Du bist hier:
· Home
· · Artikel




Torben @ Iserlohn November 2004

So ganz allmählich sollte man sich ja schon mal umschauen nach einer geeigneten Alternative zum Dülmen-Turnier. Wie man mitbekommt, wollen immer mehr Leute nach dieser Saison dem einstigen Vorzeige-Turnier fernbleiben, zumindest die Leute, die dort Typ1 spielen. Jaha, liebe Trader-Leute, falls ihr das hier lest, so ist es leider. Das wird man dann wohl einen stillen Protest gegen Eure lächerliche Preis-Politik nennen: Hohes Antrittsgeld, aber Booster-Preise als Gewinne. Der Erste bekommt nicht mehr einen Mox Pearl, sondern ein Display Kamigawa. Das gefällt niemandem mehr. Ich für meinen Teil werde das November-Dülmen noch mitnehmen, Dezember kann ich nicht und dann mal schauen, was nächstes Jahr passiert. In Berlin und Dortmund sollen auch neue T1-Turniere aufgebaut werden.
Markus hat uns auf jeden Fall auf das Turnier in Iserlohn aufmerksam gemacht. Er lernte den Veranstalter über ebay kennen. Eine übersichtliche Homepage vom Turnier gibt es auch

www.is-magic.de.vu

Es sollte ein Turnier sein, das regelmäßig um die 100 Teilnehmer hat. Beim Blick in die Top-8-Listen konnte man sich aber ein Schmunzeln nicht verkneifen. Zwei bis drei full-powered Decks wurden begleitet von Gobbos und R/G Beats. Das versprach ja ein lustiges Metagame zu werden. Aber wir ließen uns die Laune nicht nehmen, ganz im Gegenteil: Dieses Turnier lief bei uns schon unter dem Pseudonym „Kiddie-Meta“ und wir freuten uns, unsere Moxe einer breiten, staunenden Spielerschaft zum Besten zu geben.

Eine lange Test-Session hatte ich mit Philip, in der ich noch mal einige Workshop-Varianten durchprobierte, unter anderem auch ein 5c-Aggro mit 3 Seals und 3 Swords main, was dann der Oath-Killer ist, aber in unserem Kiddie-Meta in Iserlohn wohl etwas over-dressed gewesen wäre. Und wie es dann immer so ist, blieb ich doch wieder bei meinem angestammten 2-Farben-Stax. Zwei Farben? Oh nein, dieses Mal nicht. Ich nahm natürlich die beiden Shamanen wieder aus dem Deck und hatte plötzlich ein Luxus-Problem: Ein Slot frei. Kamen wieder die standard-mäßigen Überlegungen: 4. Tangle Wire, 4. Thirst for Knowledge oder doch Time Twister, aber dann überlegte ich mir, warum denn nicht den Demonic Tutor spielen?! Der kann im Stax nämlich so einige: Welder holen, Workshop holen, Strip Mine holen und gerade letztere beiden sollte er immer schaffen, da ja doch noch die allgemeine Philosophie vorherrscht „countere nie den Tutor, sondern immer das, was getutored wird“. Schade nur, dass Länder nicht counterbar sind. Im Zweifel holt der Demonic halt auch das gute Tinker oder Ancestral. Also ein Ancient Tomb für ein Underground Sea gecuttet. Somit standen mir insgesamt 5 schwarze Mana-Möglichkeiten zur Verfügung und die Tests sollten zeigen, dass ich den Demonic immer casten konnte, wenn er auf der Hand war. Also gekauft, das Ding. Meine zweite Änderung war Karn raus und Duplicant rein. Eine Meta-Entscheidung, nachdem so viele jetzt Oath spielen würden und der Hype um Tinker auf Colossus ja auch immer noch zunimmt. Im Sideboard hatte ich durch main Duplicant dann noch einen Slot frei, der wieder mit dem dritten REB aufgefüllt wurde. Sehr positiv überrascht beim Testen war ich von den Chalice gegen das TPS von Philip. Die haben es alleine geregelt. Auf 1 Counter macht TPS fast nichts mehr und einmal habe ich ihm sogar mit einem Chalice auf drei ne Necro von der Hand geblockt. Overkill war ein game, in welchem ich Chalice auf 1-4 liegen hatte.

