Du bist hier:
· Home
· · Artikel




Kartenkenntnisse Tutorial

Nun, da ich das bisherige hier auf mercadia.de bestehende Kartenkenntnisse Tutorial etwas mager finde, habe ich mich zu einer Version entschlossen die auf meinen eigenen Erfahrungen beruht.

Ich selbst habe erst vor ca. 6-8 Monaten erst mit dem intensiven Magic Spielen und mercadia.de Besuchen angefangen und, will meinen, mir in der Zeit beträchtlichen Kenntnisse angeeignet.
Vielleicht hilft euch ja das folgende Tutorial auch einen tieferen Einblick in die Unmengen an Magickarten zu erhaschen und dann – nach einigen Monaten Anwendung – damit mitreden oder sogar auftrumpfen zu können ;)

Fangen wir mal an:

Meiner Erfahrung nach ist es so, dass man fast alle Kenntnisse über guten Karten im Internet aneeignen kann, über Crap eigentlich nur im RL. Ihr soltet IMHO nicht anfangen euch im Kalender die Tage mit “Mirrodin”, “Tempest”, “Alpha” zu markieren, um damit die jeweilige Edition die ihr euch für den Tag vorgenommen habt durchzuschauen um verzweifelt alle Namen und Effekte in den Kopf zu kloppen. - Alles quatsch.
Die beste Methode ist es einfach, sich auf mercadia.de Decks zu durchstöbern und dann Karte für Karte des Decks anzusehen, um sich langsam Namen, Bilder und Effekte einzuprägen.
Auch hier sollte man nicht anfangen zu sagen: “Heute nehme ich Deck XY, morgen YX”.
Am besten man gesellt sich in den Chat (macht schonmal magiccards.info an ;) ) und lauscht den interessanten Diskussionen, die teils auch das Thema “Deck XYZ” favorisieren, um dann bei mercadia.de in der Decksuche z.B. “The Rock” einzugeben und ein Deck mit möglichst vielen Punkten aufzurufen und sich dort Karte für Karte anschaut.
Ebenfalls hilfreich sind die vielen Tauschthreade; wenn ihr merkt, dass eine Karte in vielen vertreten ist, kann sie ja nicht so schlecht sein, und hat einen Eintrag in die Suchleiste der Kartensuche verdient.
Die letzte großartig von den obigen Möglichkeiten abweichende Option ist einfach mal bei ebay.de/.com reinzuschauen und einfach mal nach Preis ordnen lässt. (Sammlungen sollte man anfangs keine weitere Beachtung schenken) Karten die sich nun weiter oben befinden, folglich mehr Wert sind, werden wohl (sehr) gut sein. Während sich die Artikel mit 3stelligem Gebot mehr auf 20, höchstens 30, Karten beschränken (abhängig von der Anzahl der jeweiligen Karte), sind für den – bald geviewten – gemeinen Anfänger die in der Preisregion zwischen 10 und 80-90€ interessant. Auch hier wieder nicht sagen: “Heute nehme ich Seiten 5-10, übermorgen 122-181”, sondern (immer nur die Karten ansehen die dem Ende der Auktion näher kommen und) zufällig in eurem Blickwinkel sind. Allgemein sei noch zu sagen, dass man vielleicht die Karten mit einigen/vielen Geboten und fortgeschrittenem Auktionsalter bevorzugen sollte, ist man weniger am Kaufen, mehr am Kartenkenntnisse-Erlernen interessiert.
Wenn man halt immer spontan sich gute Decks, teuere und/oder seltene Karten anschaut lernt man viele kennen. Falls einem mal ein Effekt nicht einfällt, tippt man sie einfach noch einmal in eine Kartensuche ein um nachzuschauen. Spätestens nach dem 5ten mal ist ein weiteres nachschlagen für den ungefähren Effekt, Stärke oder Manakosten nicht mehr nötig.
Man sollte nur immer am Ball bleiben um – ganz automatisch – die Kenntnisse immer wieder aufzufrischen und zu erweitern.

