Du bist hier:
· Home
· · Artikel




GP Trial Eindhoven in Uster

Für dieses Wochenende war wieder mal ein Extended-Turnier angesagt, nämlich ein Trial für den GP Eindhoven. Da ich wohl eh nicht nach Eindhoven gefahren wäre, wollte ich einfach just for fun wieder mal ein bisschen Extended zocken. Da ich keine Karten für irgendein anderes Deck hatte, spielte ich folgendes:

UG Madness

4 Wild Mongrel
4 Basking Rootwalla
4 Aquamoeba
4 Arrogant Wurm
1 Thought Courier
1 Merfolk Looter
1 Waterfront Bouncer
2 Wonder

4 Careful Study
2 Roar of the Wurm
3 Daze
4 Circular Logic
2 Intuition
2 Deep Analysis

2 Chrome Mox

4 Yavimaya Coast
7 Forest
9 Island

SB: 3 Powder Keg
SB: 4 Oxidize
SB: 1 Waterfront Bouncer
SB: 1 Ray of Revelation
SB: 1 Rushing River
SB: 4 Propaganda
SB: 1 Merfolk Looter

Einige mögen sich jetzt wohl über einige unkonventionelle Cardchoices wundern, z.B. den einen random Waterfront Bouncer im Maindeck oder die Propagandas im Sideboard. Der Bouncer war gegen v.a. gegen das erwartete Rock, Affinity und Madness-Metagame gedacht, die Propagandas gegen Goblins. Chill wäre zwar eine gute Alternative gewesen, weil es auch gegen RDW stark ist, allerdings sind meiner Meinung nach gegen RDW Powder Keg und Oxidize (gegen Bridge und Scroll) effektiver.

Ich hatte mir leider keine Notizen gemacht, deshalb fällt die Beschreibung einzelner Spiele wohl etwas knapp aus.

Nachdem die Deckliste abgegeben war gings dann nach ca. einer halben Stunde los mit dem Turnier. Es nahmen 43 Leute teil, deshalb wurden 6 Runden plus Top 8 gezockt.

Runde 1: Tommi Lindgren, The Rock

Na toll, erste Runde und dann gleich Tommi als Gegner. Er ist ein Top-30-Spieler der Schweiz und bis jetzt hab ich ihn noch nie geschlagen.

Im ersten Spiel zieht er nur eine Deed und das reicht natürlich nicht, um alle meine Viecher zu entsorgen. Nach einem optimalen Start mit Rootwalla, Mongrel, Wurm, Intuition für Wonder, Roar, Roar überrenne ich ihn einfach.

Das zweite Game kann Tommi dank Recurring Nightmare, 2 Baloths und einigen kleinen Chumpblockern für sich entscheiden, da er sich viel zu viele Leben verschafft. Zu seinem Sieg beigetragen hat auch noch ein überraschendes Sword of Fire and Ice, welches mich geplättet hat.

Das Match kann ich dennoch für mich entscheiden, da mir im letzten Spiel ein optimaler Draw gelingt und ich ihn im Beatdownmodus plätte.

2-1 1/0/0

Runde 2: Allen irgendwas, Affinity

OMG, Affinity kann so nervig sein. Ich halte eine schlechte Hand mit 3 Ländern, Looter, Aquamoeba, Chrome Mox und Logic und habe keine Chance, da er mich erst beatdownt und dann nen Shrapnel Blast auf mich abschiesst, der mir die letzten Lebenspunkte nimmt.
Allen spielte ein Mirrodin-Block-Constructed Affinity. Es wäre schon sehr peinlich gewesen, wenn ich verloren hätte, deshalb packte ich mein komplettes Anti-Affinity-Zeugs rein.

Dank Oxidize, Powder Keg und Bouncer kann ich Game 2 und 3 für mich entscheiden. Beide Games verlaufen ähnlich mit genannten Sideboardkarten und Wurm-Beatdown.

Puh, also doch gewonnen gegen ein sehr schlechtes Affinity-Build und einen Spieler, der dauernd vergessen hat, mir Leben mit dem Disciple abzuziehen.

2-1 2/0/0

Runde 3: Michi Jansen, UB Braids

Vor diesem Matchup hatte ich keine Angst, denn seine ganzen Discard-Karten nützten ihm gegen mich überhaupt nix.

Michi legte zu Beginn den blauen und den schwarzen Familiar raus, die seine Sprüche billiger machten. Dazu gesellte sich eine Ravenous Rats, für die ich hingegen eine Rootwalla abwerfen konnte, was sich für ihn als Nachteil erwies. Gegen meine mehreren Mongrels und Arrogant Wurms, die dank dem Wonder alle fliegend waren, konnte er nichts unternehmen.

Das zweite Spiel verlief ähnlich, ausser dass er mir mit Rend Flesh den Mongrel killen konnte. Ich wunderte mich schon ein bisschen über diesen unkonventionellen Spell, doch eigentlich ist er in diesem Matchup besser als ein Dark Banishing oder so, da ich dem Mongrel eine andere Farbe gegeben haben könnte.

2-0 3/0/0

Hui, schon mal einen guten Start an den Tag gelegt. Noch ein Sieg und ich könnte mich in die Top 8 drawen.

Runde 4: Yves Sele, Scepter-Chant

Na toll, da habe ich mit der Nummer 4 der Schweiz schon wieder einen starken Gegner gekriegt. Yves spielte UW Scepter Chant mit den gegen Madness so starken Exalted Angels.

Im ersten Spiel counterte Yves meinen Mongrel, ich hatte also kein Abwurf-Tool auf dem Tisch, konnte sein Scepter nicht countern und so brachte er mich in den Scepter-Chant-Lock. Dazu gesellte sich bald ein Engel und ich scoopte.

