Du bist hier:
· Home
· · Wiki




Schweizer System

Alle KategorienSuchenLetzte ÄnderungenZufälliger Artikel
Artikel geschlossen • Artikelversionen

Das Schweizer System ist ein Modus, um Turniere durchzuführen. Bei diesem Turniermodus spielt jeder Spieler in jeder Runde gegen einen Spieler, der im Verlauf des Turniers in etwa gleich gut abgeschnitten hat.

Spieler bekommen für jedes gewonnene Match drei Punkte, einen Punkt für ein Unentschieden und null Punkte für eine Niederlage.

Für jede Runde nach der ersten (in der Spieler zufällig gegeneinander gelost werden) werden Spieler mit gleich vielen Matchpunkten zufällig gegeneinander gelost, angefangen mit den besten Spielern. Gibt es eine ungerade Anzahl an Spielern mit der gleichen Anzahl an Matchpunkten, wird einer von ihnen per Zufall gewählt, um gegen einen aus der Gruppe mit den nächstmeisten Punkten zu spielen - der Spieler wird "heruntergelost".
Gibt es ingesamt eine ungerade Anzahl an Spielern, bekommt einer aus der Gruppe mit den wenigsten Punkten ein Bye.

Der Vorteil am Schweizer System (das übrigens so heißt, weil es erstmals bei einem Schachturnier in der Schweiz 1895 angewandt wurde) ist, dass jeder Spieler die volle Anzahl der Runden spielen kann und nicht wie beim KO-System nach einer Niederlage aus dem Turnier ausscheidet.

Für Magic-Turniere, die das Schweizer System nutzen, gibt es eine vorgeschriebene Mindestanzahl an Runden, die gespielt werden müssen. Dies sind für Einzelspielerturniere mindestens drei Runden, für Team-Turniere mindestens zwei. Die Obergrenze für die Rundenanzahl ist durch die Anzahl der Spieler bestimmt: Damit nicht ein Spieler zweimal gegen den gleichen Gegner gepaart wird, kann die Rundenanzahl maximal (Spieleranzahl)-1 sein, bei acht Spielern also sieben Runden etc.

Für Premier Events wie Pro Tour Qualifier oder Grand Prix Trials gibt es eine vorgegebene Anzahl von Runden:

Spieleranzahl
Rundenanzahl
8
3
9 - 16
4
17 - 32
5
33 - 64
6
65 - 128
7
129 - 256
8
257 - 512
9

Die Anzahl der Runden kann man sich auch erschließen, indem man die maximale Zahl der Spieler errechnet, die nach den einzelnen Runden noch ungeschlagen sind. Ist nur noch höchstens ein Spieler unbesiegt, ist die Rundenmindestzahl erreicht.

Beispiel mit 34 Spielern

vor Runde 1
34 ungeschlagen
nach Runde 1
max. 17 ungeschlagen
nach Runde 2
max. 9 ungeschlagen
nach Runde 3
max. 5 ungeschlagen
nach Runde 4
max. 3 ungeschlagen
nach Runde 5
max. 2 ungeschlagen
nach Runde 6
max. 1 ungeschlagen

=> ein eindeutiger Sieger kann ermittelt werden, die Mindestanzahl an Runden ist erreicht.



Kategorien: Lexikon

Version vom 26.06.07, 15:56, letzte Änderung von the real paluschke



Wiki:

hannes10001 - 24.02.07 - 21:22

inaktiv

Gästebuch 
man kann mit 8mann keine 20 runden spielen, da es dann keine legalen pairings mehr gibt