Du bist hier:
· Home
· · Artikel




Turboland - Part 1: Magical HiStory

Eigentlich wollte ich nur was Allgemeines über das Turboland-Deck meines Extended-Turniers auf den Worlds (siehe eigenen Turnierbericht) erzählen.
Aber da Magic ja dieses Jahr seinen 10. Geburtstag feiert möchte ich das ganze mit einer kleinen Reise durch die Zeit verbinden, wobei wir uns das Deck "zusammenpuzzeln" wollen. Deshalb ist der Text auch auf zwei Artikel verteilt:
Zuerst die Zeitreise und dann die Spielanleitung. Auf geht's!
Begeben wir uns mal ins Jahr 1994, als ich von zwei Freunden ein komisches Kartenspiel namens Magic beigebracht bekam. Damals machte ich auch Bekanntschaft mit der ersten karte, die uns später noch beschäftigen wird: Time Walk.
Noch einen Zug zu haben leuchtet einem ja ziemlich schnell als großer Vorteil ein. Dummerweise hatte nicht ich den Walk sondern mein Kumpel. So richtig hat mich das dann aber erst nach dem erscheinen von Alliances gestört.
Warum jetzt das? Naja, wir waren vom "ernsthaften Spiel" (=Turnierspiel) völlig unbeeinflusst und haben uns lieber mit unseren Fundecks gegenseitig vermöbelt. Wir hatten keine hochgezüchteten Nekrodecks, in unseren Ehrnie-Geddon Decks war meistens nur ein Armageddon und Prison-Decks (Icy + Winter Orb) verabscheuten wir geradezu. In Alliances betrat dann der Soldevi Digger die Bühne.
Mein Kumpel spielte folgende Kombo: Erst spielte er Time Walk, dann benutzte er den Soldevi Digger um den Time Walk unter die Bibliothek zu legen. Nun spielte er Demonic Consultation (aus Ice Age) auf Time Walk. Seine Library wurde removed und er konnte nun mit dem Digger und dem Time Walk unendlich viele Züge hintereinander machen.
So ein Fiesling.
Unendlich viele Züge hintereinander war für uns damals schon irgendwie beeindruckend... Killerkombos waren auch nicht gerade in Mengen vorhanden (Channel/Fireball vielleicht). Naja, jedenfalls werde ich nie vergessen, wie er uns die Kombo demonstrierte und mit einem Grinsen im Gesicht den Time Walk durch sämtliche Spielzonen jagte.
Mit dem Erscheinen von Mirage änderten sich dann zwei Sachen:
Mein Kumpel hörte auf zu spielen und ich baute mir zum ersten mal ein "Profi-Deck" nach (Sakrileg!!! Nachbauer!! Ist ja widerlich!). ProsperityBloom. Hier hat mich auch irgendwie diese Mechanik fasziniert, wie sich die Karten von Bibliothek über Hand in den Friedhof bewegen um irgendwelche verrückten, tödlichen Sachen anzustellen. Seitdem bin ich ein absoluter Kombo-Freak. Ich begann auch langsam damit, Turniere zu spielen. Natürlich mit selber ausgedachten (Kombo-)Decks. Damals hab' ich mir nachhaltig mein Constructed-Rating zerschossen (wen interessiert schon Rating solange es Spaß macht...).
Mit Weatherlight passierten dann wieder zwei Dinge: Es wurde eine Storyline aufgenommen, die uns über Jahre hinaus begleiten sollte und das erste Original-Turboland-Puzzleteil tauchte auf: Gaea's Blessing.
Tempest kam, ich mutierte zum Sliver-Spieler und Aluren/Recycle fand ich absolut den Hammer (jaja, Kombo...). Viel wichtiger für unser Puzzle ist aber der Time Warp. Ich hab mir damals zum Spass ein Deck mit Soldevi Digger, Demonic Consultation und Time Warp gebaut. Aber ansonsten sah man den Time Warp nicht so oft. 5 Mana sind schon 'ne Ansage. Dafür stellt uns Tempest auch noch einen exzellenten blauen Tutor zur Verfügung: Intuition. Ausserdem beglückt uns diese Edition auch noch mit einem guten Utility-Artefakt: Scroll Rack. Damals standen allerdings alle Artefakte eindeutig im Schatten der Cursed Scroll. Ach ja und Capsize sollten wir hier auch noch erwähnen. (So im nachhinein ist Tempest eine ultimative Fundgrube für Turboland.)
Mit Stronghold geschah folgendes: Die Dream Halls wurden gedruckt. Dieser Karte wurde gleich einiges an Potential bescheinigt. Ein Amerikaner mit dem sehr einprägsamen Namen Zvi Mowshowitz schaffte es die Dream Halls zu brechen und konzipierte das nach ihm benannte TurboZvi Deck:
Mit Gaea's Blessing haben wir schon einen alten Bekannten wieder entdeckt. Zusammen mit den Ancestral Memories war das Blessing dann auch dafür verantwortlich, dass das Deck endlos recycelt wurde und man den Gegner unterdessen per Inspiration und Lobotomy den Kartentod sterben ließ. Das Auftauchen von Zvi Mowshowitz ist in diesem Fall sogar noch wichtiger als das vom Horn of Greed, obwohl letzteres ein weiteres wichtiges Puzzleteil darstellt. Aber Zvi ist der Vater von Turboland, was könnte also wichtiger sein?
Exodus brachte uns dann eien wahre Flut an starken Karten. Ich sage immer noch: der Urza-Block begann eigentlich schon bei Exodus... Über Survival of the Fittest und Recurring Nightmare dürfte sich Brian Selden doch sehr gefreut haben. Coat of Arms hat dieses Jahr die DM entschieden. Mit Mind over Matter kam zugleich die zentrale Karte eines Decks zu dem wir gleich noch kommen. Und für uns fällt ein weiteres Puzzleteil ab: Oath of Druids. Letzterer rief gleich einen neuen Decktypus auf den Plan: Oath-Decks (damals noch mit Gaea's Blessing) die sehr effektiv gegen die damals allgegenwärtigen monoroten Slighdecks waren.
Dann kam die Edition, die die einen als stärkste Edition ever, die anderen als größten Fehler ever ansehen:
Urza's Saga.
Was aus meiner Sicht am wichtigsten war: Urza's Saga rückte durch die Pro Tour Rom das Extended-Format so richtig in's Rampenlicht. Das Academy-Deck (von vielen als das stärkste Deck aller Zeiten angesehen) war dermaßen dominant, dass in kürzester Zeit massenweise Karten restricted wurden (was ich damals an Kohle in den Sand gesetzt habe..., dafür besitze ich das Academy-Deck noch komplett. Eignet sich hervorragend zum Noobs frustrieren ;-)).
Urza's Saga lieferte dermaßen viele gute Karten, dass die Edition das Turniergeschehen lange Zeit stark beeinflusste.
Mit Wildfire und Phyrexian Processor stellte sie beispielsweise entscheidende Karten für die beiden (!) nächsten Weltmeisterdecks. Enchantress, Duress, Lackey, Helix, Morphling, Smokestack, Stroke, Yawgmoth's Will,.... Saga, war und ist eine Fundgrube für alle möglichen Decks. So verwundert es nicht, dass Urza's Saga uns ein weiteres wichtiges Puzzleteil zur Verfügung stellt: Exploration.
Im Dezember 1998 spielte Zvi schließlich mit folgendem Deck bei den Neutral Ground Extended Championships:

Neutral Ground Extended Championships
Zvi Mowshowitz

4 Horn of Greed
4 Exploration
2 Time Warp
2 Capsize
4 Impulse
3 Brainstorm
2 Scroll Rack
4 Force of Will
4 Counterspell
1 Forbid

2 Gaea's Blessing
2 Constant Mists
3 Wasteland
3 Mishra's Factory
8 Island
4 Forest
4 Thawing Glaciers
4 Tropical Island

Durch Horn of Greed/Exploration/Thawing Glaciers schaffte er es, seine Bibliothek in atemberaubendem Tempo zu verkleinern.
Ist die Bibliothek einmal leer, dann spielt er einfach Gaea's Blessing auf zwei Time Warp und einmal Gaea's Blessing.
Da das Blessing ein Cantrip ist, kann er dann sofort mit einem weiteren Blessing (auf das andere Blessing) oder Time Warp nachsetzen, so dass er unendlich viele Züge hintereinander erhält. Überlebt wurde dank Constant Mists und der Counter, getötet wurde mit den Factories. Wir erkennen darin in gewisser Weise die Soldevi Digger/Time Walk Technik, die ich am Anfang des Artikels vorgestellt hatte. Das Blessing übernimmt die Funktion des Diggers und der Time Warp die des Walks. Da das Deck nur durch das legen von Ländern schnell Unmengen an Karten zieht wurde es Turboland genannt.