Mein Deck:

main
4 Goblin Welder
4 Trinisphere
4 Smokestack
3 Tangle Wire
3 Thirst for Knowledge
3 Crucible of Worlds
1 Memory Jar
1 Triskelion
1 Ancestral Recall
1 Time Walk
1 Tinker
1 Wheel of Fortune
1 Mystical Tutor
1 Sundering Titan
1 Duplicant
1 Demonic Tutor

1 Mox Emerald
1 Mox Jet
1 Mox Pearl
1 Mox Ruby
1 Mox Sapphire
1 Sol Ring
1 Mana Crypt
1 Mana Vault
1 Black Lotus
1 Strip Mine
1 Tolarian Academy
1 Ancient Tomb
1 Underground Sea
2 Polluted Delta
2 Island
4 Wasteland
4 Volcanic Island
4 Mishra's Workshop

sb
4 Chalice of the Void
3 Blood Moon
3 Rack and Ruin
3 Red Elemental Blast
2 Triskelion

Am Abend zuvor hatte ich dann noch mit Markus eine kurze Testsession. 10 Spiele und dann stand es ohne Boarden 8:2 für mich gegen sein Drain-Slaver/Titan.
Nächsten Tag um 5:30 geweckt, da wir doch ca. eine Stunde länger einplanten als nach Dülmen. Um 6h noch Philip und Chun Wah vom Bahnhof abgeholt und erst mal kilometerlang die A1 runtergekachelt. Die Stoßdämpfer meiner Karre hielten trotz vier Leuten stand. Da gab es bei einer Reise nach Dülmen vor einiger Zeit schon mal massive Probleme und deshalb fuhr ich seitdem nicht mehr Autobahn mit mehr als drei Leuten. Dieses Mal ließ ich mich notgedrungen noch einmal breitschlagen, befahl aber allen, nur das Nötigste mitzunehmen, so musste Chun seine 30kg Tauschkarten zu Hause lassen und siehe da: Das Auto machte keine Probleme.
In Iserlohn selbst mussten wir dann noch einmal nach dem Weg fragen, weil Map24.de mal wieder Stuss ausgegeben hat, wie es das so gerne mal tut.

Die location war dann im Endeffekt in einem Jugendzentrum, das eher einer alten Schule glich. Bis auf die Klos machte das aber alles einen sehr vernünftigen Eindruck. Schnell angemeldet. Unsere Vermutung vom Kiddie-Meta bestätigte sich voll und ganz. Auf den ersten Blick kein bekanntes Dülmen-Gesicht. Nach und nach kamen aber auch aus dieser Ecke einige dazu. Noch ein bisserl Decks gespyed und man sah hier Gobbo, da Gobbo und zwischendurch auch mal ein mono-grün-Stompy. Na, das konnte ja lustig werden.

Wir spielten folgende Decks:

Torben – Stax
Markus – Drain Slaver
Chun Wah – Oath
Philip - TPS

Ganz up to date mit der Technik wurden die Pairings per Beamer direkt vom Laptop auf eine Leinwand projeziert. Sehr angenehm.

Runde 1
Gegner: Oliver
Deck: U/B Crap
Würfelwurf: er

Während noch die letzten Unklarheiten seitens der Turnierdirektion geklärt werden, lausche ich gespannt einer hitzigen Konversation von zwei 10jährigen am Nebentisch. Sie betreiben konstruktive Matchup-Analyse für ihre Decks: „Sag mal, spielst Du wieder schwarz?“ – „Nee, dieses Mal nur blau.“ – „Gut, gegen blau gewinne ich meistens.“
Mein Gegner revealed mir währenddessen mal sein Deck, weil er seinem Freund zeigen will, dass manche (Basic-)Länder von ihm nicht mehr ganz mint sind. Ich kenne so die ein oder andere Karte nicht. Dann überrascht mich Oliver noch mit ein paar „Trash-Talk-Tricks“ á la: „Spielst Du auch mit Moxen?“ Ha! Wollte mir der listige Oliver doch glatt ein paar Vorabinfos über mein Deck entlocken…naja, ich tat ihm den Gefallen und bejahte seine Frage. Er war sehr bestürzt und prophezeite seinem Freund bereits die bevorstehende Niederlage.

Spiel 1:
Er startet mit Insel und go. Ich lege Strip Mine, opfere diese und targete damit seine Insel. Er legt Swamp und go. Ich lege Volcanic und Welder. Er schockiert mich dann mit Insel + Terror auf meinen Goblin. Nice play. Da tut sich so manches Tier 1 Deck schwerer, den kleinen Quälgeist abzuschaffen. Ich lege Land und walke in einen zusätzlichen Zug. Beim Anblick vom Time Walk geht Oliver in die Knie. Im Extrazug lege ich dann Crucible und dank der Strip Mine im Graveyard kommt Oliver nicht mehr über einmal Swamp + Vampiric Tutor hinaus. Ein paar Runden später schaut bei mir auf dem Tisch ein Titan vorbei, für den Oliver mit höchstens einem Land auf dem Tisch keine Antwort mehr findet.

