Du bist hier:
· Home
· · Artikel




Goblins - Die Geschichte der kleinen grüngesichtigen Nervensägen

Begonnen hat alles bereits mit der Grundedition: Mons's Goblin Raiders und die Goblin Balloon Brigade erschienen als kleine rote 1/1 Kreaturen. Während Mons's Goblin Raiders keine Spezialfähigkeiten aufweisen konnten, brillierte die Balloon Brigade damit "gegen Aufpreis" Flieger blocken zu können.

Arabische Goblins scheint es nicht zu geben, so dass in dieser Edition keine neuen Goblins erscheinen. Auch in Legends gingen die kleinen Chaoten leer aus.

Erst bei The Dark erhielten die Goblins wieder Auftrieb und mit 6 verschiedenen ist diese Edition wohl die mit den meisten Goblins. Mit dem Goblin Digging Team lernten die Grüngesichter das Buddeln und erhielten einen Helden (Goblin Hero). Die Goblins of the Flarg manifestierte die Feindschaft zwischen Goblins und Zwergen nun auch spieltechnisch.
Mit dem Goblin Wizard konnte man sich Goblins ins Spiel zaubern und ihnen obendrein noch Schutz vor weiss geben. Aus The Dark stammen auch zwei multi-colored Goblins: Marsh Goblin (rot-schwarz) und Scarwood Goblins (rot-grün).

Fallen Empires brachte dann erneut frisches Blut in die Goblinmeute und führte eine neue Idee ein: Man opfere einen Goblin ("die sind ja eh nichts wert") um spezielle Fähigkeiten auszulösen. Im Falle von Fallen Empires war das mit dem Goblin Chirurgeon ein Heiler der auf Kosten eines Goblins andre Kreaturen regenerieren kann. Die Goblin Flotilla erweiterte das 2/2 Kontingent der Gobs um eine Kreatur mit Islandwalk.

Dass die Goblins auch vor Schnee nicht zurückschrecken zeigte Ice Age: Die Goblin Ski Patrol zog sich Skier an und flog sich damit zu Tode während die übrigen Goblins sich nen Goblin Snowman bauten. Die Serie der Goblins mit netten Nebeneffekten wurde durch die Goblin Snappers erweitert, die eigene Kreaturen für eine Runde unblockbar machen konnten. Als letzter der Ice Age Goblins wälzte sich der Goblin Mutant mit der unglaublichen Stärke von 5/3 durch die verschneiten Berge. Bei diesem wurde erneut eine Eigenschaft der Goblins spieltechnisch umgesetzt. Je grösser ein Goblin umso feiger ist er.

Nachdem in Homelands keine Goblins erschienen brachte Alliances dann die nächsten beiden Gobs, einen Enslaved Scout der mit 2/2 einer der stärkeren Goblins ist und Goblin Artisans. Letztere brachten erstmals eine Spezialfähigkeit, die die Dummheit der Goblins widerspiegeln sollte. Spricht man ein Artefact kann man mittels Münzwurf entweder eine Karte ziehen oder das gerade gesprochene Artefact dabei verlieren.

In Mirage trat die Goblin Elite Infantry der Armee der Goblins bei, der Goblin Tinkerer machte sich einen Spass daraus Artefakte zu zerstören und mit dem Goblin Soothsayer verwandelte sich jeder Goblin in +1/+1 Marken für alle roten Kreaturen.

Visions zeigte das Goblins zu vielen Dingen nutze sind. Der Goblin Swine-Rider hütete die Schweine und Keeper of Kookus kümmerte sich um Djinns. Damit der Nachschub an neuen Rekruten für die Goblin Armee nicht abriss, sorgte der Goblin Recruiter ständig dafür das man einen Goblin "topdeckte".

Weatherlight brachte sehr aggressive Goblins hervor:Der Goblin Vandal zerstörte Artefakte und die Goblin Grenadiers gleich ne Kreatur und ein Land.

Tempest verwöhnte uns mit einer Abart der Goblins: Moggs eroberten die Decks. Kreaturen spielen wurde durch die Mogg Conscripts belohnt, während der Mogg Fanatic sich als laufende Bombe in die fremden Reihen einschlich. Mogg Raider und die Mogg Squad komplettierten die Moggs vorerst.