Das zweite Game gewann ich, indem ich ihm sein Scepter oxidierte, den Meddling mittels Powder Keg loswurde und in den Beatdown-Modus ging, den Yves mal kurz abstellte, indem ein Wrath of God die Situation bereinigte. Ich konnte jedoch einige Viecher nachlegen. Mehr als 2 Kreaturen gleichzeitig auf dem Tisch sind für sein Deck schwer zu handeln.

Das aus meiner Sicht geilste Game des Tages folgte sogleich: Yves überlegte etwa 3 Minuten lang, ob er seine Hand keepen sollte. Er legte dann schliesslich mit einem gegen Madness krassen Start los: Land, Chrome Mox imprinting Orim’s Chant, Mox imprinting Counterspell, facedown Engel. Eine Karte hatte er noch auf der Hand. Mein erster Spielzug war Forest, Oxidize auf den einen Mox. Yves spielte in seinem zweiten Zug ein weiteres Land und einen zweiten Engel! Noch ein Land auf seiner Seite und ich hätte sicher verloren. Doch ich konnte mich mit einem zweiten Oxidize auf seinen verbliebenen Chrome Mox retten. Natürlich zog Yves noch das dritte Land und haute mich mit seinen Morph-Viechern auf 14 runter. Nur eine Karte konnte mir den Arsch retten: Das gute alte Powder Keg, welches ich darauf topdeckte! Ich zündete es für 0, damit wurde ich beide Engel los. BTW zog Yves darauf sein viertes Land. Danach kam bei ihm erstmal ne Weile nix und ich überrante ihn einfach.

2-1 4/0/0

Yeah baby, Top 8 souverän mit etwas Glück geschafft. Da wir nur 2 Spieler mit 12 Punkten waren, hiess es für mich mal 2 Stunden warten bis zu den Viertelfinals.

Runde 5: Alex Bruendler, Welder Reanimator

Wir wären beide mit einem Draw in den Top 8, also einigen wir uns sofort auf ID.

0-04/0/1

Runde 6: Joris Müller, Affinity

Mein Bruder stand 4-1 und benötigte nur ein Draw, deshalb machten wir natürlich auch ein ID und zockten noch ein bisschen for fun.

0-04/0/2
Nun wurden also noch zum Schluss die Top 8 ausgespielt. Unter den ersten acht Decks waren sieben verschiedene vertreten, nämlich Affinity, Goblins, RDW, UG Madness, Welder Reanimator, Scepter Chant und zweimal The Rock.

Ich wurde nochmals gegen Yves gepaired. Nach unserem spannenden Match in der vierten Runde sah ich mich jedoch vom Matchup her ein wenig im Vorteil.

Viertelfinal: Yves Sele, Scepter-Chant

Das erste Spiel konnte er dank schnellem Scepter-Chant Lock für sich entscheiden.

Im zweiten Game legte er früh einen Meddling Mage auf Circular Logic. Darauf spielte ich ein Powder Keg, welches seinen Mage bald loswurde und legte einen Mongrel raus. Sein Scepter counterte ich mittels Logic. Als sich dann auch noch ein Wurm und eine Rootwalla dazugesellten, war er schnell auf 0.

Das dritte Game entschied ich dank einem guten Draw, der Mongrel, Rootwalla, Intuition auf Wonder, Roar, Roar und Oxidize sowie 2 oder 3 Logic enthielt, klar für mich.

Halbfinal: Michi Peter, The Rock

Ich lag schnell 1-0 in Führung, was halt dem üblichen Beatdown, den er nur durch eine Deed und einen Baloth etwas verlangsamen konnte, zuzuschreiben war.

Michi konnte jedoch durch 2 Baloths und ein Sword of Fire and Ice schnell im zweiten Game ausgleichen.

Und nun kommt der Spielfehler of the Day von mir im Game 3. Er ist auf 12 Leben, ich auf 3. Ich habe ein Wonder im Grave, Roar, Mongrel plus eine Karte auf der Hand und Rootwalla im Spiel. Würde also genau für 12 Schaden reichen. Deshalb greife ich mal flott an, denn er kann mit seiner equippten Witness und seinem Withered Wretch nicht blocken (Michi ist ausgetappt, das Wonder kann er also nicht removen). Er fragt: „Damage auf den Stack?“ und ich sage: „Ja, sicher. Du bist tot.“ Das Problem ist nur, dass ich seinen Ravenous Baloth, den ich ihm im letzten Zug gebounct hatte, irgendwie durch einen plötzlichen Dämlichkeitsanfall total vergessen hatte und er nun halt noch 4 Leben hat. Nun bin ich also derjenige, der verliert und ich gratuliere ihm zu den 3 Byes für Eindhoven.


Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass mir das Turnier viel Spass gemacht hat. Extended ist zur Zeit ein sehr ausgeglichenes Format, es gibt eine Vielzahl von wettkampfstarken Decks. Mein Madness-Deck war in unserem Metagame offenbar eine gute Wahl. Ich freue mich schon auf das PTQ im März.

An meinem Deck würde ich im Nachhinein eigentlich nichts ändern. Ausser den Propagandas, die ich nie reinboardete, da ich nie gegen ein Gobbodeck antreten musste, konnte ich mein gesamtes Sideboard anwenden.

Nun zum Schluss noch die obligaten

Props:

+ nette und faire Gegner
+ Extended
+ Wonder
+ Top 8 gemacht

Slops:

- Verspätung beim Turnierbeginn
- Meine Frisieraktion im Halbfinal
- Mickrige Preise, ich bekam als Dritter nur einen 15 Franken (10 Euro) Ladengutschein

Geschrieben von Roar



Keine Einträge vorhanden



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.