Platz: 38

Nur ein Monat Pause und schon hatte ich sechs Power-Stücke und die Library of Alexandria mehr. Ich erinnere mich daran, dass ich damals als Vollverdiener sehr viel Geld übrig gehabt haben muss. Nicht so wie jetzt als armer Student. Aber das nur am Rande. Also konnte ich auch ein angemessenes Deck spielen. Auffällig, dass ich schon nach zwei Turnieren jeweils das Deck spielte, das zu diesem Zeitpunkt absolut hip, in, on-top war. Das kam noch das ein oder andere Mal vor. Ich bin nämlich gezwungenermaßen ein ganz schlimmer Net-Decker (Nachbauer). Liegt einfach daran, dass ich durch die mehrjährige Pause zig Editionen verpasst habe und auch bis heute nie mehr das Wissen der Karten aufholen konnte, bzw. auch nicht wollte.
Tog also. Oder wie es damals noch hieß: Hulk Smash (benannt nach der Berserk-Tech aus dem Sideboard).
Insgesamt zu den Decks der damaligen Zeit kann man sagen: Es lief mehr rogue (selbstgebaut/nicht genetdeckt) Kram rum als heute. Liegt wohl daran, dass T1 immer noch mehr Auftrieb bekommen hat und sich immer mehr und gute Leute mit Deckbauen beschäftigt haben. Damals und noch früher noch viel mehr glich es zu gewissen Teilen immer noch dem Casual-Format (Freizeit/for fun).
Tog kann einiges. Man zieht ewig viele Karten, hat Spaß mit Yawgmoth´s Will und die Berserk-action klappt irgendwann immer.
Das war das erste Turnier, bei dem die Storm-Karten legal waren. Kranke Köpfe hatten das Deck, das dann unter long.dec bekannt wurde, kreiert. Wirklich EXTREM krank und gut. Es feierte aber nie den großen Sieg bei einem Turnier, zu dem es eigentlich das Potenzial hatte. Wahrscheinlich war es einfach zu schwierig zu spielen.

Lustigster Spielfehler: Sich diebisch freuen, dass der Raven Guild Master des Gegners 10 eigene Karten in den Grave schaufelt, das eigene Deck damit ja sogar super unterstützt, daraufhin mit Tog für 1 angreifen, anstatt ihn zum Blocken zurückzuhalten. Dann staunen, was Guildmaster wirklich macht. Merke: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil (dieser Merksatz ist übrigens das A und O in Magic und kann IMMER angewendet werden)


Datum: August 2003
Ort: Dülmen
Deck: Tog
Teilnehmer: 91

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:1 Keeper
Runde 2: 1:2 Tog
Runde 3: 2:1 Gobbos*
Runde 4: 2:0 Neo-Academy
Runde 5: 0:2 Rector Tendrils
Runde 6: 2:0 Keeper
Runde 7: 2:1 Stax

Endergebnis: 5/2/0, 11:7
Platz: 11

Alle Power-Stücke bis auf Black Lotus zusammengehabt. Den Lotus aber zu diesem Turnier geliehen. Ein Hochgenuss. Tog mit Lotus ist noch mal doppelt so stark. Da Y. Will mit Lotus eben auch doppelt so stark ist wie ohne. Ansonsten ähnlicher Build aber viel besseres Ergebnis. Ich hatte meinen ersten Preis bekommen. Damals waren es in Dülmen ja sogar noch Einzelkarten. Ein Drop of Honey. Wooow.

Merke 1: Duressen will gelernt sein.
Merke 2: Arcane Laboratory ist DIE Anti-Karte gegen Storm-Decks
Merke 3: Stax gab es damals schon, aber konnte auf Grund zu weniger Lock-Komponenten so ungefähr gar nichts

Glückwunsch an Michi, der hier sein bestes T1-Ergebnis bei großen Turnieren mit einem selbst konstruierten Mono-B Suicide erreicht hat. Platz 2. Er machte das Deck dadurch wieder ein bisserl salonfähig mit den „secret“-Techs Null Rod und Chains of Mephistopheles.


Datum: August 2003
Ort: Berlin (Side Event zu den Worlds)
Deck: Tog
Teilnehmer: 88

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 1:1 Neo-Academy
Runde 2: 1:2 Sui Black*
Runde 3: 1:1 Keeper
Runde 4: 2:1 Sligh*
Runde 5: 2:0 Dragon*
Runde 6: 2:0 „the four little bears“
Runde 7: 2:1 Stax

Endergebnis: 4/1/2, 11:6
Platz: 15

Der Side Event zu den Weltmeisterschaften 2003. Ich bin spontan mit Thomas mit dem Zug nach Berlin gefahren. Sehr viele andere Kollegen waren schon vor Ort, haben sich das ganze Wochenende für Magic genommen. Ein sehr schönes Turnier, ein letztes Mal Tog. Mit einer meiner persönlichen Lieblings-Karten: Future Sight. Gewinnt alleine Spiele, wenn es liegt. Ansonsten: Mein persönliches Spielfehler-Waterloo. Schon merkwürdig, wie man mit der Zeit nicht besser, sondern schlechter wurde. Gut, war eine Ausnahme. Lag vielleicht alles an der langen Zug-Reise. Lohnt sich, diesen Artikel mal nachzulesen. Aber hier ein kleiner Auszug:

- DURESSEN WILL GELERNT SEIN
- Intuition während eines Will-Turns kann extrem wenig
- auch brainstormen will gelernt sein
- Library of Alexandria gibt kein blaues Mana für das Drain auf der Hand

Das Leckerli kommt noch am Ende des Artikels in einer extra Statistik zu best und worst plays.

Anmerkung: Rudy van Soest gesehen, wie er mit merkwürdigen Ländern und merkwürdigen Drachen in einem Turn killt und Top-8 gegangen ist. Interessant…


Datum: September 2003
Ort: Dülmen
Deck: Dragon
Teilnehmer: 97

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:0 Sui Black*
Runde 2: 2:0 Super Grow
Runde 3: 2:0 Black Bazaar
Runde 4: 2:0 Land Destruction*
Runde 5: 2:0 Dragon
Runde 6: 2:1 R/G Madness
Runde 7: ID Long.dec

Endergebnis:6/0/1, 12:1
Platz: 1

Tja, was soll ich sagen: Richtiges Deck zum richtigen Zeitpunkt. Damals war ich bestimmt noch kein Playskill-Gott, aber das Deck hat einfach alles gekonnt, bzw. die T1-Szene war darauf nicht vorbereitet. Danke an Rudy, der mir die Geheimnisse in etlichen Mails nahe gebracht hat. Das Geheimnis des Erfolgs war halt ein Mix aus vielem. Einige kannten das Deck nicht, manche hatten davon gehört, kannten oder verstanden aber die Tech nicht, fast niemand hatte Sideboard-Karten dagegen. Wozu brauchte man schon Graveyard Hate. Der Bazaar of Baghdad war bis zu diesem Zeitpunkt einfach nicht vorhanden in der Szene. Ich hatte meine vier innerhalb von ein paar Wochen bei ebay ersteigert. Sammlerkosten: Zwischen 40 und 60 Euro. Nach dem Turnier war er schon doppelt so teuer und für jeden Spieler interessant.
Ich war nicht der einzige, der auf den Bazaar-Trip aufgesprungen ist. Und er war einfach erfolgreich. Das Turnier endete mit 5 Bazaar-Decks in den Top-8, davon drei Mal Dragon, einmal Reanimator, einmal Madness. Ich hatte während des Turniers bis zur sechsten Runde, zweites Spiel nicht den Hauch eines Problems. Immer kurze Runden, keine Gegenwehr, nur erstaunte Gesichter: 1st Turn: Land, Mox, go. 2nd Turn: Bazaar, mill, animier, win. Fünf Minuten, 2:0, danke. In diesen Zeiten spielte ja auch kein Schwein Wastelands. Wozu auch?! Bazaar und Workshop konnten nichts und die Library musste man halt mit der eigenen racen.

Nicht, dass ich das Deck selbst erfunden hätte, aber ich hatte den Riecher für das Deck und hab schnell genug gehandelt, um alle zu überraschen. Eine meiner Glanzleistungen in der taktischen Metagame-Analyse.

Glückwunsch an Chun Wah für sein bestes T1-Ergebnis bei großen Turnieren. Platz 4 mit dem komplizierten long.dec.


