Du bist hier:
· Home
· · Artikel




Turnierbericht Winterthur

Es war irgendwie nicht besonders erfolgreich für mich, da ich jetzt mit Angina, Bronchitis und 40 Grad Fieber im Bett liege, jetzt sollte ich aber besser mit dem Turnierbericht beginnen. Wolfgang und ich nahmen diesmal wieder den Zug, der nicht wie geplant nach Wolfgangs Fahrplan fuhr, und wir waren auch total ohne jegliche Orientierung am Bahnhof, doch ein paar nette Leute haben uns den Weg erklärt. Als wir ankamen hatte das Turnier noch nicht begonnen, doch wir mussten sehr lange anstehen und auf unsere hässliche Prerelease Karte warten – warum müssen die Teile nur immer so hässlich und unspielbar sein? Ich habe aber lieber getauscht als zu warten, das habe ich dann auch gemacht, ich bin aus der Schlange raus, und habe mir wichtige Deckkarten ertauscht, erst als die Schlange nur noch sehr klein war, bin ich angestanden. Das dumme war, dass in der selben Halle, zur selben Zeit auch ein Yu-Gi-Oh und ein Pokémon Turnier stattfanden, die Halle war total überfüllt von den dämlichen Yu-Gi-Oh Spielern, es waren etwa doppelt so viele wie Magic Spieler, Pokémon spielten nur dicke, kleine Kinder die mit ihren Eltern da waren. Dann ging es endlich los, man forderte uns auf, auf unsere Plätze zu sitzen, und der Judge hing die Listen auf. Zuerst Karten registrieren, und los ging es, mit dem wunderschönen aber bunten Deckbau, jetzt zu meinem Deck:

The Ultimative Genju

Creatures (16):

1x Kashi-Tribe Warriors
1x Humble Budoka
1x Feral Deceiver
1x Gnarled Mass
1x Sakura-Tribe Springcaller
1x Nezumi Shadow-Watcher
1x Cursed Ronin
1x Nezumi Ronin
1x Villainous Ogre
1x Skullsnatcher
1x Scourge of Numai
1x Ronin Houndmaster
1x Frost Ogre
1x Pain Kami
1x Hearth Kami
1x Frostling

Spells (6):

1x Glimpse of Nature
1x Genju of the Cedars
1x Genju of the Fens
1x Horobi´s Whisper
1x First Volley
1x Torrent of Stone

Lands (18):

6x Forest
6x Mountain
6x Swamp


Runde 1
Würfelwurf: Er
Gegner: Björn Schmelter

Wie unfair, gleich einen starken Gegner zu bekommen, in der ersten Runde, es war ziemlich knapp. Im ersten Spiel hatte ich weder einen meiner beiden Genjus noch eine Kreatur die halbwegs dick war, er haute mich ziemlich schnell auf den Abgrund der Lebenspunkte. Ha, ein Pain Kami, der hat mich noch mal vor seinem dicken Flieger gerettet, auch gegen den zweiten Flieger, der in der nächsten Runde kam konnte ich was werfen, diesmal meinen Frostling, da es so ein 3/1 Flieger aus Champions of Kamigawa war, als er dann aber den dritten spielte war es aus, langsam aber dann doch sicher wurden meine Lebenspunkte immer weniger.