In Stronghold setzte sich die Erfolgsstory der Moggs mit den Mogg Flunkies (3/3 fuer 2 Mana!) fort. In der Kategorie Goblins mit Spezialfähigkeiten reihten sich die Mogg Bombers als Lightning Bolt auf Beinen und der Mogg Maniac ein, dem man liebend gern Schaden zufügte.

Exodus brachte mit dem Raging Goblin einen 1/1 Haste Goblin und erneut einen "Flip a coin"-Effekt. Der Mogg Assassin zerstörte je nach Münzwurf eigene oder fremde Kreaturen.

Im Urza's Block meldeten sich die "normalen" Goblins wieder zurück: Die Goblin Matron suchte sich beliebige verwandte aus der Library, Goblin Raider und Goblin War Buggy brachten Echo-Goblins und der Goblin Raider und die Goblin Spelunkers erweiterten die Urza's Saga Goblins um zwei weitere ohne nennenswerten Effekt. Mit dem Okk tauchte mal wieder ein Riese unter den Goblins auf, der aber wieder zu feige war um anzugreifen. Die Goblin Cadets tauschten beim Blocken die Fronten. Highlight der Edition aus Goblin Sicht war aber ohne Zweifel der Goblin Lackay mit dem es möglich war mittels Schaden jeden Goblin ohne zu bezahlen ins Spiel zu bringen.

Urza's Legacy wollte da nicht nachstehen und so schossen die Goblin Medics beim Tappen um sich und der Goblin Welder vertauschte Artefakte zwischen Graveyard und Spiel.

Urza's Destiny steuerte weitere 4 neue Goblins bei: Der Goblin Gardener zerstörte Länder, wenn er starb, die Goblin Masons taten dasselbe mit Walls. Der Goblin Berserker wütete mit Firststrike und Haste in den Frontlinien. Um die ganzen Urza's Goblins in der Schlacht auch führen zu können übernahm der Goblin Marshall als teuerster aller Goblins das KOmmando, wobei er seine Leibwache gleich mitbrachte.

Auch in Mercadian Masques konnten die Kartendesigner nicht auf Goblins verzichten und die Kyren Goblins erschienen auf der Bühne. Mit dem Kyren Glider erlernte ein Goblin sogar das Fliegen, während der hinterhältige Kyren Sniper lieber irgendwo auf der Lauer lag und um sich schoss. Der Kyren Legate konnte gegen weiss ohne Kosten gespielt werden um ihn dann mittels des Arms Dealer in Schaden umzuwandeln. Nach vielen vielen Jahren gelang es sogar einem Goblin Legenden Status zu erreichen und Squee, Goblin Nabob ist wohl der einzige Goblin der lieber abgeworfen statt gespielt wird.

Nemesis erfreute uns mal wieder mit den schon bekannten Moggs. Mogg Toady konnte nicht immer angreifen und Shrieking Mogg tappte alle Kreaturen bevor er mit Haste angriff.

Prophecy verschaffte den Goblins aus Kartensicht erstmal ne Pause bevor Invasion mit dem Goblin Spy mal wieder einen Goblin hervorbrachte.

Nachschub für die Goblinsammler brachte erst wieder Planeshift. Der Slingshot Goblin schoss mal wieder um sich (wenn auch nur auf blaue Kreaturen) und der Mogg Sentry wurde durch gegnerische Sprüche so richtig gereizt. Komplettiert wurden die Planeshift Goblins durch den Mogg Jailer, der sich tierisch vor kleinen Blockern zu fürchten schien.

Apocalypse erweiterte das Repertoire der Goblins um einen Kartenzieher, der als Goblin RIngleader bis zu 4 Goblins auf die Hand brachte. Mit dem Goblin Leggionnaire erwarb sich erstmals ein Goblin des Status eines echten Soldaten, wenn auch auf Kosten nicht mehr monorot zu sein. Aber was tut man nicht alles um ein Legionnaire zu werden? Dachte sich wohl auch der Razorfin Hunter der gemeinsame Sache mit dem Merfolk machte und als rot-blaue Kreatur eine Goblin-"Nase" darstellt.

Im kompletten Odysseeblock sucht man Goblin vergebens, bleibt zu hoffen, dass in Onslaught wieder welche dabei sind.

DaMike

Geschrieben von DaMike



Artikel:

InsidiousDeAd - 23.05.07 - 17:49

inaktiv

Gästebuch 
Nicht schlecht, muss aber mal überholt werden^^, piledriver sharp fehlen, halt onslaught ;)



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.