Datum: Oktober 2003
Ort: Dülmen
Deck: Dragon
Teilnehmer: 84

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:1 Tireless Tribe/About Face*
Runde 2: 1:2 Turbo Land
Runde 3: 2:0 Long.dec
Runde 4: 2:0 GAT
Runde 5: 2:0 GAT
Runde 6: 0:2 Sui Black/hate
Runde 7: 2:1 Gobbos*

Endergebnis: 5/2/0, 11:6
Platz: 14

Never change a winning deck. Nur den Splash änderte ich von rot auf weiß, da ich ja nun ein guter Metagame-Analytiker war und mit erstem Hate gegen Dragon rechnete, vor allen Dingen in Form von Planar Void. Drei meiner Mitfahrer konnten den Erfolg von Dragon auch nicht fassen und bauten daher ein Mono-B nach Michis Art aber mit main Deck Planar Void.
Dragon kann immer noch was. Gegen Decks ohne Wasteland und ohne Sideboard dagegen geht es nach wie vor wie ein warmes Messer durch Butter. Allerdings waren zwei Niederlagen gegen Sideboard/Hate dabei. Seal of Cleansing, sowie befürchtetes Planar Void machte das Leben zu schwer.


Datum: November 2003
Ort: Minden
Deck: Dragon
Teilnehmer: 19

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:1 U/r Fish
Runde 2: 1:2 Iso-Keeper
Runde 3: 2:0 Reanimator*
Runde 4: 2:1 Dragon
Runde 5: 1:2 Mono Brown

Endergebnis: 3/2/0, 8:6
Platz: 6

Ok, Dragon die Dritte. Was hatten wir schon alles? U/B mit rot, U/B mit weiß. Hmm, dann machen wir doch einfach mal nur U/B. Sollte doch auch was können.
Das kleine Minden-Turnier war zwar ganz niedlich, aber dann doch etwas zu klein. Von den erwarteten bzw. versprochenen 50 Leuten war nicht viel zu sehen. Hochklassig besetzt war es allemal.

Funniest Play: Erste Runde, zweites Spiel, 2nd Turn Hard Cast Verdant Force…gegen Fish. Das ist mal brutal.


Datum: November 2003
Ort: Dülmen
Deck: Dragon
Teilnehmer: 91

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: ID Dragon
Runde 2: 2:1 Vengeur Masque
Runde 3: 0:2 Keeper
Runde 4: 1:1 Stax
Runde 5: ID Keeper
Runde 6: 1:1 Rector Trix
Runde 7: 2:1 Enchantress

Endergebnis: 2/1/4, 7:6
Platz: 44

Man hätte mal merken müssen, wenn ein Deck nicht mehr so richtig was kann. Ich hab das nicht gemerkt. Dragon ist halt nicht Keeper, das immer was kann, sondern Dragon ist Dragon, gegen das es zu viele Hate-Karten gibt und mittlerweile aber auch jeder mitbekommen hat, dass es sich im Metagame etabliert hat. Aber nein, ich muss es ja noch mal spielen. Dieses Mal mit grün-Splash. Und die Quittung kam prompt. Das unspaßigste und anstrengendste Turnier, das ich bisher spielen musste. Dragon gegen Sideboards zu spielen ist überhaupt nicht witzig. Überall Tormod´s Crypts, Ground Seals und sogar Gaea´s Blessing gegen den Laquatus-Kill. Wie furchtbar. Spiele, die ich schon verloren habe, drawe ich noch, Spiele, die ich nicht gewinnen kann (Enchantress mit 15 Anti-Dragon-Sideboard-Karten) gewinne ich. Ich rettete mich gerade noch so in ein positives Ergebnis und schaffte endlich den Absprung von diesem sonderbaren Deck.


Datum: Januar 2004
Ort: Dülmen
Deck: U/r Landstill
Teilnehmer: 102

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: ID Iso-Keeper
Runde 2: 2:0 Iso-Keeper
Runde 3: 2:1 Dragon
Runde 4: 2:0 Vengeur Masque/r
Runde 5: 2:0 Vengeur Masque/w
Runde 6: 0:2 U/rPhid
Runde 7: 1:2 Sui Black*

Endergebnis: 4/2/1, 9:5
Platz: 21

Oh Überraschung. Mal wieder ein Deck gespielt, das gerade „neu auf dem Markt“ war. Aber Landstill macht wirklich Spaß, ist grundsolide in den Draws. Einzig das Sideboard war problematisch. Nicht allzu toll. Damals gab es erst nur die U/R Version, kurz darauf wurde ja die U/W Version erprobt und als besser empfunden. Ähnlich wie U/R und U/W Fish die Entwicklung.
Best Play: Scepter mit Chant beim Gegner, Counter Scepter im upkeep, leg Disk, play Time Walk. Im Extra Turn, zünd Disk, leg neue Disk und Standstill. Mighty.
Strangest Deck: Tools ´n Dragons. Ein Dragon-Combo-Deck, aber ohne Bazaare, dafür mit Survival of the Fittest.


Datum: Februar 2004
Ort: Dülmen
Deck: G/u/r Madness
Teilnehmer: 95

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:1 B2B Tog
Runde 2: 2:0 B/g Nether Void*
Runde 3: 1:2 Keeper
Runde 4: 2:1 Gobbos*
Runde 5: 0:2 Super Grow
Runde 6: 2:0 Madness
Runde 7: 1:2 B/r Sui

Endergebnis: 4/3/0, 10:8
Platz: 25

Madness war mittlerweile am Rulen und Anfang des Jahres eines der decks to beat. Salonfähig gemacht von Mr. Madness himself Serge Metz. Also wollte ich natürlich auch mal. Was da am Ende herauskam war meine halbwegs eigene Kreation. Einfach ein saucooles Deck mit Bazaaren, Survival, 3 Logics und 3 Pillar und mit G/U/R hat man auch noch die besten sideboard-Farben am Start. Macht nur Spaß, hätte heutzutage bloß leider keine Chance mehr gegen diese ganzen broken-Control-Decks a la Gifts und auch gegen Oath würde nichts gehen. Gab es damals ja alles noch nicht. Die einzigen ernsthaften Control Decks waren immer noch und für lange Zeit Tog und Keeper. Und da sah man ganz gut aus. Das Meta bestand fast nur aus Aggro oder Aggro-Control. Jahaa, die Zeiten gab es auch mal.

Randnotiz: Gegen Juzam Djinn verloren. Einerseits hat mich das gefreut, das Ding mal wieder in action zu sehen, andererseits…wann freuen einen schon Niederlagen


Datum: April 2004
Ort: Dülmen
Deck: Control Slaver
Teilnehmer: 120

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:1 Welder Mud
Runde 2: 0:2 Control Slaver
Runde 3: ID Control Slaver
Runde 4: 1:2 U/rPhid
Runde 5: 2:0 Covetous Beatz
Runde 6: 2:0 Sui Black*
Runde 7: 1:1 Keeper

Endergebnis: 3/2/2, 8:6
Platz: 53

Auch wenn ich mich wiederhole: Ich spielte natürlich das super trendy, super neue Control Slaver. Groß geändert hat sich das Deck zu heute nicht. Einziger Punkt: Damals musste man noch multiple Fire/Ice main und am besten Flametongue Kavus im sideboard spielen. Das momentane Aggro-Meta hatte ich erwähnt.

Coolest Play: Rack and Ruin auf zwei Phyrexian Warbeast = -2 Beast, -2 Land, -2 Leben
Worst Play: Ich slaver den Gegner und spiele seinen Time Wak, weil ich mir einbilde, dass ich dann den Zug bekomme. Genau…
Randnotiz: Erstes und letztes Mal Mulligan auf 4, immer noch nichts drin, einfach mal aufgegeben und zweites Spiel gemacht.


Datum: Mai 2004
Ort: Dülmen
Deck: GAT/r
Teilnehmer: 94

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:0 Gobbos*
Runde 2: 2:1 Keeper
Runde 3: 1:2 Belcher
Runde 4: 2:1 FCG*
Runde 5: 1:1 Keeper
Runde 6: 2:0 Tog
Runde 7: 0:2 GAT

Endergebnis: 4/2/1, 10:7
Platz: 18

Endlich machte ich mir mal wieder richtig Gedanken über mein Deck und spielte nicht, was alle spielten. Momentan war nämlich das In-Deck Keeper mit Exalted Angel. Und Keeper wollte ich nie in meinem Leben spielen. Also ein Deck finden, was das schlägt. GAT tut das eigentlich recht zuverlässig. Und so spielte ich doch noch mal GAT. Leider ohne vier Gush. Aber Spaß machen tut es trotzdem.