0:1

Ich musste mich jetzt anstrengen, bitte, es wäre doch eine Blamage für Vorarlberg (das ist kein Brotaufstrich, das ist ein Bundesland das nur Wolfgang und ich vertreten) wenn ich schn im ersten Spiel schlapp mache. Dieses Spiel sah dann auch besser für mich aus, ab der dritten Runde habe ich so etwa vier Runden jede Runde eine Kreatur gespielt, die was ordentliches konnten bzw. ordentlich schlägern konnten. Doch dann, oh schreck, spielte er einen Nezumi Graverobber, jetzt war topdecking angesagt, oder was würdet ihr gegen einen Nezumi Graverobber machen? Es geschah wie es hätte nicht geschehen sollte, er zerstörte eine meiner geliebten, kleinen Kreaturen, die er dann aus dem Graveyard entfernte, und dann, oh Leid, flippte er seinen Graverobber. Ich dachte schon es wäre aus, doch was zog ich? Mein Torrent of Stone, das bekam dann der dicke Graverobber auf den Kopf, er hatte nicht das Mana auch nur eine einzige Kreatur zurückzuholen, keine einzige holte er. Dann lief das Spiel so ab: Strike, Strike, Strike, Dead. Ich gewann das Spiel dann doch noch ziemlich klar, also, niemlas aufgeben wenn es euch mal nur ein kleines bisschen oder sogar sehr schlecht läuft!

1:1

Konzentration war angesagt, Spielfehler des Gegners waren erwünscht, meine eigenen wurden nach dem Spiel hart von mir selbst auf der Toilette bestraft (rofl). Er war auch hochkonzentriert, das sah aber lustig aus, da er eine Glatze hatte und eine schwarze Kappe trug, ich finde das immer wieder zum lachen, doch dort war mir einfach nicht zum lachen. Das Spiel, ich musste zwei Mulligans nehmen, also auf fünf, doch dann war die Hand gut und das was ich nachzog gefiel mir auch ganz gut. Ich hatte einen Genju auf der Hand, leider nur den schwarzen, doch der grüne ließ auch nicht lange auf sich warten. Mein Gegner bekam die Macht der Genjus zu spüren, die sind im Limited wirklich broken, also Jungs, die müsst ihr spielen, da gibt es keine Ausreden! Langsam aber sicher wurden seine Lebenspunkte immer weniger, und irgendwann, irgendwann dann war er einfach tot. Es war irgendwie blass geworden, aber das war mir egal, ich schüttelte seine Hand und gratulierte ihm. Dann forderte ich ihn noch auf mir seine Mappe zu zeigen und dann tauschten und redeten wir noch ein bisschen bis dann schließlich die Zeit für das nächste Spiel gekommen war.

2:1

1:0:0

Runde 2
Würfelwurf: Er
Gegner: Martin Leuthold

Ich muss sagen ein extrem netter Mensch, dieser Martin, er war makellos gekleidet, er hatte eine Brille die ganz genau auf seinen Beiden Augen und der Nase saß, und er legte seine Karten perfekt sortiert auf den Tisch, sehr ordentlich. Aber er war auch wirklich sehr, sehr nett, und man merkte ihm total an wie hochkonzentriert er eigentlich die ganze Zeit war, er machte gar keine Spielfehler, keine. Im ersten Spiel sah er für mich noch nicht besonders stark aus, ich hatte keine großen Probleme ihn mit meinem Gnarled Mass und dem Nezumi Ronin zu verprügeln, so hatte ich dann auch bald gewonnen, 1:0.

1:0

Ich habe ihn unterschätzt, denn er spielte weit besser als in der ersten Runde, mit anderen Worten, er zog weitaus besser, zu gut. Doch mein grüner Genju kam ziemlich bald, er hielt mich ab am Leben, ein super Blocker, und ich wusste sofort, dass das ein langes Spiel werden würde, und das wurde es dann auch, denn auch er bekam einige dicke Sachen ins Spiel, die es mit meinem Genju aber nicht aufnehmen konnten, aber in der Menge ganz klar überlegen waren. Das Spiel zog sich wirklich in die Länge, wir beide waren fest entschlossen zu gewinnen, und als dann sein Nezumi Graverobber kam hatte ich ein Problem, ein sehr großes sogar. Mein Grave war noch nicht gerade sehr voll, und der Shortfang wurde somit also sehr schnell geflippt, Martin griff dann immer mit einer 4/4 Kreatur an, da ich nur Weenies hatte musste mein Genju fast jede Runde dann glauben, bis mir die Forests dann irgendwann ausgingen. Meine Seite des Spielfeldes wurde immer kleiner und kleiner, während seine immer größer und größer wurde, mein Ende.

