Du bist hier:
· Home
· · Artikel




Sommer-Mercadiade (Shadow)

Montag 0:15

Auf der Fahrt nach Hause erzwähnte Chun Wah (Hawk), dass die aktuelle Foil-Balance, die als Dankeschön an alle Judges verschickt wird, ja auch ein Grund für seine Judgeprüfung war. Ich WOLLTE darauf antworten, dass es wirklich ganz schön ist eine zu bekommen, heraus kam aber (O-Ton) „Na ja, wenn man so eine Foil-Balance resolved...“

Aha.
Klarer Fall von akuter Magic-Überdosis.
Wie konnte es bloß soweit kommen ?
Spulen wir mal rasant zurück auf Freitag, 15:00.

Die Sommer-Mercadiade 2004.
Dutzende User treffen sich zum edlen Turnier, um im tapferen Kampf die besten Spellslinger (übersetzt man das eigentlich mit Sprücheklopfer ? :-)) zu ermitteln. Und ich bin dabei. Cool...

Das ganze ging auch gleich los mit einem echtem Highlight, dem 1.5 Turnier.
Deckliste und einen Playguide für mein Deck hab ich unter Decks -> 1.5 -> The Big Price untergebracht, um hier den Rahmen nicht zu sprengen. Um euch kurz einen Überblick zu geben, ich spielte Rot / Blau mit Price of Progress und Frenetic Efreets.

Mini-Tournierbericht (ich habs leider verpennt Notizen zu machen, daher muß ich das ganze aus dem Gedächtnis rekonstruieren. Das ist in meinen Alter nicht mehr so einfach, also sorry wenn einige Spiele recht, hm, kompakt wiedergegeben werden...)

1. Round
Blitzbold mit Landstill

Mein Deck tut, wozu es gebaut wurde und besiegt Landstill.
Blitzbold ist darüber sichtlich unglücklich und prophezeit mir einen schrecklichen Tod durch alle anderen Decks die nicht Landstill heißen :-)

2. Round
Bhaal mit Ying Yang (glaube ich zumindest...)

Hier versagt gerade mein Gedächtnis komplett, nicht böse gemeint. Aber ich muß das wohl gewonnen haben.

3. Round
SciZoist mit Mono Blue Fish

Im ersten Spiel removed Markus via Rootwater Thief einen Pyrokinesis aus meinem Deck. Die restlichen 3 drängen sich danach völlig verängst nach ganz unten, ich ziehe also keine mehr und werde von Fischen umgerannt.

Im zweiten Spiel haben die Pyrokinesis den Schock offensichtlich immer noch nicht so ganz verdaut und bleiben weiter verschollen, ich stabilisiere die Situation aber irgendwo zwischen 1-5 Lebenspunkten dank Frenetic Efreet. Daraufhin traut sich der Rest (= Pyrokinesis) auch wieder raus zum spielen, kurz danach steht es 1-1.

Das dritte Spiel ist aufgrund von Turn 3 Vedalken Shackles ein Selbstgänger.

4. Round
Mystic mit Fish

Im ersten Spiel beweisen die Red Elemental Blast mal wieder, warum sie im Maindeck mitfahren. Aufgrund meines Rogue-Designs ahnt Julian nicht, dass er beim boarden seine Null Rods ins Maindeck bewegen sollte. Meine Vedalken Shackles machen deshalb mit seinem Deck kurzen Prozess im 2. Spiel.

4 Matches, 4-0.
Genauso sollte das laufen. Ein Match trennt mich noch vom endgültigen Sieg. Zuversichtlich gehe ich ins nächste Spiel.

5. Round
Twarpi mit ATS

Dieses Matchup läßt sich einfach zusammenfassen. Sollte ein Survival of the Fittest resolven, verliere ich. Falls er nicht resolved könnte ich gewinnen.

Im 1. Spiel hat Thomas leider zwei Survival auf der Hand. Mir fehlt für meinen zweiten Force of Will eine blaue Karte zum pitchen. Blöd...
Ich gebe aber nicht auf und warte, bis Thomas es schafft, mich irgendwann umzubringen. Der Plan dahinter ist, das ATS dabei nicht wirklich schnell ist. Mir genügt aber ein Unentschieden zum Turniersieg, daher hoffe ich, Thomas im 2. Spiel zu besiegen und dann das 3. Spiel über Time-out zu beenden. Leider habe ich im zweiten Spiel trotz Mulligans auf 6 Karten keinen Force of Will o.ä. . Thomas legt ca. in der dritten Runde einen Survival of the Fittest und hat bedauerlichererweise einen Force of Will für meinen Pyrokinesis, der seine „Mana-Basis“ in Form von Birds of Paradise und Wall of Roots zerlegen sollte (ich hatte auch noch ein Wasteland auf der Hand für sein Tropical Island, dann wäre ihm nur ein einsamer Wald geblieben). Damit kann ich meinen Gesamtsieg vergessen und werde aufgrund von Opponentscore nur Dritter, grrr...