Randnotizen:
- Schön, dass Oli Daems und ich beide im Glauben sind, dass Plaguebearer Togs totmachen kann.
- Zwei Mal im Turnier nen Ancestral auf mich misdirected.
- GAT -> Tog
- GAT mit Duress -> GAT ohne Duress = keine Top-8 (mein loss letzte Runde)


Datum: Juni 2004
Ort: Dülmen
Deck: 7/10
Teilnehmer: 79

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:1 Gobbos*
Runde 2: 1:2 Intruder Alarm
Runde 3: 1:2 Gobbos*
Runde 4: 2:0 Prosperity-Bloom*
Runde 5: 2:1 G/U Madness
Runde 6: 2:0 G/u/r Madness
Runde 7: 1:2 Tog/r

Endergebnis: 4/3/0, 11:8
Platz: 25

Ich spielte mal einen Exoten. Das Deck kam aus Übersee nach Europa, aber ich glaube, ich war so ziemlich der einzige, der es je in Deutschland gespielt hat. 7/10 Split. Benannt nach dem Sundering Titan. Eine Art GAT mit Workshops. Naja, vielleicht hinkt der Vergleich etwas, aber das Prinzip ist ähnlich, nämlich Aggro-Control. Allerdings sind die Viecher extrem viel aggressiver als die unscheinbaren Dryaden. Titan, Trike, Memnarch, Platinum Angel. Alles entweder über Thirst + Welder oder direkt über massive Mana-Beschleunidung dank Gilded Lotus ins Spiel gebracht. Alles unterstützt durch 4 Chalice main. Sehr spaßiges Deck.
Allerdings hatte ich mich nicht wirklich genug mit dem Sideboard beschäftigt. Natürlich durfte man damals 4 Trinispheren spielen. Aber main passten die nicht ins Deck, aber im Sideboard machten sie gegen Combo durchaus Sinn. Aber ich glaube, ich hab nicht immer richtig geboardet. Wenn Spheres reinkommen, dann müssen eigentlich immer FoW und Brainstorm raus und dann sollten auch keine Blasts reinkommen. Das Sideboard war alles andere als optimal durchdacht und hat mich auch sicher Siege gekostet.

Merke: Titan gegen die damals noch überall rumlaufenden Tog und Madness ist spitze, weil meist drei bis vier Länder draufgehen


Datum: Juli 2004
Ort: Dülmen
Deck: Dragon
Teilnehmer: 112

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 1:2 FCG*
Runde 2: 1:2 Super Grow
Runde 3: 2:0 R/G Beatz*
Runde 4: 2:0 Tog
Runde 5: 1:2 U/w/r Landstill
Runde 6: 2:1 Keeper
Runde 7: 2:0 Aluren*

Endergebnis: 4/3/0, 11:7
Platz: 48

Die Workshop-Decks waren so langsam am Kommen. Also spielte jeder seine Rack and Ruin. Ich hatte noch zu wenig mit Shops getestet, also ließ ich mich wieder mal dazu hinreißen das doofe Dragon zu spielen. Es erwischt mich auch immer wieder. Hass-Liebe nennt sich das wohl.

Anekdote 1: Wir fahren auf dem Hinweg über zwei Stunden die falsche Autobahn (Richtung Hannover anstatt Richtung Bremen). Man sollte meinen, dass das nach zig Mal Dülmen nicht mehr passieren sollte. Aber wenn man nur am Labern ist, kommt das dann doch mal vor.
Dragon war wieder scheiße und ich verlor gegen zahlreiche Sideboards.
Anekdote 2: Ich gewinne gegen Kim Kluck ein Match auf dem ungewöhnlichsten Weg. Dazu Näheres weiter unten


Datum: August 2004
Ort: Dülmen
Deck: U/R Stax
Teilnehmer: 104

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 0:2 Stax
Runde 2: 1:1 Keeper
Runde 3: 2:1 Keeper
Runde 4: 2:1 5c Control
Runde 5: 2:0 U/r/w Landstill
Runde 6: 2:1 Keeper
Runde 7: 2:0 U/B TPS

Endergebnis: 5/1/1, 11:6
Platz: 7

Die herrliche Zeit der 4 Trinisphere hat begonnen. Was für eine ekelhafte Karte…für den Gegner, was für ein Spaß…für mich. Am liebsten hätte sie jeder gespielt, es mangelte bei den meisten nur an Workshops, deshalb war dieses Vergnügen in Deutschland nur immer zwei Hand voll Leuten vorbehalten. Workshop -> Trinisphere war DER Start schlechthin, vor dem sich jeder gruselte. Es mussten Hände nur wegen Force of Will gehalten werden, die ansonsten nicht viel mehr zu bieten hatten, es konnte ja eine Trinisphere kommen. Karten wie Annul wurden wieder gespielt, um wenigstens die Sphere zu verhindern, wenn man anfing. Ich sah sideboards, die spielten 4 Ancient Tomb als Antwort auf die Sphere. Das Frustrierende an einer 1st Turn Sphere war ja nicht nur, dass man nichts legen konnte für mind. zwei Turns, nein, unter Umständen hat man das Spiel einfach verloren ohne Gegenwehr und zwar dann, wenn 2nd Turn ein Smokestack folgte. Und diese Chance bestand durchaus. Die Trinisphere-Gegner nannten das Deck ein lucker.dec. Es konnte ja jeder damit gewinnen. Gut, den Sphere/Smoky-Start betreffend stimmt das wohl. War dieser Start jedoch nicht vorhanden, konnte Stax durchaus zu einem anspruchsvoll zu spielenden Deck werden, vor allen Dingen wenn es ins Mid- und Late-Game ging.
Die Magic-Macher hatten dann ja auch irgendwann ein Einsehen und restricteten die Sphere, allerdings konnte ich den Grund nicht ganz nachvollziehen, bzw. wollte nicht einsehen, wie sie auf einmal den Grund „nimmt den Spielspaß“ als Grund zum Restricten wieder aufwärmten. Das war mal das letzte Mal zu Zeiten geschehen, als Mind Twist gebanned war. Eine ganz neue Kategorie und bisher auch immer noch die einzige restricted Karte, die dieser Begründung unterliegt. Aber ein paar Turniere ging der Spaß ja noch weiter.

Zum Stax selbst. Es beschränkte sich am Anfang alles auf U/R-Versionen. 5c-Stax war noch lange nicht geboren. Die wichtigsten farbigen Karten waren nun mal rot (Welder) und blau (Big Blue und Thirst). Das Deck lief einfach und war super mächtig. Nicht zuletzt wegen der vier Spheren. Mal spielte ich mit Metalworkern, mal ohne, mal mit Shamanen, mal ohne. Das gilt für die nächsten vier Turniere ebenso. Man benötigte nicht mal Chalice of the Void main. Die Spheren haben einfach alles gemacht. Vier Mal 5/1/1 in a row bei großen Turnieren sprechen eine deutliche Sprache.


Datum: September 2004
Ort: Dülmen
Deck: U/R Stax
Teilnehmer: 118

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:0 Aggro Workshop
Runde 2: 2:0 Keeper*
Runde 3: 1:1 WTF/r
Runde 4: 2:0 Keeper/g
Runde 5: 2:0 Mono-U
Runde 6: 0:2 Keeper
Runde 7: 2:0 G/u/r Madness

Endergebnis: 5/1/1, 11:3
Platz: 9


Datum: Oktober 2004
Ort: Dülmen
Deck: U/R Stax
Teilnehmer: 77

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 1:2 U/B/w TPS
Runde 2: 2:1 4c Madness
Runde 3: 2:0 Gobbos*
Runde 4: 2:0 B/g Sui*
Runde 5: 2:1 U/rPhid
Runde 6: 2:0 Vengeur Masque
Runde 7: 1:1 U/R Stax

Endergebnis: 5/1/1, 12:5
Platz: 6

Dummer Spielfehler: Gegner legt Welder, ich will 2nd Turn Triskelion tinkern, der ist aber auf der Hand. Anderes Ziel hat keinen Sinn, da sein Welder nächsten Zug aktiv ist und ich jetzt ja ein Artefakt im Grave habe = scoop im zweiten Turn, obwohl eigentlich noch gar nichts passiert war. Echt super gemacht.

Es folgte der große Bruch mit Dülmen aus mehreren Gründen. Der Großteil der deutschen T1-Community zog für das neue Jahr nach Iserlohn um, die auch schon lange ein riesen T1-Turnier am Laufen hatten, das aber bisher nur von powerless Kiddies geruled wurde.