Ich spar mir das Boarden

Spiel 2:
Oliver beginnt dieses Mal mit Swamp und go. Ich habe dagegen Land, Mox, Sol Ring und Thirst. Oliver ist ob der 4 Sprüche am Stück wieder ganz irritiert. Aber jetzt kommt wieder ein Big Move von ihm: Duress auf mein Tinker. Wenigstens ein wenig zusätzlichen Ärger konnte er sich dadurch ersparen. In meinem Zug lege ich Triskelion, aber Oliver hat ein Edict parat. Dann kommt die 3Sphere, ein Tangle Wire, ein Smokestack. Ich lege im nächsten Zug einen Counter drauf, nehme nen Extrazug, lege noch einen Counter drauf und innerhalb zweier Züge steht Oliver ohne permanents da.

1/0/0 2:0

Lustige Anekdote Nr. 1: Ich gehe in den oberen Bereich (unteres Stockwerk Tisch 1-25, oben 26-50), um zu schauen, was meine Kameraden so treiben. Chun und Philip hatten locker gewonnen, Markus verloren. An einem Tisch spielte Oliver Daems noch. Er hatte das gute Death Long mitgebracht. Sein Gegner spielte White Weenie mit viel „Control“-Elementen. Es stand zu meinem Erstaunen 1:1. Also schaute ich mir das entscheidende Spiel doch mal an. Der Oliver fing an mit Mox, Mox, Mox, Sol Ring etc. etc., spielte Hurkyl´s Recall, legte Memory Jar und hatte schon mal einen Spell Count von 12. Im Jar war dann wohl nichts mehr Spannendes, außer einem Tinker auf den Darksteel Coloss. Ich musste mich schon halb totlachen, weil ich auf der Starthand von Olis Gegner einen Spirit Link ( Control Element) gesehen habe. Dekadenter kann man einen Colossus ja fast schon nicht mehr ausschalten. Zu meiner Bestürzung legte der Gegner aber mal lieber Plains und go. Oli griff darauf für 11 an, Gegner bei 9 Leben. Weenie-Mann legt Plains und go. Immer noch kein Interesse daran, die 11/11-Bestie lahmzulegen. Oli griff wieder an. Aber der Gegner hatte noch einen Überlebensplan: Heilige Umkehr! Für jede angreifende Kreatur erhält man drei Leben. 9-11+3=1 Lebenspunkt. Sehr witzige Aktion, aber das hätte er sich mit dem einen Spirit Link alles ersparen können. Dann kommt´s aber: Dritte Plains und Arrest auf den Colossus gelegt. Verständlich, dass sich Umstehende königlich amüsiert haben. Also musste für Oli ein Tendrils für mindestens 2 Lifeloss her. Er spielte aber mehrfach Draw-go. Der junge Gegner hingegen legte seine ersten Kreaturen, auch ein Crusade war dabei. Durch das Spirit Ling auf eine eigene Kreatur war er mittlerweile sogar schon wieder bei 4 Leben, Tendenz stark steigend. Oli sollte sich beeilen. In seinem Zug hatte er dann einen Plan: Zweiter Hurkyl´s Recall auf sich, Mana aus den Moxen gezogen, Moxe und Colossus auf die Hand, Duress gespielt, ein weiteres Arrest gezogen, Colossus wieder ausgelegt. Da hatte der Gegner nichts mehr entgegenzusetzen. Schade, schade. Das hätte auch ganz anders laufen können, hätte er das Spirit Link genutzt. Ich wies ihn nach dem Spiel darauf hin, dass man dieses tun könne und er meinte: Das weiß ich. Na…wenn er meint…


Runde 2
Gegner: Markus
Deck: ich nenne es jetzt mal Big Red…wobei seine Mana-Kurve ungefähr 3,5 im Durschschnitt betrug.
Würfelwurf: ich

Markus kannte ungelogen keine Karte von mir. Als ich das merkte, fing ich an, automatisch ihm jede meiner Moves sofort zu erklären. Er hätte von sich aus nie nachgefragt und einfach alles so hingenomme. Ein bisserl mehr Interesse hätte ich doch angebracht gefunden.