An dieser Stelle noch mal ein ganz großes Dankeschön an Black Paladin fürs Verleihen seiner Vedalken Shackles.


Samstag war für mich dann der große Drafttag. Das ganze ging morgens los mit Mi-DS-5D, wo ich mir ein grundsätzlich solides blau-weißes Deck zusammendraftete, in dem fast alle Kreaturen fliegen konnten. Leider hatte ich keinerlei Bombs (wie z.B. einen Pristine Angel o.ä.) bekommen und auch solides Equipment wurde mir nicht zugepassed. Dies und einige dämliche Spielfehler von mir sollten dafür sorgen, dass hier nur ein recht unrühmliches 2-3 am Ende herauskam. Aber am Nachmittag kam ja noch der große Retro-Draft.

Wir drafteten in der Reihenfolge Deutsch limited / Ice Age / 2 x Renaissance.
Gleich in meinem ersten Booster fand ich einen aufgeregt Auf und Ab springenden Feuerball, der die ganze Zeit „Mich! Mich! Nimm Mich!!!“ rief. Ich tat ihm den Gefallen und war dann mit einem Hurricane als zweiten sowie einem Giant Growth als drittem Pick solide in Grün / Rot unterwegs. Jetzt zeigte sich allerdings ein Schwäche in diesem Format. Da es damals noch üblich war, Basic Lands in die Booster mit rein zu packen, bekam jeder von uns jetzt nur noch sehr wenig sinnvolles zu Gesicht, die letzten vier Picks waren komplett nur noch Länder. Dies besserte sich erst wieder in Ice Age, wo ich unter anderem noch einen schönen Lave Burst bekam. Renaissance rundete das Ganze dann noch mit einem Tetravus und drei (!) Immolation ab, so dass ich ganz zufrieden mit meinem Deck war. Aufgrund einer chronischen Kreaturenknappheit war ich zwar gezwungen auch solche „Gewinner“ wie z.B. Prassende Zigeuner oder einen Pyknit zu spielen, aber das ging nicht nur mir so...
Mein Deck war dementsprechend Rot/Grün mit einem Splash Schwarz für einen Lavakrater.

Das Format entpuppte sich als recht langsam, und meine Spiele verliefen nach einem ähnlichen Muster. Mittels eines Fatties oder einem kleinen Kritter+Giant Growth den Gegner unter 10 Lebenspunkte bringen und dann via Fireball, Lavaburst oder Hurricane rausschießen.
Das lief erstaunlich gut und nach vier Runden konnte ich breit grinsend einen schwarzrandigen Underground Sea als ersten Preis in Empfang nehmen :-).

Am Sonntag gings dann weiter mit Sealed, da ich es nicht geschafft hatte, für Extended auch noch ein vernünftiges Deck zu entwerfen. Dachte ich zumindestens, bis ich den Mirrodin-Booster fürs Sealed aufmachte. Als ich als Rare ein Flaming Gambit fand und auch der Rest der Karten einen nicht unbedingt aus den Latschen haute, hatte ich irgendwie ein flaues Gefühl in der Magengegend. Nicht zu unrecht, wie sich herausstellte. Ich habe es noch nie erlebt, dass man aus sechs (!!!) Boostern nur Müll herausholt. Ich hatte in meinem Karten keinen einzigen spielbaren Removalspell, keinerlei Karten die die Bezeichnung „Bombe“ auch nur annähernd verdienten, und auch sonst nur überschaubar wenig spielbare Karten, die sich freundlicherweise auch noch recht gleichmässig über drei Farben (Grün, Weiß, Blau) verteilten. Noch nicht mal ein oder zwei brauchbare Rares wie Fetchländer o.ä. die einen wenigstens ansatzweise für das eingesetzte Geld entschädigten (damit ihr auch was zu lachen habt: ich hatte Symbiotic Wurm, Skirk Alarmist, Day of the Dragons, Fiery Gambit, Retract und Doubling Cube). Ich hab dann gleich gedroppt, mir von Blitzbold sein Extended Madness Deck geliehen und mich fürs andere Turnier angemeldet.