Datum: November 2004
Ort: Iserlohn
Deck: U/R Stax
Teilnehmer: 120

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:0 U/B Crap*
Runde 2: 2:0 Sligh*
Runde 3: 2:1 RAffinity*
Runde 4: 0:2 Control Slaver
Runde 5: 2:1 Keeper*
Runde 6: 2:1 Stax*
Runde 7: ID Belcher

Endergebnis: 5/1/1, 10:5
Platz: 10

Ich kopiere mal einen Ausschnitt aus meinem Bericht hier 1:1 rein, damit Ihr seht, was Iserlohn damals noch so ausgemacht hat

Während noch die letzten Unklarheiten seitens der Turnierdirektion geklärt werden, lausche ich gespannt einer hitzigen Konversation von zwei 10jährigen am Nebentisch. Sie betreiben konstruktive Matchup-Analyse für ihre Decks: „Sag mal, spielst Du wieder schwarz?“ - „Nee, dieses Mal nur blau.“ - „Gut, gegen blau gewinne ich meistens.“
Mein Gegner revealed mir währenddessen mal sein Deck, weil er seinem Freund zeigen will, dass manche (Basic-)Länder von ihm nicht mehr ganz mint sind. Ich kenne so die ein oder andere Karte nicht. Dann überrascht er mich noch mit ein paar „Trash-Talk-Tricks“ á la: „Spielst Du auch mit Moxen?“ Ha! Wollte mir der listige Junge doch glatt ein paar Vorabinfos über mein Deck entlocken…naja, ich tat ihm den Gefallen und bejahte seine Frage. Er war sehr bestürzt und prophezeite seinem Freund bereits die bevorstehende Niederlage.

Nichts gegen Kiddies und ihre Karten-Haufen, aber das war Iserlohn in den ersten Zeiten at its best. Drei bis vier random Haufen bekam man in sieben Runde schon mal ab. Das hat sich bis heute mittlerweile sehr stark geändert. Das Meta dürfte jetzt ungefähr wie damals in Dülmen sein.


Datum: Januar 2005
Ort: Hamburg (Winter-Mercadiade)
Deck: U/R Stax
Teilnehmer: 27

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:1 GAT/r
Runde 2: 2:0 FCG*
Runde 3: ID Oath
Runde 4: 1:2 FCG
Runde 5: 2:1 Gobbos*

Endergebnis: 3/1/1, 7:4
Platz: 4

Ja, boah, das war ja fast schon 5c-Build. Zumindest hatte ich die acht Rainbow-Lands (City of Brass und Gemstone Mine) drin für Demonic und Vampiric Tutor. Eigenkreation.
Hier entpuppte sich in der einen Niederlage die echt Schwäche von Stax, trotz der vier Spheres: Aggro-Decks. Das ist auch heute noch so. Und wenn sie besonders Aggro wie FCG sind, dann stört die Trinisphere nicht mal den Gegner. Keine Chance.


Datum: März 2005
Ort: Iserlohn
Deck: WS Slaver
Teilnehmer: 116

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:0 Tog
Runde 2: 2:0 Oath
Runde 3: 0:2 FCG*
Runde 4: 1:2 Dragon
Runde 5: 0:2 Gobbos*
Runde 6: 2:0 Vengeur Masque
Runde 7: 2:0 U/b/w Control*

Endergebnis: 4/3/0, 9:6
Platz: 35

Einerseits war ich mittlerweile großer Fan von Magic Workstation geworden und konnte jetzt komfortabel am Rechner testen, andererseits ereilte mich im Skiurlaub die Nachricht von der Restriction der Trinisphere. Ein wenig schockiert, aber nicht entmutigt sinierte ich eben über andere Workshop-Decks, denn mit denen sollte es schon weitergehen, angesichts der Kohle, die ich für sie ausgegeben hatte und angesichts der weiterschwelenden Diskussionen, dass auch dieser evtl. restricted werden könnte.

Und ich fand mein bis heute absolutes T1-Lieblingsdeck. Ähnlich wie 7/10, aber doch etwas control-mäßiger ausgerichtet: Workshop Slaver. Ein Control-Deck, das per Mindslaver und Goblin Welder dem Gegner Probleme bereitet, dank riesen Mana-Beschleunigung den Slaver auch mal 2nd Turn hardcasten und nutzen kann, dafür aber auf Mana Drains verzichten muss, jedoch die Chance hat, Chalice of the Void für 2 zu legen.

Ich war in den Tests sehr zufrieden, schlug alles, was Control oder nicht-Dragon-Combo war. Wie man an den Ergebnissen sieht, stand ich gegen solche Decks dann auch 4:0/8:0. Allerdings bekam ich auch zwei Gobbo-Decks und das Dragon ab und dagegen geht halt wenig. Schade.


Datum: April 2005
Ort: Iserlohn
Deck: WS Slaver
Teilnehmer: 111

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:0 Oath
Runde 2: 2:0 U/R Stax
Runde 3: 0:2 Rector Tendrils*
Runde 4: 2:0 Oath*
Runde 5: 2:1 Sligh*
Runde 6: 2:0 Salvager Oath
Runde 7: ID Belcher

Endergebnis: 5/1/1, 10:3
Platz: 6

Das Deck bekam natürlich noch eine Chance und dieses Mal auch endlich mit dem großartigen Memnarch. Was für ein herrliches Teil. Das Ding in Interaktion mit zwei bis drei Gilded Lotus ist Spaß pur. Und hier gab es auch endlich mal wieder eine Sternstunde meiner Deckbaukunst, bzw. meiner Kreativität dabei. Ich spielt mit 3 Intuition eine Version, die es vorher noch nicht gab. Intuition einzig und alleine dazu bei aktiven Welder drei dicke Artefakte vorzulegen und dem Gegner somit Pest oder Cholera zu präsentieren. Diese Tech hatte es bisher nur in Control Slavern gegeben, da die ja auch noch die Auswahl-Möglichkeit der drei Accumulated Knowledge hatten, wenn kein Welder vorhanden war. Lief aber hervorragend.


Datum: Mai 2005
Ort: Paris (French Vintage Championships)
Deck: WS Slaver
Teilnehmer: 391

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:0 Control Slaver
Runde 2: 2:0 U/w Fish*
Runde 3: 2:1 Cerebral Assassin
Runde 4: 2:0 Rector Trix
Runde 5: 0:2 Dragon
Runde 6: 1:2 Gifts
Runde 7: 2:0 Oath
Runde 8: 0:2 Salvager Oath
Runde 9: 1:2 Bomberman

Endergebnis: 5/4/0, 12:9
Platz: 95

Und so trug ich das Deck natürlich auf mein bisheriges Highlight an T1-Turnieren. Nach Paris. Nach anfänglichem 4:0 verließ mich aber leider das Glück massiv. Besondere Tech hier: Eine Jester´s Cap main und drei im Sideboard, denn mittlerweile kamen die guten Gifts-Decks in Mode, die ja auch noch heute das Deck to beat sind.


Datum: August 2005
Ort: Iserlohn
Deck: Uba Stax mono-r
Teilnehmer: 91

Matchups/Ergebnisse:
Runde 1: 2:0 Gifts
Runde 2: 2:0 Kobold Clamp*
Runde 3: 2:0 Salvager Oath
Runde 4: 2:0 Bird Shit*
Runde 5: ID Sui/g*
Runde 6: 2:1 Gifts
Runde 7: ID FCG

Endergebnis: 5/0/2, 10:1
Platz: 3

So kam es zu meinem bisher letzten großen Turnier. Ich hoffe, dass es im Jahr 2006 mal wieder häufiger klappt. 2005 war ganz schön mau.
Uba Stax war mal wieder eine Mode und super techy noch dazu. Wirklich schwierig zu spielen und zu verstehen. Und merkwürdige Karten dazu: Solemn Simulacrum, Duplicant main, Null Rod, Uba Mask. Komischer Haufen, aber das Deck mit der meisten Synergie, das ich bisher gespielt hat. Alles hat einen Sinn und zwei Karten miteinander machen noch viel mehr. Siehe am besten den Artikel zu näheren Erläuterungen des Decks.