Urza's Legacy brillierte dann mit dem Memory Jar, Palinchron und Tinker. Für unser Puzzle fällt wenigstens noch Treetop Village ab.
Urza's Destiny liefert uns erstmals keinen weiteren Beitrag zum Turboland-Deck, dafür mit Donate ein komplett neues Extended-Deck:
IlluDonate/Trix, das das Extended-Format weiter interessant machte.
Mercadian Masques überflutete dann die Spieltische mit Rebellen. Für uns wichtiger: mit Gush erschien eine Karte, die Turboland noch schneller machte. Bei den Masters 2000 in New York spielte Zvi dann eine Version mit 4 Gush.
Ausserdem integrierte er erstmals den Oath um sich die Bibliothek noch schneller "wegzumillen". Um den Oath auch perfekt nutzen zu können baute er Spike Weaver und Feeder ein (dafür die Constant Mists raus). Winoption war ein Morphling.
Ansonsten basierte das Deck wieder auf der Blessing/Warp-Kombo, nachdem man sich mit Oath bzw. Horn of Greed die Bibliothek "entfernt" hatte:

Turboland - Masters NY 00
Zvi Mowshowitz

4 Force of Will
4 Counterspell
4 Impulse
4 Gush
1 Scroll Rack
2 Gaea's Blessing
1 Morphling
1 Spike Feeder
1 Spike Weaver

4 Oath of Druids
4 Exploration
4 Horn of Greed
2 Time Warp
1 Treetop Village
4 Tropical Island
14 Island
5 Forest

Nemesis brachte dann Accumulated Knowledge und einige blaue Decks (z.B. IlluDonate) spielten mit der Kombo Intuition/Accumulated Knowledge. Im Turboland waren Impulse und Gush aber (noch) besser. Dann passierte lange Zeit nichts mit dem Deck.
Apocalypse brachte Yavimaya Coast, aber noch war Tropical Island ja erlaubt. In Odyssee kam dann Moment's Peace (vgl. Constant Mists) und eine Weile lang gab es eine Turbolandversion ohne Oath, die mit Call of the Herd Token gewann.
Das Jahr 2002 brachte schließlich zwei entscheidende Einschnitte. Judgment erschien und das Extended Format rotierte.
Als die Wizards ankündigten, dass nur noch die Editionen ab Tempest legal sein würden, gab es die größten Proteste seit den Regeländerungen in der 6. Edition. Auf einmal waren fast alle Extended-Decks (Miracle-Grow, IlluDonate, Pebbles,...) tot! Auch Turboland verlor durch die Extendedrotation eine entscheidende Karte: Gaea's Blessing. Damit war die Infinite-Kombo im Eimer. Aber wie gesagt: 2002 brachte auch Judgment. Und Judgment brachte uns unsere letzten beiden Puzzleteile:
Krosan Reclamation und Battlefield Scrounger. Obwohl erstere Karte durchaus eine Ähnlichkeit mit dem Blessing hat, war es der Scrounger, der das Deck auf einmal unglaublich stark machte. So landete Zvi dann Anfang 2003 pünktlich zum Grand Prix in New Orleans bei folgender Version:

Turboland - Grand Prix New Orleans
Zvi Mowshowitz

1 Battlefield Scrounger
4 Oath of Druids
4 Exploration
2 Krosan Reclamation
3 Moment's Peace
4 Counterspell
4 Accumulated Knowledge
2 Intuition
2 Gush
1 Capsize
3 Time Warp
4 Horn of Greed
2 Scroll Rack
4 Yavimaya Coast
14 Island
5 Forest
1 Treetop Village

Sideboard
1 Capsize
3 Deep Analysis
1 Thwart
1 Gainsay
1 Intuition
1 Misdirection
1 Naturalize
3 Ravenous Baloth
2 Powder Keg
1 Dust Bowl

Der Scrounger ist also der "Enkel" des Sodevi Diggers, er ersetzt das Blessing nicht nur. Er ist meiner Meinung nach sogar besser. Weil er perfekt mit dem Oath harmoniert. Mit der vorliegenden Version von Turboland haben wir einige Karten, die sehr gute Synergien ergeben. Dadurch wird das Deck aber auch etwas schwierig zu spielen, weil viel von einzelnen Entscheidungen abhängt. Zvi kann das natürlich perfekt und er gewann mit seinem Deck den GP New Orleans.
Wie das ganze jetzt genau funktioniert gibt's dann das nächste mal.

Geschrieben von Grim Monolith



Artikel:

Magic Orb - 01.09.06 - 21:11


Mitglied seit
07.04.03

Gästebuch 
Geiler Beitrag, liebe das Deck genau so, habe aber die Version des Turbo Land noch verbesert und erweitert!!! ^^ Gruß MO

Letzte Änderung: 01.09.06 - 21:12



Kommentar hinzufügen

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare schreiben.