Spiel 1:
Ich beginne also mit Land, Mox, Mana Vault, Welder. Er hat Mountain-go. Und wenn es ein Deck gibt, das ich die „Inkarnation des schlechten Decks“ nenne, dann macht es Mountain-go. Gerade bei rot gibt es doch nun so viel Kram, den man erste Runde legen kann, auch wenn es kein durchgestyltes Sligh oder Gobbo ist. Ich lege dann mal 2nd Turn Memory Jar, ziehe ihn die Züge drauf zwei Mal durch. Zwischendurch hilft mir Markus sogar noch in Form einer Howling Mine. Sein zweites und letztes Play in diesem Spiel war, bereits unter einer Trinisphere, dann noch ein gutes Schlachtenfieber. Ein Smokestack auf 3 rafft dann aber auch alles dahin und ein Trisk erledigt den Beatdown.

Erneut gibt es nichts zu boarden.

Spiel 2:
Er beginnt wieder mit dem suboptimalen Mountain-go. Ich habe dagegen Workshop, Mana Vault, Smokestack. Mein Lieblingsstart. Mit seinem zweiten Mountain bekomme ich dann mal einen Volcanic Hammer auf´n Kopp. Ein Mana Crypt bei mir und das Mana Vault bringen mich bis auf 6 Leben runter, aber alles im kontrollierten Bereich. Kurze Zeit später habe ich ihn im guten Crucible, Trinisphere, Smokestack-Hardlock aber Markus kämpft weiter, legt mal Land, mal nicht, aber castet halt keinen Spell. Bei mir müssen die Goblins in den Beatdown und hauen Markus für 2 pro Runde bis das Leiden ein Ende hat.

2/0/0 4:0


Runde 3
Gegner: Matthias
Deck: Semi-powered RAffinity (mit Workshops, aber ohne Moxe, soweit ich das gesehen habe)
Würfelwurf: er

Spiel 1:
Er beginnt mit Workshop, Genesis Chamber und Arkbound Worker, während ich den inzwischen überflüssigen Workshop-Trinisphere-Start gehalten habe. Dann kommt bei mir halt mal nicht die Sphere, sondern ein Crucible 1st Turn. Die Strip Mine habe ich auch schon auf der Hand. Bei ihm kommt Glimmervoid Skullclamp. Oh Gott, bloß nicht, dass er in den Draw-Mode kommt. Ich stripe ihm das Void und hoffe, dass er nicht noch ein Land hat…hat er nicht. Er hat aber einen Frogmite, der dann auch einen 1/1 Myr mit sich bringt. Ich lasse ihm mal den Workshop und spiele stattdessen das Trike, um ihm die beiden 1/1 Viecher abzuschaffen, damit er weiterhin keine Karten ziehen kann. Er hat wieder kein Land, greift mit Frogmite an, ich tausche mit Trike ab. Dann gehe ich in den Strip Mine Mode. Ein Smokestack nimmt ihm dann auch noch die Skullclamp und den frisch gelegten Disciple of the Vault. Eine Trinisphere von oben besiegelt den Hard Lock. Matthias erkennt dieses und räumt zusammen.

Ich boarde Chalices und 3 Rack and Ruins. Blood Moon würde auch gehen, denn Matthias erzählt mir noch während des Boardens, dass er inkl. Sideboard fünf Farben spielt. Aber die wären dann ein bisserl Overkill.

Spiel 2:
Ich nehme mal den soliden Mulligan auf 5 Karten, halte dann aber eine super Hand mit Workshop und Crucible + Wasteland. Er beginnt sehr druckvoll mit Workshop, Ravager, Worker. Nach meinem besagten Turn legt er noch nen Ravager. Jetzt wird es eng. Wenn nicht bald ein R&R kommt, war es das. Ich topdecke nen Mox und lege ein Smokestack. Matthias zieht und muss auflachen, floatet drei Mana und castet seinerseits ein Rack and Ruin. Targets sind mein Mox und mein Crucible. Rack and Ruin auf´n Stack und in response scoope ich mal gelassen.

Spiel 3:
Ich halte den riskanten eine-Insel-Start. Gut, der Ancestral von mir kommt dann in seinem Upkeep. Zusätzliches Mana gesellt sich dann auf meine Hand. Er spielt City of Brass und überrascht mich mit einer Karte, die ich seit dem Tod von Rector Trix nicht mehr gesehen habe: Cabal Therapy. Ich schlage ihm Trinisphere vor (die ich nicht rausgeboardet habe), aber er entscheidet sich für Welder und trifft sogar einen. Gut, dann gibt es keinen Grund mehr, nicht Chalice auf 1 zu legen. Matthias wird (wie von mir vermutet) schlecht.Wie bisher jedes Spielt habe ich dann auch noch wieder Crucible + Wasteland dabei. Er topdeckt aber gut Workshops nach und stampft somit 2 Arcbound Crusher auf den Tisch. Da schon drei Workshops bei ihm durch sind, er keine Moxe spielt und ein Chalice auf 1 liegt, habe ich somit keine weiteren Sprüche zu befürchten. Nur noch ne Solution für die Crusher finden. Ein getutortes Rack and Ruin tut es dann bestens. Chalice auf 2 und ein Trike später, hat Matthias keine Lust mehr und gibt auf.