1:1

Finalrunde, jetzt saß er noch mehr konzentriert und seine Library mischend auf seinem Stuhl, er sagte dann außer Go, Block, und Attack nicht viel, obwohl er vorher eher der Gesprächige Typ war, hochkonzentriert eben. Ich nahm einen Mulligan, er auch, dann hielt ich eine Hand mit dem grünen Genju, den ich dann in der ersten Runde ausspielte, er spielte in seiner zweiten Runde dann schon einen Graverobber, was mich zutiefst schockte. Aber was zog ich, ja, ein First Volley, doch dann kamen wir zum Streit, wegen einer Stackfrage, es war kein Streit, eher heftig diskutieren, doch ich hatte (wie immer) Recht, und der Graverobber war dann da wo er hingehört, auf dem Graveyard. Dann zerstörte er mein Genjuland, das war ein dummes Problem, da ich keinen Forest nachzog, und somit hatte er genügend Zeit sich ein wenig aufzubauen. In irgendeiner Runde spielte ich dann endlich einen Forest und dann Glimpse of Nature, mit dem ich eine Kreatur zog, die ich sofort spielte, dann zog ich noch eine Kreatur die ich spielte und dann nochmals eine Kreatur zog, die aber leider zu teuer war um sie auszuspielen. Jetzt hatte ich mich also wieder schön aufgebaut, und in der nächsten Runde kam dann auch mein Genju nach, der dann auch das Spiel entschied, ja, ich habe gewonnen, wenn auch nur mit unverschämten Glück und dem Glimpse of Nature. Dann tauschten wir noch ein bisschen und unterhielten uns, bis es wieder hieß: neue Liste.

2:1

2:0:0

Runde 3
Würfelwurf: Er
Gegner: Dusan Djordjeuic

Ich wusste sofort, dass dies ein sehr hartes Spiel werden würde, denn er war der sehr ruhige Kollege von dem Jugoslaven, gegen den ich beim letzten Prerelease so knapp verloren habe. Das Spiel sah am Anfang ganz gut für mich aus, doch dann verschlechterte sich meine Situation sehr schnell und anschaulich. Nach meinen Aufzeichnungen zufolge, wurden meine Lebenspunkte immer weniger und weniger, bis ich dann schließlich irgendwann auf Null war, ich war geschockt was für ein starkes Deck er spielte.

0:1

Schon wieder, ich musste zwei Mulligans auf 5 nehmen, er behielt schon seine erste Hand, aber zum Glück, zog ich dann noch erträglich gut nach. Doch er, hatte überdurchschnittlich viel Glück, in der vierten Runde, hatte ich noch keine Kreatur liegen, er attackierte mich mit irgend so einer kleinen Kreatur, ich wollte schon meinen neuen Lebenspunktestand notieren, doch er sagte: stopp, er bezahlte schön vier Mana, mit denen er dann die neue Ninjutsu Fähigkeit, von seinem Okiba-Gang Shinobi spielte, ich nahm ganze zwei Schaden mehr, und musste zwei Karten discarden. Nächste Runde, war es genauso, er griff mich an und ich musste wieder discarden, das ging dann solange bis ich keine Karten mehr auf der Hand hatte, bis ich ihm meine Hand vor sein Gesicht streckte, und ihm zum Sieg gratulierte. Ich möchte an der Stelle auch erwähnen, dass er das Turnier gewonnen hat, oder zumindest einen der besten drei Plätze belegt hat, so genau weiß ich das nicht, aber ich weiß, dass er in der letzten Runde auf dem ersten Tisch gesessen hat. Getauscht hatten wir nicht, da er keinen Ordner dabei hatte, ich lief eben herum und suchte mir gute Tauschpartner, am liebsten viele Kiddies…