Das Extended Turnier lief allerdings auch nicht besonders toll. Spielfehler wegen mangelnder Erfahrung mit dem Deck und meine Tendenz, alles zu ziehen außer den wichtigen Karten wie Wild Mongrel oder Aquamoebe (in einem Spiel hab ich 22(!!!) Karten gezogen und der einzige „Threat“ war ein Basking Rootwalla...) ließen mich auch hier nicht wirklich berauschend (ich glaube 1-3 oder so) abschneiden.

Am Nachmittag stand dann Highlander auf dem Programm.
Mein Deck war darauf ausgelegt, mittels diverser Tutorensprüche möglichst schnell einen Survival of the Fittest auf den Tisch zu legen und damit dann die Kreaturen herauszusuchen, die ich in der jeweiligen Situation brauche. Im Prinzip spielte ich also ATS auf Highlanderbasis. Das Turnier lief auch echt gut, bis ich in der dritten Runde auf Mister X stieß (ich hab leider seinen Namen vergessen. Asche über mein Haupt, ich weiß. Trotzdem auch an Dich noch mal danke fürs Kartenleihen !). Wir hatten schon am Vormittag mal drei Spiele gemacht, und ich wurde jedes Mal übel verprügelt.
Sein Deck war auf Landdestruction ausgelegt, und erfüllte seine Aufgabe auch vorbildlich.
Das sollte sich im Turnier leider auch nicht ändern, trotz meiner Modifikation nach dem Testen (Crucible of Worlds und Sacred Ground wurden schnell noch ins Deck/Sideboard eingebaut). In einem Spiel legte ich Crucible und zwei Runden später Sacred Ground, beide wurden sofort durch Naturalize bzw. Hull Breach erschossen. Natürlich teilte ich Mister X umgehend mit, wie ich als Gentleman darüber dachte (O-Ton :“ Lächerlich !!!“), was von ihm natürlich mit einem breiten Grinsen quittiert wurde :-). Am Ende war`s für mich dann mit 3-1 mal wieder der dritte Platz, aber diesmal war ich wenigstens wesentlich weniger unglücklich als nach dem 1.5 Turnier.

Zum Schluß hatte the real paluschke noch die wundervolle Idee, ein Mind-Magic Side Event zu machen. Für die, die davon noch nie gehört haben, hier eine Erklärung im Kurzformat. Jede Karte die man auf der Hand hat darf als eine beliebige Karte gespielt werden, deren Manakosten identisch sind. Eine Karte die G kostet, kann dementsprechend als Birds of Paradise, Llanowar Elves, Giant Growth, Berserk oder was auch immer sonst diese Castingcost hat, gespielt werden. Weiterhin darf jede Karte nur einmal gespielt werden. Wenn ich also schon einen Giant Growth gecastet habe, so kann kein Spieler in dem Spiel noch einen casten. Wer jetzt noch weitere Infos zu diesem extrem witzigen und echt herausforderndem Format haben möchte, kann sich ja gerne mal an the real paluschke wenden. Er soll ja auch mal wieder was zu tun haben :-) .
Wir spielten mit 8 Mann im K.o. System um einen Booster Deutsch-Limitiert, und ich musste mich erst im Finale nach einem spannenden Match mit 1-2 gegen Blitzbold geschlagen geben.
(Für die, die es interessiert: Wir haben den Booster danach aufgemacht und es waren als spannende Karten nur ein Lightning Bolt und ein Juggernaut drin, die Rare war ein Greif Rock aus dem Khergebirge.)

Danach hab ich mich dann mit Hawk auf den Heimweg gemacht, wo mir dann obiger Ausspruch (s. Einleitung) entglitt. Ich sag nur akute Überdosis...

Das wars, an dieser Stelle noch mal ein ganz großes DANKE SCHÖN an Cyfer, Sibirian, the real Paluschke und wer sonst noch mit der Organisition und der Ausrichtung der Sommer Mercadiade zu tun hatte. Ihr habt das ganz ganz großartig gemacht und ich freu mich auf das nächste mal (kommt nach einer Sommer Mercadiade nicht logischerweise eine Winter Mercadiade ? Das wär ja schon in einem halben Jahr :-) . Toll !!!)

Und an alle, die nicht dabei waren: Das dürft ihr euch nicht noch mal entgehen lassen.
Also beim nächsten Mal sofort anmelden !

Machts gut und möge euch auch mal Magic-Überdosis zukommen,

Shadow

PS:

Meistbenutztes Wort des Turniers war übrigens „lächerlich“.
Schönes Beispiel gefällig? So gesehen beim Highlanderturnier:

Blitzbold: (in seinem 2. Turn mit Mox-Unterstützung) Tinker auf Darksteel-Colossus.
Gegner: (nach dem genauen Lesen der Karten) Lächerlich !!!

Geschrieben von Shadow



Keine Einträge vorhanden



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.