3/0/0 6:1

Lustige Anekdote Nr. 2: Ich geselle mich zum Spiel von Aurel Bokerman gegen einen jungen Spieler dazu. Auch hier steht es 1:1. Die beiden befinden sich aber schon im Lategame. Aurel spielt Turbo-Titan. Es gibt kein Deck, das konstant über ein ganzes Spiel mehr Karten zieht, dank multiple Brainstorm, Intuition, Thirst für Knowledge und Accumulated Knowledge. Aurel ist also gerade dabei einen riesen Will-Turn durchzuziehen, hat sein komplettes Artefakt-Mana auf dem Tisch, der Gegner hat 4 Mishra´s Factory draußen. Aurel hardcastet also mal locker 2 Titans aus dem Graveyard, dazu noch Time Walk und Tinker. Er denkt eine Weile nach und fragt dann in die Runde, ob man auch Tinker spielen kann, ohne sich ein Artefakt zu suchen. Judge gerufen und es geht auch ohne. Der Clou an der Sache war, dass er nur noch eine einzige Karte in der Bibliothek (Colossus) und ja noch einen Extra-Turn hatte. Er hätte sich also selbst ausgedrawed. Also den Koloss angeschaut, ihn aber nicht gefunden und mal kräftig durchgemischt. Extra Turn genommen, Colossus gezogen und hardgecastet. Dank der super Lightning Greaves, die Aurel auf dem Tisch hatte, konnte der Colossus mit lockerer Unterstützung von nicht weniger als den zwei Titans dann noch für letalen Schaden angreifen. Knapper geht es nicht.


Runde 4
Gegner: Peter
Deck: Turbo-Slaver (gleiches Deck wie Aurel, nur mit einem Übergewicht von Slaver, anstatt Titans
Würfelwurf: ich

Vierte Runde und das erste full-powered Deck abbekommen.

Spiel 1:
Ich halte den super Start Mox, Mox, Academy und Smokestack. Peter hat natürlich die Force, da er wusste, was ich spiele. Eigentlich war sie für ne Trinisphere gedachte, aber 1st Turn Smokestack geht halt auch nicht klar. Er legt Insel-go. Ich habe ein Crucible und end of seinem Turn ein Mystical auf Tinker. In meinem Zug probiere ich zu basteln, mit der Intention seine Länder mittels Titan dahinzuraffen. Er hat in response ne Intuiotion auf 3 Force of Will. What a card disadvantage, aber Peter ist immerhin noch im game. Ich probiere den Zug drauf Welder, er hat das Drain. Allmählich sind wir im Topdeck-Mode. Er hardcastet den Slaver, ich topdekce Time Walk, im Extra Turn Ancestral und lege dann Tangle Wire und Smokestack, halte einen Duplicant. Er zündet mit Tangle Wire auf dem Stack seinen Slaver und nimmt meinen Zug, tappt ein paar Sachen und überlegt dann ob er meine Academy, das Crucible oder das Smokestack opfern soll. Er kommt um das Stack nicht drumherum. Dazu spielt er meinen Duplicanten. 2/4 creature für 6 Mana kann irgendwie nicht viel. In seinem Zug komm dann Intuition auf Welder, wovon er halt einen in´s Spiel bringt. Er kontrolliert zwar jetzt mein Board aber seine Mana Crypt macht ihm mächtig zu schaffen und er hat noch kein Artefakt im Graveyard. Als er dann eine Intuition zieht, ist das Spiel vorbei. Mich noch mal geslavert und das war es dann.

2 Trike und 3 REB kommen aus dem Board rein

Spiel 2:
Er macht Mulligan auf 6. Ich halte eine weniger gute Hand, mit 2nd Turn Trike, aber sonst nicht so viel. Das Trike haut ihn dann auf 12. Ein Rack and Ruin beendet die Sache. Dann hat er wieder den Welder, bevor ich einen habe, geschweige denn noch ein Trike. Ich ziehe nix mehr Gescheites, blaste ihm noch ein paar Sprüche, aber auf Dauer gewinnt halt wieder der Welder.