0:2

2:1:0

Runde 4
Würfelwurf: Er
Gegner: Christian Fels

Nicht schon wieder, es regt mich einfach auf, dass so viele gute Spieler immer so viel Glück haben einen Nezumi Graverobber zu bekommen, und natürlich kam er schon in der zweiten Runde. Doch ich hielt mich noch glänzend, bis ich in meiner dritten Runde einen kleinen, niedlichen Frostling zog, den ich sofort ausspielte, opferte, den Graverobber sterben sah, und passte. Und was kam in der nächsten Runde, oh Schreck, ein weiterer Nezumi Gravrobber. Bevor ich etwas machen konnte, räumte er sofort meine einzige Karte aus meinem Friedhof – flip. OK, er hatte einen geflippten Gravrobber liegen, aber die Hoffnung war noch nicht tot, noch nicht, denn mein Torrent of Stone befand sich noch in meiner Library. Und was zog ich, bevor Christian schon viele Kreaturen wieder belebt und die Übermacht gewonnen hatte? Ja, ein Torrent of Stone. Danach kamen noch viele Kreaturen, von mir natürlich, doch die gewannen das Spiel auch nicht, da er ein seine auf der Hand behielt, und bevor er sie auspielte, ein Final Judgement spielte, juhu. Danach kamen eben alle seine Kreaturen, die mich dann totschlugen.

0:1

Über die zweite Runde gibt es wirklich nicht viel zu sagen, da er auf einem schwarzen Mana sitzen blieb, solange bis ich schon längst eine kleine Festung aufgebaut hatte, auf meiner Seite des Spielfeldes. Er startete noch zahlreiche versuche sich am Leben zu halten, aber alle waren mickrig, und ich gewann dominant und grausam, muahahaha.

1:1

Wenn ich ehrlich bin, muss ich zugeben dass es über die dritte und letzte Runde auch nicht viel mehr zu sagen, ich behielt meine Hand nach einem Mulligan, doch er musste zwei nehmen, und dann behielt er völlig unzufrieden eine 5 Kartenhand, also Leute, ich muss euch sagen, zeigt nie an eurem Gesichtsausdruck, oder an sinnlosem stöhnen wie schlecht bzw. wie gut eure Hand ist, das gibt dem Gegner nur ein gutes Gefühl, und jegliche Einschüchterungen die ihr davor gemacht habt, verlieren dann die Wirkung, glaubt mir. Dieses mal hatte er sehr gut gemischt, und er war nicht gescrewt, und er hatte auch einen seiner beiden Graverobber liegen, doch das half ihm nicht viel, da mein Frostling schon in der ersten Runde kam und er ihn übersah, er machte noch eine Menge an Spielfehlern, und er wurde immer unsicherer, tja, Pech für ihn, Glück für mich, 2:1. Dann gratulierte ich ihm wie üblich allen meinen Gegnern dazu, dass er gut gespielt habe, und forderte ihn auf, mir seinen Ordner zu zeigen, dann ging es auf zu nächsten Runde.

2:1

3:1:0

Runde 5
Würfelwurf: Er
Gegner: Andreas Kissel

Ein psychologisch sehr starker Gegner, er hat sich niemals, wirklich niemals in einer der drei Runden anmerken lassen, ob er das Spielfeld beherrschte, eine gute Hand hielt, einfach rein gar nichts, sehr gut. Auch spielerisch war er nicht schlecht, es ging Bergab mit meinen Lebenspunkten, bis dann mein von mir vergötterter Genju of the Cedars kam, der mich dann auch noch am Leben hielt, sehr lange. Doch die Chance anzugreifen bekam ich so gut wie nie, da er sehr viel Card Draw Engine spielte, und somit einen großen Kartenvorteil hatte, anders gesagt, auf seiner Seite des Spielfeldes wimmelte es nur so von großen, dicken, kleinen, magersüchtigen, frechen, höflichen, lustigen, und bösen Wesen. Ja, wie schon zu erwarten war, hielt er diese Kontrolle und tötete mich, schnell und effektiv. Er gewann diese Runde mit 18 Lebenspunkten.