Turnier-Statistiken

Reportete (fast auch gleich gespielte) Turniere: 23

Matches: 159
Siege: 96
Niederlagen: 42
Unentschieden: 21 (davon ID: 10)

Spiele: 360
Siege: 228
Niederlagen: 131

Powered Gegner: 114
Unpowered Gegner: 45
(Anmerkung: Daraus lässt sich beileibe nicht schließen, dass weit mehr als die Hälfte aller Turnier-Teilnehmer powered waren. Das hängt eher damit zusammen, dass ich mich meistens doch eher an den oberen Tischen aufgehalten habe, wo unpowered Decks seltener anzutreffen sind)

Durchschnittliche Turnier-Teilnehmer: 104
Meine durchschnittliche Platzierung: 24
Top-Platzierungen (ohne die beiden kleinen Turniere)
Top 1: 1
Top 3: 2
Top 8: 5
Top 16: 10

Resultate meiner gespielten Decks (Sieg/Niederlage/Draw):

6 Stax-Varianten....................................28/5/7
5 Dragon............................................20/8/5
3 Tog...............................................12/5/4
3 WS Slaver.........................................14/8/1
2 GAT/Super Grow....................................7/6/1
1 Landstill.........................................4/2/1
1 Madness...........................................4/3/0
1 Control Slaver....................................3/2/2
1 7/10..............................................4/3/0

Was auffällt: Zwei Decks habe ich am meisten gespielt. Aber aus unterschiedlichen Gründen. Stax, weil es so stark ist und Dragon, weil ich einmal was damit gerissen habe und dauernd denke, es müsste doch noch mal klappen. Die anderen Decks außer Control Slaver sind momentan oder vielleicht auch für immer outdated. Stax und Dragon nach wie vor populär.

6 Prison...........................................28/5/7
5 Control..........................................21/12/4
5 Combo............................................20/8/5
3 Aggro-Control....................................11/9/1
3 Combo-Control....................................12/5/4
1 Aggro............................................4/3/0

Was auffällt: Aggro ist in T1 einfach nicht gut und deshalb habe ich es mit Madness auch nur einmal gespielt.
Ich habe nie Combo außer Dragon gespielt. Liegt mir einfach nicht.


Resultate gegen gegnerische Decks:

44 Aggro...........................................32/10/2
42 Control.........................................24/9/9
27 Combo...........................................14/7/6
26 Aggro-Control.................................. 15/8/3
12 Combo-Control...................................8/4/0
9 Prison...........................................5/2/2

Was auffällt: Trotzdem Aggro am wenigsten kann, spielen es am meisten Leute. Der Grund liegt darin, dass immer noch weit über die Hälfte aller Turnier-Teilnehmer keine Power-Karten hat und dann bietet sich Aggro einfach an. Control und Combo ohne Power ist meist die schlechtere Wahl.
Prison-, sprich Workshop-Decks sind der am wenigsten verbreitete Archtype, weil eben wenige Leute die Workshops besitzen.

22 Keeper..........................................11/5/6
12 Vengeur Masque..................................6/3/3
11 Gobbos/Sligh....................................10/1/0
9 Prison (Stax/Mono-Brown/Welder Mud) .............5/2/2
9 GAT/Super Grow...................................4/5/0
9 Sui Black........................................3/5/1
9 Long.dec/Neo-Academy/TPS/Rector Tendrils.........4/3/2
7 Dragon...........................................4/2/1
6 Tog..............................................4/2/0
6 Madness..........................................6/0/0
6 FCG..............................................2/3/1
6 Oath.............................................5/0/1
5 U/x Control......................................4/0/1
4 Control Slaver...................................1/2/1
3 R/G Beatz........................................3/0/0
3 Fish/WTF.........................................3/0/0
3 U/rPhid..........................................1/2/0
3 Belcher..........................................0/1/2
3 Gifts............................................2/1/0
2 Reanimator/Black Bazaar..........................2/0/0
2 Rector Trix......................................1/0/1
2 Landstill........................................1/1/0

je 1 Sliver, Reap/Lace, Ying-Yang,  Turbo Land, 
     Land Destruction, "the four little bears", 
     Aluren, Enchantress, B/g Void,  Bird Shit, 
     Prosperity Bloom,  Kobold Clamp, WS Aggro,  
     Covetous Beatz, Tireless Tribe/About Face, 
     Mono-U Control,         Cerebral Assassin,
     WS Raffinity.................................16/2/0

Was auffällt: Keeper ist mit Abstand das Deck, auf das ich am häufigsten getroffen bin und ich wage auch zu vermuten, dass es generell das meistgespielte Deck in T1 ist. Mittlerweile vielleicht nicht mehr. Seit ein paar Monaten ist Keeper weg vom Fenster. Es gibt bessere Control-Decks.
Verwunderlich, dass ich am zweithäufigsten auf das doch eher als Exoten anzusehende Vengeur Masque getroffen bin.
Beste Ergebnisse gegen Gobbo/Sligh, Madness und Oath
Nicht ein Sieg in drei Belcher-Matchups
Negative Bilanz gegen Sui-B, obwohl das Deck doch auch im Allgemeinen als schlecht angesehen wird


Auszüge aus Artikeln:

Worst Play (Sideevent von der WM in Berlin mit Tog):
...im nächsten Turn spielt er ein Boil, welches resolved. 5 Duals segnen von mir das Zeitliche. Ich bin nicht unglücklich, da ich Mox Sapphire draußen und ein weiteres Dual auf der Hand habe. Außerdem ist es auch noch mehr Tog-Futter im graveyard...denke ich so bei mir...und will es nächsten Turn auch gleich nutzen. Ich habe den geboardeten Berserk schon auf der Hand, greife an, discarde alle meine Handkarten in den Tog, remove sie alle, zähle mit, Soren (der dänische Gegner) hilft mir noch dabei und meint, dass es reicht, ich spiele Berserk, freue mich über einen souveränen Sieg...und...uuund...UUUUND...er enttappt mir ganz lässig den Tog mit seiner Maze. Ich habe innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde meine Lust an Magicspielen verloren und würde am liebsten sofort droppen und mich vom Hotel Estrel stürzen

Funniest Kill (Dülmen, Juli 2004 mit Dragon gegen Keeper):
...und animiere eine Verdant Force mit Dance of the Dead. Die Mana Crypt haut mich mal hier mal da, aber nicht zu schlimm. Ich enttappe die Force und gehe mit einem Token und der aufgepumpten Force für 9 hauen. Er findet ein Orim´s Thunder für das Dance und einen Token. Zwei Token bleiben mir. Er ist auf 7. Ich ziehe Duress und schaue auf seine Hand, ob ich endlich meinen Ancestral casten kann, blaues Mana hatte ich. Ich sehe aber 3 Drain und ne Force. Ok, dann nicht. Also nur angreifen, Kim (mein Gegner) geht auf 5. Er zieht, flucht, gibt ab. Ich haue ihn auf 3, er zieht, flucht, zeigt mir seine hand aus 3 Drain, 2 FoW und REB und gibt ab, ich haue ihn auf 1, er zieht nen Jet und ich habe meinen lustigsten Sieg jemals errungen. Mit Saproling Tokens hatte ich noch nie gekillt. Auf einmal war meine Laune wieder etwas besser.

Best Play (Iserlohn, April 2005 mit WS Slaver gegen Oath)
...angesichts der Chalice für 2 mache ich mir aber keine Sorgen. Fabian (mein Gegner) kommentiert jeden Draw von ihm mit einem zynischen Lächeln. Entweder ist es noch mehr Land, vor allen Dingen (angesichts meines Crucibles unnötige) Wastelands oder bestimmt Sprüche für cc2. Ich topdecke eine Force. Er topdeckt sein neuntes Mana und probiert mit Hilfe zweier Orchards und einem Underground Sea einen hardcast Spirit of the Night. Was wäre ich ohne meine Force gewesen?! Zwei Token prügeln auf ihm herum. Dann ziehe ich irgendwann ein Chalice und überlege, was denn Sinn macht. Eigentlich gar nichts. Was kann Fabian denn noch machen?! Wahrscheinlich nur Akroma legen. Gut, dazu müsste er erst mal Akroma ziehen und außerdem noch einen dritten Orchard. Ach, was soll´s…kurz mein Mana durchgezählt. Mit zwei Shops, Gilded und Academy komme ich auf 20. Also mal eben 16 Mana getappt und Chalice auf 8 gelegt. Um mich herum schauen die Leute ganz unglaubwürdig. Fabian muss auch lachen, revealed mir seine Hand und tatsächlich lauert dort der weiße Engel auch schon, aber nun ohne Chance, das Spiel zu betreten.