Ich frage mich, warum er, der nur drei Welder spielt und ich vier + drei Triskelion nach dem Boarden, immer das Ding auf dem Tisch hatte und ich nicht.

3/1/0 6:3


Runde 5
Gegner: Ansgar
Deck: unpowered Keeper mit Duress und Accumulated Knowledge.
Würfelwurf: er

Spiel 1:
Ich halte eine absolute scheiß Hand mit Insel und Strip Mine als Mana, aber Tinker. Ich hoffte wohl in zwei Runden einen Mox zu topdecken und solche Hoffen-Hände werden nie was. Im Gegenteil muss ich ihm sogar noch Länder stripen und wasten, so dass ich für unendlich viele Züge auf einer Insel, später sogar auf zweien rumstalle. Mein Ancestral wird geforced, währenddessen hauen mich zwei mysterious Morphs auf 0 Leben runter.

3 Blood Moon rein.

Spiel 2:
Ich halte eine explosive Hand aus Lotus, sacc für BBB, spiel Demonic, spiel Sol Ring, Land, spiel Trinisphere. Er hat wohl keine Force. 2nd Turn Land, Smokestack. Er opfert dann ein paar Länder, ich habe bald noch Crucible und Wasteland am Start und er gibt dankenderweise auf.

Spiel 3:
Ich muss Mulligan auf 6 nehmen, halte dann aber eine gute Hand. Er macht Land, go. Ich habe Land, Mox, Mox, Tangle Wire. Er striped mir das Land und das darauffolgende wird auch gewastet. Zwischendruch konnte ich aber einen Welder legen. Ich hänge dann so ein, zwei Züge nur auf zwei Moxen als Mana Quelle rum. Schlecht für mich, aber zumindest habe ich immer ein frisches Tangle Wire am Laufen, denn Wire im Grave + Wire und Welder im Spiel = immer Wire auf 4 Counter. So konnte Ansgar halt auch nichts Produktives machen. Nach und nach kamen bei mir aber Mana und auch die restlichen Artefakte von oben. Da der Welder immer noch aktiv war, hatte ich leichtes Spiel. Eine 3Sphere hielt Ansgar nun völlig klein, ein Crucible verhalf mir zu Mana und dank Strip Mine Ansgar zu immer weniger. Als dann auch noch ein Memory Jar vorbeischaute war die Sache gegessen. Nach zwei Mal Zünden hatte ich totale Board-Kontrolle und Ansgar wenig später keine Permanents mehr. Der Ansgar hielt von Beginn an ein Fire/Ice auf der Hand, hat aber nie das rote Mana gefunden, um den Welder zu grillen.
Blood Moon hatte ich nie einen gesehen.

4/1/0 8:4


Runde 6
Gegner: Christian
Deck: semi-powered Stax (wie beim Matthias mit Workshops aber ohne Moxe und Co)
Würfelwurf: er

Spiel 1:
Er nimmt Mulligan auf 6 und beginnt dann mit Insel. Ich hielt eine Mana-Hand mit nem Welder, die 3Sphere kommt von oben, ich lege sie, er counter nicht und denke schon, dass es das war. Aber der Christian überrascht mich seinerseits mit einem Workshop von oben und kann so völlig problemlos einen Solemn Simulacrum casten, der ihm dazu noch aus der 3Sphere-Patsche hilft. Den Zug drauf kommt bei ihm noch ein Solemn. Ich habe aber den Welder und er nicht. Und zum ersten Mal laufen meine Thirsts perfekt: Der erste discarded einen Titan, der zweite einen Trisk. Titan nimmt ihm zwei Länder und der Trisk ist nun mal stärker als beide Solemns zusammen. Christian topdeckt eine Academy und kann somit genau ein Trike legen, welcher meinen Welder entsorgt. Titan ist bei mir schon im Spiel und in response hole ich mir auch noch das Trike rein. In meinem Zug lege ich mit Workshop einen Lotus und habe genau das Mana um Demonic auf Walk und Walk zu casten. Titan greift erst mal an, ein Solemn blockt, Karte für Christian. Ich schieße mit meinem Trike, sein 3/3 Trike ab und gehe in den Extra-Zug. Der Plan an der ganzen action war halt einen frischen Welder zu legen, der die ganze Zeit auf meiner Hand auf seinen Einsatz wartete. Plan geglückt und schon kommt auch wieder der Titan bei Christian vorbei, er blockt mit seinem zweiten Solemn, noch ne Karte für ihn, aber die Board-Position sieht schon arg schäbig aus seinem Blickwinkel aus. Den Turn drauf greife ich dann letal mit all meinen Fatties an.