Der zweite Punkt sind die Bilder von Karten, mit denen ich persönlich mir immer schwer getan habe. Karten die man oft sieht die wirklich gut oder wertvoll sind, wenn man regelmäßig bei ebay unterwegs ist, kann ich mir zwar auch – wenn auch langwierig und schwer – einprägen, aber wirklich merken kann ich mir nur die Bilder der Karten, die ich schonmal in meiner eigenen Hand gehalten habe. Vielleicht fällt mir da spontan nicht jede 10ct-Common ein, aber spätestens nach dem Erfahren der Lösung kommt dann der typische “Ich wusst´s doch!”-Ausruf und die nächsten Male - liegen sie nicht Monate auseinander - kann ich den Namen spontan nennen. Soll heißen, wem es darauf ankommt beim Kartenraten (ja, meist ist es wirklich “raten”) gut abzuschneiden, kommt am Kauf einer guten Sammlung oder Anwesenheit auf Turnieren/Stores nicht vorbei.

Abschließend sei noch zu sagen, dass sich das Wissen einfach nicht binnen weniger Wochen oder sogar Tage erarbeiten lässt. Ich würde einfach mal 3 Monate als Minimum ansetzen, hat man noch andere Dinge zutun die höhere Priorität genießen. Über diese Zeit muss man natürlich immer am Ball bleiben, und auch die Zeit danach um die Kenntnisse auf Abruf auch beizubehalten.

Hier noch einmal kurz zusammengefasst:
1. Kartennamen, Effekte:
Durchstöbern von Decks, Tauschthreade, vll (sollte anfangs wenigste Aufmerksamkeit zukommen) Ebay

2. Bilder:
Karten oft sehen im I-Net, Karten selbst “in der Hand halten” durch Besitzen eines größeren Repertoires oder den Besuch von Turnieren, des Expert-Stores vor der Haustür oder durchgucken der Karten des Freundes

Vielleicht konnte ich euch ja helfen,

Apo

PS: Habe das Thirst for Knowledge Bild zu diesem Artikel gewählt, da “Streben nach Wissen” ja ganz gut passt. Das Bild widerspricht aber allem obengenannten, da man das Wissen nicht in sich rein pumpen kann, sondern langsam nach und nach einprägen muss ;) (wie im richtigen Leben ja auch)

Geschrieben von Apo



Artikel:

Akroma-Engel des Zorns - 05.01.06 - 20:11


inaktiv

Gästebuch 
Netter Bericht, gut geschrieben. Ich werd mal sehn obs was hilft. In Sachen Karten auswendig wissen oä bin ich nämlich ne 0,0 :-)

mfg Akroma


Soldierfreak: "Nein tu das nicht. Ihr werdet sterben!"

Akroma: "Ich kann damit leben"

DragonPrince - 07.01.06 - 21:51


Mitglied seit
21.09.04

Gästebuch 
also ich habe in erster linie karten gelernt, indem ich mir die tunierberichte durchgelsen habe und karten, die ich nicht kannte dementsprechend nachgeguckt habe...
auf diese weise habe ich weniger tage (wochen) wie auch immer ^^ die gängigsten karten auswendig gelernt !

so als anmerk für die leute, die soeben den bericht gelesen haben !

Letzte Änderung: 07.01.06 - 21:52


Ich bin dein Vater, Luke !

Apo - 07.01.06 - 22:03


Mitglied seit
10.03.04

Gästebuch 
@Dragon Prince: Ja, wenn das nicht so rüber kam:
Das fällt auch, wie in meinem Bericht genannt, unter: Gängige Karten hören, sehen, was auch immer und dann nachschauen ;)

(vll habe ich Turnierberichte lesen jetzt nit erwähnt...)


Es gibt weder im Deutschen noch im Englisch einen Apostroph im Plural -.-
Es gibt keine "Auto's" und auch keine "Card's", keine "CD's" und keine "AGB's".
Letztgenannte sind auch ohne das "s" sowieso schon im Plural.

Greensleeves - 24.05.14 - 12:17

Mitglied seit
07.04.02

Gästebuch 
Für Commons geht nix über Matschmagic auf dem Küchentisch: Einfach n Batzen aus der Sammlung rausgreifen, alle spielen vom gleichen Deck und jede Karte funktioniert als Land ihrer Farbe(n). So beschäftigt man sich mit jeder Karte, ob man sie nun besser als Land oder als Karte nutzen sollte. Verfeinere mit Sonderregeln. Voila.

Edit: Huh, ein Artikel von 2006 auf der Hauptseite, naja ist aber auch ein sinnvolles Thema.

Letzte Änderung: 24.05.14 - 12:20


It's white, flammenball.



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.