Lieblings-Deck: Workshop Slaver
Liebling-Play: Aktiver Welder, ein Mox im Spiel, Intution auf Gilded Lotus, Gilded Lotus, Memnarch = sehr viel Spaß
Kompliziertestes Deck: Meandeck Tendrils
Beste Decks: 4 Gush-GAT und 4 Trinisphere-Stax


T1-Kartenpool-Bewertungen

In dieser Sektion möchte ich eine subjektive Bewertung des T1-Kartenpools vornehmen. Ich gebe Hitlisten wider, unterteilt nach bestimmten Kategorien (blau, grün, creature etc.).
Die drei Kriterien für diese Hitlisten sind Mana-/Leistungsverhältnis der Karte, sowie ihre Relevanz für Typ1, sowie ihre flexible Einsetzbarkeit in den Decks. Es geht hierbei nur um powered Decks (Klar, dass ein Kird Ape für unpowered super-relevant ist) und Turnier-Decks.
Erläuterung der Kriterien:
Mana-Leistungs-Verhältnis: Welchen Effekt hat die Karte und wie viel und welche farbliche Kombination von Mana muss man dafür zahlen.
Contra-Bsp.: Time Stretch. Überragender Effekt, aber für 10 Mana
Pro-Bsp.: Ancestral Recall. Drei Karten für U

Relevanz für Typ1: Es gib sicher viele tolle Karten, die tolle Sachen können, die aber in T1 gar nicht gefragt sind.
Contra-Bsp.: Wrath of God (man muss kaum Kreaturen entsorgen) und Birds of Paradise (es gibt genug noch schnelleres Mana)
Pro-Bsp.: Demonic Tutor. Eine beliebige Karte suchen ist in jedem Deck relevant

Flexible Einsetzbarkeit: Kann ich diese Karte in nahezu jedem Deck für ihren Effekt einsetzen, ohne das Thema zu ändern, die Mana-Basis zu ändern, Farben zu splashen?
Contra-Bsp.: Necropotence (BBB hat man nicht mal so eben), Regrowth (grün ist die schlechteste T1-Farbe), Smokestack (geht nur mit Workshops) Alles Karten, die ein gutes M-/L-Verhältnis haben, deren Effekte auch relevant für T1 sind, man kann sie aber nur in ein ein, zwei Decks spielen.
Pro-Bsp.: Black Lotus. Für Null spielen, drei farbige Mana rausbekommen

Da nicht alle Farben gleich viele gute, bzw. erwähnenswerte Karten haben, haben die Hitlisten unterschiedliche Länge.


Top 10 main deck blue cards
1. Ancestral Recall
2. Tinker
3. Force of Will
4. Brainstorm
5. Time Walk
6. Mana Drain
7. Fact or Fiction
8. Gifts Ungiven
9. Mystical Tutor
10. Intuition

Anmerkung: Die Liste der blauen Karten könnte man noch nach unten erweitern. Kandidaten dafür: Time Twister, Thirst for Knowledge, Deep Analysis, Cunning Wish. Alles Karten, die besser sind als z.B. die meisten besten grünen oder weißen Karten. Hierbei wird deutlich wie übermächtig und immens wichtig blau in T1-Decks ist.

Top 4 main deck red cards
1 Goblin Welder
2. Gorilla Shaman
3. Wheel of Fortune
4. Burning Wish

Top 4 main deck white cards
1. Swords to Plowshares
2. Balance
3. Akroma, Angel of Wrath
4. Seal of Cleansing

Top 4 main deck green cards
1. Oath of Druids
2. Wild Mongrel
3. Crop Rotation
4. Regrowth

Top 5 main deck black cards
1. Demonic Tutor
2. Yawgmoth´s Will
3. Dark Ritual
4- Duress
5. Vampiric Tutor

Top 5 Artefakt Mana
1. Sol Ring
2. Black Lotus
3. Mox Emerald/Jet/Sapphire/Pearl/Ruby
4. Mana Crypt
5. Mana Vault

Top 5 main deck Artefakt non-Mana
1. Trinisphere
2. Null Rod
3. Crucible of Worlds
4. Chalice of the Void
5. Memory Jar

Top 8 Land
1. Volcanic Island
2. Mishra´s Workshop
3. Polluted Delta/Flooded Strand
4. Bazaar of Baghdad
5. Island
6. Strip Mine
7. Wasteland
8. Underground Sea

Anmerkung: Trotz Workshop und Bazaar sind die Duals immer noch das Länder-Herz in T1-Decks. Blau ist die stärkste Farbe, rot ist häufig wegen des sideboards dabei. Daher ist Volcanic Island momentan das beliebteste Dual Land und thront über allen anderen Ländern.

Top 4 main deck Gold
1. Meddling Mage
2. Psychatog
3. Lim Dul´s Vault
4. Artifact Mutation

Goldene Karten haben seit dem Niedergang vom Atog sehr stark an Bedeutung verloren. Die top goldene Karte findet sehr wenig Einsatz und schon die Nummer 4 ist ein absoluter Exot.

Top 5 Attack-Creature
1. Darksteel Colossus
2. Akroma, Angel of Wrath
3. Juggernaut
4. Wild Mongrel
5. Psychatog

Top 5 Utility-Creature
1. Goblin Welder
2. Gorilla Shaman
3. Meddling Mage
4. Triskelion
5. Karn, Silver Golem

Top 10 sideboard cards
1. Red Elemental Blast/Pyroblast
2. Rack and Ruin
3. Tormod´s Crypt
4. Chain of Vapor/Echoing Truth/Rushing River
5. Hurkyl´s Recall/Rebuild
6. Choke
7. Blue Elemental Blast/Hydroblast
8. Jester´s Cap
9. Energy Flux
10. Back to Basics

Hier hat Rot seinen starken Auftritt. REB und R&R sind in jedem Sideboard, das rot spielt. Häufig sogar nur wegen dieser beiden Karten die Farbe gesplashed. Ansonsten dominiert auch hier weiterhin blau.

Top 10 best cards overall
1. Ancestral Recall
2. Sol Ring
3. Black Lotus
4. Mox Emerald/Jet/Sapphire/Pearl/Ruby
5. Tinker
6. Force of Will
7. Brainstorm
8. Demonic Tutor
9. Mana Crypt
10. Yawgmoth´s Will

Erläuterungen:
- Ancestral Recall ist unbestritten die beste Karte. Meist getutored, meist gecountert, man wünscht sie sich am meisten auf der Starthand, bester Topdeck. Alleine wegen ihm immer blau splashen.
- Sol Ring kommt gleich danach und zwar vor Black Lotus. Sol Ring ist für alle Control- und einige Combo-Decks DER Enabler schlechthin. Ein Start mit Land, Mox, Sol Ring kann beinahe nicht mehr verloren werden. Die besten nicht-Counter-Control-Karten wie Thirst for Knowledge, Fact or Fiction oder Gifts Ungiven können durch den Sol Rind-Start mit Leichtigkeit und sehr früh, daher spielentscheidend gespielt werden und zwar mehrfach. 1st Turn Sol Ring beim Gegner ist eine Force of Will wert. Die Erfahrung habe ich mittlerweile gemacht.
- Black Lotus ist für brokene 1st Turn Plays gemacht, wichtigste Karte in Storm-Decks, wichtigste Karte in Interaktion mit dem Will. Trotz seiner nur einmaligen Nutzung besser als ein einziger Mox
- Moxe sind neben den Duals das Mana-Herz eines jeden T1-Decks. Alle fünf zusammen sind sicherlich besser als Lotus und Sol Ring, einer alleine ist nett.
- Tinker vor Force of Will. Entscheidend der Faktor, dass Tinker random Spiele gewinnt, seit es den Colossus gibt. In vielen Decks ist Tinker zur Win Condition geworden.
- Force of Will hält das Metagame m T1 zusammen. Ohne diese Karte würde es nur noch Combo geben. Jedoch bleibt es halt „nur“ ein Counter, wenn auch der beste.
- Brainstorm ist die „Draw“-Karte hinter dem Ancestral. Eine Common. Aber eine unglaublich effektive. Sie macht nicht mal Kartenvorteil, aber verbessert die Hand und dank der zahlreichen Mischeffekte in jedem T1-Deck unglaublich gut
- Demonic Tutor ist der beste Tutor auf eine beliebige Karte. Ähnlich wie beim Ancestral lohnt sich alleine wegen ihm ein schwarz-splash.
- Mana Crypt so weit unten, obwohl doch besser als Sol Ring. Der Grund ist dabei in der Tat der mögliche Lifeloss. Hat zu vielen Leuten schon zu viel Probleme gemacht. Ein langsames Control-Deck a la Keeper oder Tog ohne Welder konnte das Ding nie spielen.
- Will so weit unten. Klar, der Effekt ist brokeness pur, aber der Spruch ist sehr an andere Faktoren gebunden. Was nützt ein Graveyard mit 3 Force of Will, 2 Mana Drain und 3 Fetchländern. Gar nichts. Er macht auch nicht in jedem Deck Sinn, das schwarz splasht oder splashen kann. Will auf der Starthand ist häufig ein Mulligan. Will ohne viel Mana kann auch nix. Will hingegen mit viel Mana und vollem Graveyard ist eine Art Win Condition

Diese Top 10 der Karten spiegeln das Wesen der T1-Szene wieder. Sie sind sozusagen das Gerüst eines T1-Prototyp-Decks. Viel, schnell und auf einmal Mana machen (Ring, Lotus, Moxe, Crypt), viel und günstig Karten ziehen/card quality verbessern (Recall und Brainstorm), Karten tutoren (Demonic) und brokene Sachen tun (Tinker, Will). Alles geschützt von dem Super-Counter Force of Will.