Ich boarde natürlich 2 Trisk und 3 Rack and Ruin rein, 4 3Sphere und 1 Smokestack gehen.

Spiel 2:
Ich habe den soliden Mulligan auf 5. Er startet mit Wasteland, Mana Vault und 3Sphere. Aha, der schlaue Christian hat die 3Spheren dringelassen. Ich topdecke zu meiner eher schlechten Hand den nützlichen Workshop und kann damit Crucible legen. Bester Start nach einem 5er Mulligan. Ein Wasteland halte ich auch schon auf der Hand. Ein Tangle Wire kommt bei mir hinzu. Christian hat als Mana nur 2 Wasteland und ein getapptes Vault, daher muss er seine 3Sphere tappen. Besser für mich in der Situation, denke ich, da spielt mein Gegner auch schon einen Welder. Schade auch. Ich kann aber auch was: Mox, Ancestral auf mich, draw Mana Crypt und es passt genau für einen Duplicanten auf seinen Welder. Nice Move. Dann kommt aber sein großer Moment: Waste meine Volcanic, waste meinen Workshop, Rack and Ruin meine Mana Crypt und mein Crucible. Oh mein Gott, wie schlimm kann man gescrewed werden. Er legt noch ein Smokestack den Zug drauf und scoope folgerichtig.

Ich boarde die Trinispheren wieder rein. So macht man das Ganze korrekt im Mirror, wenn der Gegner nicht gerade mit Metalworkern spielt.

Spiel 3:
Ich habe 1st Turn Welder und siehe da: Er hat doch den miesen Metalworker, mittels Mana Vault gecastet. Ich gerate in´s Schwitzen, spiele in meinem Zug Time Walk, sonst nichts Aufregendes und kann nur hoffen, dass er jetzt nicht seine ganze Hand auf den Tisch packt. Er legt Mountain und sagt go. How lucky for me, ich spiele eot noch Mystical auf Ancestral. Dieser beschert mir endlich einen Workshop und ein Smokestack, das ich auch lege. Christian macht in seinem Zug wieder nichts. Ich topdecke ein Rack and Ruin und ziele damit auf seinen Metalworker und das getappte Mana Vault, er zieht in response auch ein Rack and Ruin auf das Smokestack und meinen einzigen Mox. Klasse, kein Artefakt mehr im Spiel. Christian ist nun folgerichtig mana-scewed und macht wieder nichts, ich topdecke einen Sol Ring und kann so das Smokestack in´s Spiel bringen. Ein paar Counter fangen sich darauf an zu türmen und da kommt Christian nicht mehr mit.

5/1/0 10:5


Runde 7
Gegner: Alex Witt
Deck: Belcher
Würfelwurf: %

Belcher gegen Stax ist genauso albern, wie würde man einen Würfel werfen (wer anfängt gewinnt zu 90% 2:1. Wir ersparen uns beides, indem wir uns auf einen ID einigen. Vor der Runde war ich auf Platz 6. Die Tische 1-4, damit die Plätze 1-8 einigten sich alle auf einen ID.

ID

5/1/1 10:5

Die beiden Tische darunter spielten das Duell aus. Tisch 5 war Philip mit TPS gegen einen weiteren Belcher-Mann. Durch die ganzen IDs würde der Sieger Zweiter werden. Ich gesellte mich hinzu, es stand 1:1

Lustige Anekdote Nr. 3: Belcher-Mann hat 4 feste Mana liegen + LED. Er castet Demonic Tutor und gibt ab. Philip hat eot einen Brainstorm und findet ziemlich nette Sachen darin. In seinem Zug reicht es bis auf´s letzte Mana dank Academy das Bargain zu casten und freut sich schon. Er fängt an Karten zu ziehen. Gordian Berger neben ihm assistiert ihm beim Counten der Life-Points: 19,18,17…10,9,8…5,4…mittlerweile ist doch ein einziger grandioser Mox Emerald als Mana auf die Hand gelangt. Philip hält 2 Force of Will, viele Draw-7-Sprüche, 3 Dark Rituals, alles andere, was zu teuer ist und sogar schon ein Tendrils. Aber anstatt mit Doppel-Force-Backup noch einmal abzugeben, versucht er auf Krampf noch diese Runde den Kill zu legen. Ihm fehlt halt ein schwarzes Mana. Da er schon Land Drop hatte, konnte dieses nur in Form von Mox Jet, Mox Diamond, Lotus Petal oder Black Lotus kommen…3,2,1…ein Mox Sapphire. Also noch den Ancestral gespielt aber auch darin war nicht die erhoffte schwarze Quelle. Philip konnte nichts weiter als discarden und abgeben. Sein Gegner revealte ihm halt den tötlichen Belcher und Philip konnte nicht mal gegenforcen. Das nenne ich mal wirklich unglücklich verloren, wobei aber zu sagen ist, dass die Gier das Pech auch herausgefordert hat. Philip nahm es anfangs offensichtlich gelassen hin, aber mit der Zeit wurmte es ihn doch noch zusehends, dass er dem card-draw-Wahn erlegen war und nicht mehr rational denken konnte. Jaja, das Bargain…