0:1

Ich musste mich anstrengen, denn ich wollte mit einem guten Ergebnis nach Hause fahren, mindestens 4:2, lieber noch besser, also war höchste Konzentration und keine Spielfehler waren angesagt. Ich hielt meine erste Hand, Andreas erst seine zweite, auf meiner befand sich gleich schon ein grüner Genju, der aber leider nicht in der ersten Runde kam, da ich keinen Forest hatte, aber in der dritten Runde kam auch er zum Einsatz. Ich zog ziemlich gut nach, aber das Problem war nur, dass Andreas auch sehr, sehr gut zog, es wurde noch ein sehr spannendes Spiel, und ich hatte saumäßig viel Glück, doch er auch. ^^ Ha, ich hatte ein kleines bisschen mehr Glück, denn ich zog dann auch noch meinen zweiten, den schwarzen Genju, der mir dann das Spiel gewann.

1:1

Ich war sehr nervös, ließ mir das aber nicht anmerken, mein Gegner, der sich sonst nichts anmerken ließ, zitterte und schwitzte ein wenig, irgendwie witzig, ist doch eigentlich nur ein Kartenspiel. Aber egal, jetzt zu dem Spiel: wir beide hielten die Hand erst nach zwei Mulligans, ich war sehr zufrieden, ich hatte einen Nezumi Ronin, einen Hearth Kami, ein Glimpse of Nature, und zwei Länder, doch ich blieb allerdings eine ziemlich lange Zeit auf drei Ländern sitzen, was meinem Gegner einen unbeschreiblich großen Vorteil verschaffte, der mich beinahe das Spiel kostete, ich blieb auf einem Lebenspunkt sitzen, für eine sehr lange Zeit. Ich wollte schon aufgeben, aber ich dachte an meine vorigen Spiele, also, durchhalten. Mein grüner Genju hat mir wieder mal sehr, sehr viel geholfen, in anderen Worten, er hat mich gerettet, ohne ihn wäre ich wohl schon lange gestorben, er hat meinen lieben Gegner Andreas, so was von totgehauen, das war nicht normal, einfach hart, doch kurz bevor mein Genju ihm seine letzten Lebenspunkte entzog, streckte er mir die Hand aus und gratulierte mir zum Sieg. Wir unterhielten uns gegenseitig noch ein bisschen, tauschten und hatten einfach ein bisschen Spaß, bis dann die nächste Runde kam.

2:1

4:1:0

Runde 6
Würfelwurf: Er
Gegner: Yves Sele

Mein Gegner war auch ein Österreicher, so weit ich mich erinnern kann, er war nett, aber aus einem unerklärlichen Grund hatte er eine gewisse unsympathische Ausstrahlung, ich weiß wirklich bisher noch nicht warum, auch egal, das interessiert eh keinen. Meinen Notizen zufolge, hielt er seine Hand nach einem Mulligan und ich sofort, auf der befanden sich drei Länder, je eine von jeder Farbe, einen Sakura-Tribe Springcaller, einen Ronin Houndmaster, einen Frostling, und einen Nezumi Ronin, eine sehr starke Hand, kann man behaupten, denke ich. Aber auch Yves hatte eine starke Hand, oder was sagt ihr zu einem First Turn Genju of the Spires? Dagegen ok, ich hatte einen Frostling, der den schnellen Genju fürs erste begrub, doch er kam ja wieder, gleich in der zweiten Runde, da mein lieber Gegner einen zweiten Mountain hatte, ich dachte zuerst sogar er spielt Mono Red, aber das wäre irgendwie verrückt, und es stimmte dann auch nicht, da in der nächsten Runde ein Swamp kam, ich befürchtete schon wieder einen Graverobber. Wir hauten uns eine lange Zeit gegenseitig, sein Genju half ihm nicht mehr viel, da ich auch einen liegen hatte, wodurch wir aber nie viel mehr als 4 Länder liegen hatten, doch irgendwann stand er auf einem Lebenspunkt, ich auf 3, extrem nervenzerreißend und spannend. Doch als er mir seine Yamabushi´s Flame zeigte, mischte ich meine Bibliothek zusammen. Das gute an dem Spiel war, dass er keinen Graverobber spielte.