So, ich hoffe, ihr fühlt Euch jetzt nicht erschlagen und habt Spaß an einer Diskussion und/oder Kommentaren.
Demnächst gibt es dann auch wieder normale Turnierberichte von mir.

Torben

Geschrieben von Torben



Artikel:

Alpha Wurm - 03.01.06 - 06:04


Mitglied seit
21.05.04

Gästebuch 
Schöner Artikel (ich liebe Statistiken xD), hab mich durchgekämpft obwohl ich kein Vintage-Spieler bin (und trotz der Uhrzeit) und das will bei mir schon einiges heißen ;)

Die Decklisten wären aber schon nicht schlecht gewesen, so muss man sich die mühsam aus deinen vorhergehenden Artikeln zusammenpicken :/


Mein Tauschthread:
click

The Small Designer Search XI:
click

Mein Guide zum Erstellen von Karten mit MSE
click

Kirtar - 03.01.06 - 07:10


inaktiv

Gästebuch 
Trotz dieser frühen Uhrzeit habe ich den gesamten Artikel gelesen.
Mein Fazit: Super Artikel der ein grosses Lob verdient hat: Bravo!
Du hast mir wieder Lust auf T1 gemacht.

(P.s.: Torben war mein Magic-Guru und hat mir überhaupt erst T1 schmackhaft gemacht. Er spielte ein U/R Stax von dem ich begeistert war. Die ersten beiden T1 Turniere hab ich 1x souverän und 1x mit viel Glück gewonnen [LoA und Mana Drain als Preis]. Vielen Dank Torben!!!)

Letzte Änderung: 03.01.06 - 07:12


Ich bin der Geist, der stets verneint. Der böses will und gutes meint. Und das mit Recht, denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht; drum besser wär's, dass nichts entstünde. So ist denn alles, was ihr Sünde, Zerstörung, kurz, das Böse nennt, mein eigentliches Element.

Blitzbold - 03.01.06 - 08:20


Mitglied seit
04.04.02

Gästebuch 
Sehr schön!


Conan, what is best in life? - To crush your enemies, see them driven before you... and to hear the lamentation of their women!

EDH
Current Generals
Akroma, Angel of Wrath - Angel-themed MWC
Brion Stoutarm
Godo, Bandit Warlord - Aggro
Grimgrin, Corpse-Born - Zombies
Karn, Silver Golem
Kresh, the Bloodbraided - KreshSmash
Marrow Gnawer - Budget-Ratten
Omnath, Locust of Mana (ehemals Rofellos) - Mono-G Fatties
Rafiq of the Many - Enchantress-Beatdown
Scion of the Ur-Dragon - Dragons & Reanimator
Xiahou Dun, the One-Eyed - Mono Black Control

Retired Generals
Azami, Lady of broken combo shit
Braids, Cabal Minion - Stax
Child of Alara - Lands.dec
Vorosh the Hunter - Control
Wort, Boggart Auntie - Goblins

Nitek - 03.01.06 - 08:28


inaktiv

Gästebuch 
lob. klasse artikel. da merkt man richtig, dass mühe dahinter steckte. wie lange hast du für ihn gebraucht?

Letzte Änderung: 03.01.06 - 10:03
Klugscheisser - 03.01.06 - 09:22


inaktiv

Gästebuch 
Ja, mußt du da viel Zeit reingesteckt haben! Ist mal wieder ein Klasseartikel von dir. Gruß Klug


Meine Karten sind verkauft. Es war eine schöne Zeit in der Comunity, vielleicht sieht man sich ja nochmal irgendwo, gruß Klug

jopoking - 03.01.06 - 09:55


Mitglied seit
05.09.04

Gästebuch 
sehr großes lob. ein sehr schöner artikel. muss sehr viel arbeit gemacht haben!?
aber wirklich klasse...
Celetuiw - 03.01.06 - 10:11


Mitglied seit
07.03.04

Gästebuch 
ja ein schöner artikel, nur für mih als nicht-t1-spieler war es am frühen morgen etwas zu viel ^^


Elen síla lúmenn' omentielvo

Cermit - 03.01.06 - 10:16


inaktiv

Gästebuch 
tztztztztz....
Da spielst du schon überdurchschnittlich oft gegen Vengeur Masque und dann kommt in der Top5-Liste der Attack-Creatures kein Dreadnought vor, ich bin entäuscht!

Klasse Zusammenfassung und ein guter Überblick über die Entwicklung des deutschen Metas der letzten 2-3 Jahre, in denen ich auch relativ aktiv war. Ich erinnere mich gerne an dein Gesicht, als ich gg dich in Dülmen ein Random Gaea's Blessing geboardet habe:
"Ich starte wieder gut mit Bazaar, discard Drache und Laquatus. 2nd Turn will ich dann auch wieder animieren, er hat nur einen Bird mit sickness, also kann ja nichts schief gehen. Er fragt mich schon lächelnd wie häufig ich denn gerne die Combo durchziehen möchte. Ich bin natürlich sofort verunsichert und sage: Ich mache mir 480 Mana. Dann verrät er mir den Grund seiner guten Laune: Er hat Gaea´s Blessing geboardet und mir fällt die Kinnlade runter."
Schade, dass ich keine Digicam dabei hatte.

Leider hab ich wie du das letzte Jahr weniger gespielt, ich hoffe wir sehen uns aber nochmal öfters in Iserlohn.
r2hippo - 03.01.06 - 11:29


Mitglied seit
10.11.05

Gästebuch 
Klasse Artikel. Auch wenn ich kein Vintage Spieler bin, lese ich deine Artikel sowieso immer mit großer Freude (wg. des Schreibstils und der Inhalte) und großem Neid (wg. der Karten ). Ich freu mich schon auf deinen nächsten Bericht.

P.S.: Tauscht du die zweitbeste Karte gegen die drittbeste?


"Der Papst ist eine herausragende Persönlichkeit. Er verfolgt wie mein AC Mailand das Ziel, das auch Gottes Gedanke ist: Der Sieg des Guten über das Böse."
(Silvio Berlusconi)

PePe - 03.01.06 - 11:40


Mitglied seit
29.07.05

Gästebuch 
dafür das ich statistiken hasse war er doch ganz nett^^


" Wir werden eure Felder niederbrennen, eure Schätze stehlen, eure Häuser zerstören, eure Kinder verklaven. Wir weden eure Angetrauten töten und die Gräber eurer Ahnen verfluchen. All das werden wir tun und ihr könnt dem nur entgehen, indem wir euch nicht finden...
...das Problem ist, wir haben euch bereits gefunden."
Racheverprechen der Hyozanrächerbande


Ruhmsucher - 03.01.06 - 12:01


Mitglied seit
05.03.05

Gästebuch 
Schöner Artikel gute Statistiken!
Hab aber im moment keine Zeit ihn komplett zu lesen muss ich unbedingt nachholen!
Lohnt sich bestimmt bei dem was ich bis jetzt aufgeschnappt hab!
417gabriel - 03.01.06 - 12:04


Mitglied seit
23.02.05

Gästebuch 
Langer, aber sehr guter und spannender Artikel

mfg Gabriel
Liquidator - 03.01.06 - 13:32


Mitglied seit
26.10.03

Gästebuch 
Super Torben, war mal wieder ein 1A Artikel!
Sehr spannend zu lesen und mal wieder voller Informationen. Wäre aber cool gewesen, hättest du noch die Links zu den jeweiligen Artikeln gebracht =).
Hab' mich auch schon gefragt, wann wieder ein Bericht von dir kommt, also streng' dich an und geh' auf Turniere ^^.
cYa
Liqui

P.S. Ich muss zugeben, dass auch bei mir vor allem Torben sehr über die T1 Szene aufgeklärt hat =).