Die Runde war immer noch nicht durch, also schaute ich noch bei dem Spiel an einem Tisch weiter zu: Kai Lange im Oath Mirror

Lustige Anekdote Nr. 4: Kais Gegner hat sich dank Orchard einen Platinum Angel in´s Spiel geoathed und ist schon die ganze Zeit am Countern, was das Zeug hält. Orchard war abgeschafft, also stand es oath-mäßig patt mit dem Token und dem Engel. Also probierte es Kai mit einem Control Magic auf den Engel. Sein Gegner packte aber in seinem Zug seinerseits ein Control Magic aus und der Engel stand wieder unter seinen Diensten. Hab ich auch noch nie gesehen: Eine doppelt kontrollierte Kreatur, eigentlich ein Widerspruch in sich. Kai topdeckte das fünfte Mana und tappte sich für seine Mirror-Tech einen Morphling aus. Und der Lächerlichkeiten nicht genug, spielte sein Gegner auch noch sein zweites Control Magic und zwar auf den Morphling. Kai war mit seinen Nerven am Ende und verlor das Spiel. Sein Gegner war damit auch noch Top-8.

Ich hingegen bin noch aus den Top-8 hinausgeflogen und im Endeffekt 10. geworden. Vierte Top-10-Platzierung in Folge bei einem großen Turnier und alles mit Stax. Dazu noch das vierte Mal ein Ergebnis von 5/1/1. Das brachte mir beim Karten-Pick dann noch den guten Exalted Angel ein. Jetzt habe ich endlich drei und muss in meinem Keeper-Test-Deck keinen Proxy mehr spielen.

Wir sind wie folgt gegangen:

Torben – Stax - 5/1/1, Platz 10
Markus – Drain Slaver - 5/2/0, Platz 20 (bestes Ergebnis bei einem großen Turnier)
Chun Wah – Oath - 5/2/0 Platz 12
Philip – TPS - 5/2/0, Platz 14 (anstatt möglichem 2. Platz)

Die Top 3 war: Food Chain Gobbo vor Belcher und Drain Slaver. Weiterhin war ein Madness, ein Oath und mind. 2 Welder Mud dabei.

Ich kann überwiegend nur Positives von dem Turnier berichten.

+ sehr nette Turnierleitung
+ super location
+ herzliche und familiäre Atmosphäre
+ Pairings per Beamer = kein Gedrängel in irgendwelchen Vorräumen wie in Dülmen
+ die Kiddies an sich feierten sich selbst, wenn sie Letzter der Standings waren
+ Einzelkarten als Preise, dieses Mal mit Mana Drain, Beta Sinkhole und Mana Crypt relativ vernünftig, nächstes Mal Juzam und Alpha Berserk
+ 118 Mitspieler
- System der Ergebnis-Mitteilung: keine Ergebnis-Zettel, sondern Verlierer sagt mündlich an. Kam zu Verwirrungen
- noch weiter weg von Hamburg aus als Dülmen (ist nur unser Problem, deshalb gilt das eigentlich nicht)

+- ob ich das Kiddie-Meta nun schlecht oder gut finde, kann ich noch nicht sagen. Einerseits ist die Herausforderung nicht wirklich hoch, da ich erst in Runde vier ein full-powered Deck abbgekommen habe. In Dülmen hat man das mit Pech sieben Runden. Andererseits sind so ein paar entspannte Siege am Anfang gar nicht schlecht und vielleicht entschließen sich ja auch noch mehr Spieler, das Turnier mal auszuprobieren. Eine echte Alternative zu Dülmen stellt das allemal dar.

Also, see you dann erst mal das letzte Mal in Dülmen in ein paar Tagen.

Torben

Geschrieben von Torben



Keine Einträge vorhanden



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.