Du bist hier:
· Home
· · Wiki




Unendlichkeit in Magic

Alle KategorienSuchenLetzte ÄnderungenZufälliger Artikel
Artikel geschlossen • Artikelversionen

Einleitung


In Magic gibt es eine ganze Reihe von Karteninteraktionen, mit denen es möglich ist, von einer bestimmten zählbaren Größe beliebig viel zu erhalten, oft wird dann gesagt, man könne "unendlich viel" erzeugen.

Beispiel: Grim Monolith + Power Artifact

Enchanted artifact's activated abilities cost up to {2} less to play. If this would make an ability cost 0 or less mana to play, it costs {1}, plus any nonmana costs.

Grim Monolith doesn't untap during your untap step.
: Add {3} to your mana pool.
{4}: Untap Grim Monolith.

Wie man sieht, kann man einen mit Power Artifact verzauberten Monolithen für {2} enttappen, und ihn dann für {3} tappen. Jedes Mal, wenn man das macht, erhält man ein Mana mehr, und man kann es beliebig oft machen. Also kann man soviel Mana machen, wie man will.

Der Unendlichkeitsbegriff in Magic

Es gibt also Kombinationen, um von einer Ressource (Mana, Leben, Kreaturen, etc.) beliebig viel zu erhalten. Es gibt aber kein Unendlich in Magic. In oben genanntem Beispiel ist es möglich, 1, 10, 314159 oder 1000000000000 Mana zu bekommen, aber es muss immer eine feststehende Zahl genannt werden. Das Ergebnis ist nie einfach "unendlich", was immer das auch sein soll.
Das heißt aber auch, dass ein Spieler, der sich durch eine Kombo "unendlich viel" Lebenspunkte gemacht hat, eine Zahl nennen muss. Und wenn jemand in der Lage ist, mehr Schaden zu machen (wahrscheinlich brauch er dazu eine "unendlich viel"-Schaden-Kombo), dann stirbt der Spieler, der vorher 10^1000 oder mehr Leben hatte.

"Infinite" Loops

Bei oben genanntem Beispiel handelt es sich um einen sogenannten "Infinite" Loop, so heißt ein Vorgang, in dem bestimmte Aktionen (in dem Fall, das Tappen und Entappen und damit das Mana erzeugen) beliebig oft ausgeführt werden können.

Wenn bei den Aktionen einer solchen Schleife eine oder mehrere nur ablaufen, wenn einer der Spieler dies so wählt (in diesem Fall: er muss den Monolithen nicht entappen), dann wählt der Spieler, der diese Auktion kontrolliert, eine Zahl aus, und der Loop läuft dann exakt so oft ab. Wählt er oben 1000 mal zu tappen und zu enttappen, dann hört der Loop auf mit 1000 Mana für ihn im Pool.

Wenn zwei Spieler unabhängig Einfluss auf das Ausführen einer Auktion haben, dann nennt zuerst der aktive Spieler, dann der nicht-aktive Spieler eine Zahl, und der Loop wird entsprechend der höchsten Nummer ausgeführt.

Kann der Loop nur stattfinden, wenn beide Spieler bestimmte Aktionen ausführen, dann nennt zuerst der aktive Spieler eine Zahl, dann kann sich der nicht-aktive Spieler entscheiden, ob er dem aktiven Spieler das letzte Wort überlässt, oder selber als letzter seiner Auktion ausführt.

Beispiel: Um es einfach zu machen: Eine Karte soll können: "0: Target Opponent gains control of this." Wenn beide Spieler diese Karte sich gegenseitig immer weiter schenken wollen, entscheidet schließlich der nicht-aktive Spieler, wer sie erhält.

Wenn keiner der Spieler eine Auswahl treffen kann, die den Loop beendet, dann ist das Spiel unentschieden. Wenn ein Spieler eine Wahl treffen könnte, dann muss er sie wie gesagt auch treffen, selbst wenn die dafür notwendige Entscheidung schlecht für seine Spielsituation ist.




Kategorien: Lexikon, Regelgrundlage

Version vom 22.05.10, 19:59, letzte Änderung von shadowjumper



Wiki:

Neon-chan - 03.11.06 - 01:18

Mitglied seit
21.04.06

Gästebuch 
Es heißt: "heißt".
Es heißt: "Zeile".
Es heißt: "Aktion".
Es heißt: "Absatz".

sry ;)
MantafahrerXY - 24.04.06 - 22:18


inaktiv

Gästebuch 
und in der dragon combo wenn nur der dragon im grave is hat man auch den infinite loop und den draw, weil die action nich mehr zu beenden ist.
maddy - 24.04.06 - 14:58


verbannt

Gästebuch 
3ter absatz 1 zeile: es heist aktion nicht auktion