Cu and Greetz
Liqui

Nucular, das Wort heißt Nucular!


Torben - 03.01.06 - 13:51


inaktiv

Gästebuch 
Vielen Dank für das viele Lob.

Ja, es hat mich sehr viel Arbeit gekostet, aber auch über einen sehr langen Zeitraum verteilt. Angefangen bin ich damit bestimmt schon vor drei Monaten und hab ab und an mal was gemacht, dann aber auch mal wieder einen Monat nichts. Die Ideen kamen so nach und nach.

Aber ich hab das auch gern gemacht, weil ich selbst total auf Statistiken abfahre. War selbst gespannt zu wissen, gegen welches Deck ich am häufigsten gespielt habe etc.

Auch ein Dankeschön an Admin Groove, der die Statistiken doch sehr schön aufbereitet hat. Ich kann ihm da in einer Word-Datei ja sonst was mitgeben...das Ganze dann ordentlich zu programmieren ist noch mal eine ganz andere Geschichte.

Ja, wir sehen uns dann bei der mercadiade.

Letzte Änderung: 03.01.06 - 13:53


(Torben)>(MagicDoldie) ich nehm auch bazaare, workshops etc. falls Du hast... (MagicDoldie)>(Torben) was für sachen ??? das sind doch keine Karten

MAINSTREET - 03.01.06 - 13:52


inaktiv

Gästebuch 
Klasse Artikel!
Weiter so!


ask me how i tolerate stupid questions!

GoldenSeraph - 03.01.06 - 14:11


DCI Judge

Mitglied seit
03.11.02

Gästebuch 
Ich hab zwar net alles gelesen was deine Beweggründe für die Statistiken angeht, aber es ist einfach grandios.
Man sieht nicht oft einen Berg geballter Informationen.
Großes Lob von mir.


Nat'Q ich komme.

Serra Avatar - 03.01.06 - 14:30


Mitglied seit
27.03.02

Gästebuch 
Echt sehr schöner Artikel ! Allein für die Arbeit und Aufwand eine riesiges Lob.
Ich hoff dass dieses Jahr mehr T1 Artikel von dir folgen !
MfG
carbone21 - 03.01.06 - 16:43


Mitglied seit
24.05.02

Gästebuch 
Wow.

Mehr muss ich nich sagen.

mfG






Wichtig ist, dass du immer im Hintergrund die Goblintrommel hörst, mit dem ZoZu und den ganzen anderen Flunkies. Das fette Schiff, mit der riesigen Kanone vorne und dem fetten Afterburner hinten. Und lauter Sounds.

Chainer Meister des Wahnwitz - 03.01.06 - 16:49


inaktiv

Gästebuch 
Genialer Artikel und sehr aufschlussreich, würde ich sogar jedem anfänger empfehlen zu lesen, da man auch was über die decks erfährt und techniken, auch wenns nicht so rauskommt.
Chainer


Der Optimist behauptet, dass dies die beste aller nur möglichen Welten ist, der Pessimist befürchtet, dass dies der Wahrheit entspricht.

Ornithopter - 03.01.06 - 18:03


Mitglied seit
17.10.05

Gästebuch 
Einfach Spitze, sehr Interessant.

vorallem die Intuition im Will Turn^^

Auf was hast du sie gespielt?


Remember...
Its not the kind of car you drive, its the size of the arm hanging out the window

when i get sad, im stop being sad and be awesome instead. True Story!

Torben - 03.01.06 - 18:21


inaktiv

Gästebuch 
Ich wollte die Intuition natürlich auf eine Kombi aus Deep Analysis und Accumulated Knowledge spielen. Wie man das halt immer so gemacht hat im Tog. Ich hab es aber beim Heraussuchen der Karten noch gemerkt und drei Länder gewählt. Ich sag mal: Eine etwas unkonventionelle Art der Mana-Ausdünnung...


(Torben)>(MagicDoldie) ich nehm auch bazaare, workshops etc. falls Du hast... (MagicDoldie)>(Torben) was für sachen ??? das sind doch keine Karten

sunstar - 03.01.06 - 19:03


inaktiv

Gästebuch 
Sehr guter Artikel! Mal was andres, aber das hat doch bestimmt einen Haufen Arbeit gemacht!
Mein Kompliment!
CYa, sunstar


Carpe Diem
Alea iacta est
There are only two kinds of music: Heavy and Metall!
Wer keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halten. Dieter Nuhr
Am Umgang mit den Tieren erkennt man den wahren Wert einer Gesellschaft. Mahatma Gandhi

Larvi - 03.01.06 - 19:04

Mitglied seit
06.04.04

Gästebuch 
sehr sehr guter Artikel,mit einer der besten die ich hier gelesen habe!
Ornithopter - 04.01.06 - 00:50


Mitglied seit
17.10.05

Gästebuch 
Ich hab nur gefragt weil mir das selbe auch schon passiert ist. Aber auf drei AK`s


Remember...
Its not the kind of car you drive, its the size of the arm hanging out the window

when i get sad, im stop being sad and be awesome instead. True Story!

Curse - 04.01.06 - 01:10


Mitglied seit
08.03.03

Gästebuch 
yoah was soll man sagen. Meiner Meinung nach einer der besten Artikel auf Mercadia. Steckt sehr, sehr viel Arbeit drin. Der arme Kim beim Funniest Kill ever.
lookout - 04.01.06 - 23:56


inaktiv

Gästebuch 
Super Artikel! Ich hab richtig lust T1 zu spielen, obwohl ich keine Power hab. Werd ich wohl doch noch Sonntag zur Mercadiade kommen

PS: Is Survival nich auch ne ziemlich gute grüne Karte??

Letzte Änderung: 05.01.06 - 19:48


"Good decks play good cards. The best decks play the best cards." - Mike Flores

Phele - 05.01.06 - 00:44


Mitglied seit
22.04.04

Gästebuch 
Mensch Torben, super gemacht, aber man merkt deutlich, dass du eigentlich vor allem wieder spielen willst und so stattdessen die Energie in diesen Artikel gesteckt hast. Wär ich auch so ein liderlicher Studentekobb wie du würde ich es wahrscheinlich genauso machen und nicht nur ständig mit meinen Decks gegen mich selbst spielen ;( Hoffentlich machen wir das bald wieder gemeinsam in Iserlohn oder sonstwo. Waren immer super Tripps von Hamburg aus. Schade, dass es beim letzten Mal nicht geklappt hat.

PS. Den Hardcast Verdant Force gegen mein armes kleines Fish werde ich dir nie verzeihen ;)

Letzte Änderung: 05.01.06 - 00:48


Tom Bombadil is a merry fellow; Bright blue his jacket is, and his boots are yellow.

nupert - 06.01.06 - 13:38


Mitglied seit
28.10.04

Gästebuch 
Jau, auf jeden Fall wieder ein sehr guter Artikel. Ein bischen Analyse für bekannte Decktypen ist auf jeden Fall brauchbar.

Was ich jetzt nicht ganz mitbekommen habe: Welches Spiel hast du gegen Kim Kluck gespielt und was passierte da (hab ich es überlesen)?
mEk4z - 07.01.06 - 09:06


Mitglied seit
14.03.04

Gästebuch 
afaik der beste artikel, den ich jemals gelesen habe, top!

hätte jetzt gerne noch einen! ;)


"Sie, mein Freund, sehen so verdammt ledern aus, dass ich versucht bin, Sie um einen Baseball zu wickeln und mit einem Gürtel drum rum über Nacht unter meine Matraze zu stopfen, damit Sie beim Spiel am Sonntag einen guten Handschuh abgeben."

cei - 07.01.06 - 11:12

inaktiv

Gästebuch 
sehr interessant :)


greetz, Metal
++++inaktiv@mtg++++

Lue - 13.01.06 - 15:38

inaktiv

Gästebuch 
kann mich da nur anschliessen, super artikel!
würde mich aber freuen, wenn du deine wahl von sol ring über lotus nicht nur einzeln, sondern auch aufeinander bezogen komentieren könntest. ich hätt's nämlich andersrum aufgelistet.

mfGLue
istvan - 22.03.06 - 15:19

inaktiv

Gästebuch 
respekt zum artikel! super geschrieben- kommt mir auch irgenwie bekannt vor die geschicht mit dem anfangen wieder aufhören wieder anfangen...mir gings genauso. aber nochmal zum artikel wirklich super zusammengefasst mit allen stat weiter so!



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.