0:1

Wir beide nahmen zwei Mulligans auf 5, er zweifelte dann trotzdem noch an seiner Hand, ich nicht, mein Gesichtsausdruck und mein stöhnen behauptete aber das Gegenteil. Ich hatte zwei Länder, einen Humble Budoka, einen Ronin Houndmaster, und einen First Volley auf meiner Hand, damit war ich eh halbwegs zufrieden. Aber mit dem Spiel nicht unbedingt, da er übermäßig gut zog, und was kam in der dritten Runde? Na was wohl, der von mir überaus gehasste Nezumi Graverobber, der mir dann alles versaute. Ich hatte mein First Volley schon in der letzten Runde verschwendet, für den Genju der in der wieder in der ersten Runde kam, das war es wenigstens wert, weil er keinen Mountain mehr hatte, eine lange Zeit nicht mehr, aber ab da, ging es bergab mit meinen Lebenspunkten, da er immer meine Kreaturen holte, die er mit denen Kreaturen tötete, die er auch aus meinem Friedhof gestohlen hatte. Wollt irhr wissen wie dieses „hochinteressante“ Spiel ausging? Er stand dieses mal auf 15 Leben, ich auf 3, er zeigte mir seine Flame, genau wie vorhin, worauf ich ihm meine Hand ausstreckte. Dann ging es wie üblich zu, wir tauschten und der einzige Unterschied war, dass ich gespannt auf mein Ergebnis war, das war auch schon alles, ende.

0:2

4:2:0

Tops
- Alle netten Gegner, an der Stelle möchte ich bei euch allen bedanken weil ihr alle so nett gewesen seid, und mir den Tag so schön gemacht habt, danke.
- Der viele Spaß den ich hatte, es war einfach lustiger Tag, der ganze Tag, im Zug hatten wir es lustig, und das Turnier selber hat mir wirklich Riesen Spaß gemacht.
- Dass ich heute, nichts, auch wirklich gar nichts in Winterthur habe liegen lassen, ich muss ReMori diesesmal also nicht wegen einer Jacke oder ähnlichem nerven.

Flops
- Dass ich mit Fieber, Angina, und Bronchitis im Bett lag, also eine Woche keine Schule hatte, das musste ich dann alles nachholen, Mensch, das war vielleicht viel.
- Die bei dem einen mal als ich auf Risiko gegangen bin, hätte ich das nicht gemacht, dann würde mein Ergebnis ziemlich sicher ein bisschen besser ausehen als es aussieht.
- Beim letzten mal war es der einundzwanigste Platz dieses mal der elfte, das heißt wäre ich nur einen Platz weiter, hätte ich einen oder zwei Booster mehr bekommen.

OK, krank geworden bin ich, weil Wolfgang und ich beim zurückfahren dreimal umsteigen mussten, während dem umsteigen mussten wir einmal eine ganze Viertelstunde auf dem bitterkalten Bahnhof auf den Zug warten, und die anderen beiden male auch nicht viel weniger. Das war mein Turnierbericht, ich hoffe er hat euch gefallen. Habt ihr eure persönliche Kritik, dann schickt mir bitte einfach eine KN oder eine Mail, würde mich freuen.

Mit besten Grüßen,
Daidalus

Geschrieben von Daidalus



Keine Einträge vorhanden



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.