Du bist hier:
· Home
· · Wiki




Layer-System

Alle KategorienSuchenLetzte ÄnderungenZufälliger Artikel
Artikel geschlossen • Artikelversionen


Es gibt in Magic ein System von sieben Layern(Ebenen), welches bestimmt, in welcher Reihenfolge Continuous Effects angewandt werden.

Wann benötigt man Layer?

Layer werden immer dann gebraucht, wenn mehrere Continuous Effects auf ein Objekt oder eine Spielregel wirken. Continuous Effects sind alle Arten von Effekten, die befristet oder unbefristet die Eigenschaften eines Objekts (z.B. eine bleibende Karte) oder einer Spielregel (z.B. die maximale Handkartenzahl) verändern.

Beispiele:

Die Fähigkeit der Sorceress Queen ist dann noch ein Beispiel für durch Fähigkeiten erzeugte Continuous Effects, von denen es eine Menge gibt.

Wozu benötigt man Layer?

Es liegen also mehrere Continuous Effects vor, die ein und dasselbe Objekt beeinflussen.
Jetzt ist die Frage, in welcher Reihenfolge diese Effekte aufgetragen werden sollen, und genau dafür benötig man das Layer System.

Beispiel

Ihr habt einen Crusade und einen Spiritmonger im Spiel. Dann benutzt Ihr die Fähigkeit des Spiritmongers, um ihn weiß zu machen. Die Frage ist dann, in welcher Reihenfolge diese Effekte verrechnet werden. Mittels des Layer-Systems, das jetzt vorgestellt wird, erkennt man, dass der Spiritmonger tatsächlich +1/+1 vom Crusade bekommt.

Wie sieht das Layer-System aus?

Es gibt insgesamt sieben Layer, deren Letzter in Sublayer unterteilt ist:

Layer 7 ist weiter unterteilt in Sublayer:
* 7a) P/T-Effekte von characteristic-defining abilities: Statische Fähigkeiten von Karten, die die Eigenschaften dieser Karte selbst definieren: Mortivore, [cardKeldon Warlord[/card]
* 7b) Effekte, die die P/T Werte einer Kreatur auf einen bestimmten Wert setzen: Ovinize
* 7c) Effekte, die die P/T Werte einer Kreatur ändern, aber sie nicht auf einen bestimmten Wert setzen (siehe 7b) oder austauschen (siehe 7e): Crusade
* 7d) Änderungen durch Counter aller Art: +1/+1 Counter, -1/-1 Counter, Andere
* 7e) Effekte, die Power und Toughness austauschen: Aquamoeba

Wie benutzt man denn jetzt Layer?

Continuous Effekts werden in der Reihenfolge der Layer angewendet, also erst Copy Effects, dann Control-changing Effects etc.
Allerdings benötigt man noch einen weiteren Begriff: Den Timestamp(Zeitstempel) eines Effekts (418.5e). Die oben aufgeführte Liste gibt einem die Möglichkeit, die Reihenfolge von Continuous Effects nach ihren Layern zu bestimmen. Wenn allerdings zwei Effekte in einem Layer (oder Sublayer) sind, hilft sie nicht. Dafür nimmt man die sogenannte Timestamp Order. Diese besagt, dass zwei oder mehr Effekte, die im gleichen (Sub-)Layer angewandt werden sollen, in der Reihenfolge angewendet werden, in der sie erstellt wurden, der "ältere" zuerst.

Ausnahmen sind das Umlegen von Auren(früher Verzauberungen) und Ausrüstungen:

Statische Fähigkeiten von Auren und Ausrüstungen, die umgelegt werden (z.B. durch Enchantment Alteration), bekommen einen neuen Timestamp, sie zählen also, als ob sie neu gesprochen worden wären.

Wichtig ist auch noch, dass Continous Effects, welche aus mehreren Teileffekten bestehen, auch in verschiedenen Layern angewendet werden können (418.5b). Wild Mongrel ändert Farbe und erhält +1/+1 (wobei das mit der Farbe von vielen übersehen wird). Also wird Farbe in Layer 5 angewendet und +1/+1 in Layer 7c.
Dabei ist es möglich, dass die Fähigkeit, die den Effekt verursacht hat, nicht mehr gültig/existent ist. Wenn jedoch ein Continuous Effect angefangen wurde, wird er auch komplett verrechnet!

Und zu guter Letzt gibt es noch eine kleine Ausnahme; nämlich abhängige Effekte (Dependent effects) (418.5c+d): Ein Effekt ist abhängig von (dependent on) einem anderen Effekt, wenn beide Effekte im selben Layer bzw. Sublayer angewendet werden, und der erste Effekt den Text oder die Existenz des anderen beeinflussen würde. Wenn ein Effekt A von einem Effekt B abhängt, wird er erst nach Effekt B ausgeführt, in Timestamp order mit allen anderen Effekten, die noch von Effekt B abhängen.
Wenn mehrere Effekte voneinander abhängen und damit einen "Dependency Loop" bilden, wird obige Regel einfach ignoriert.

Beispiel: Urborg, Tomb of Yawgmoth und Kormus Bell: Beide Effekte werden in Layer 4 (Type changing) abgehandelt. Der Effekt der Kormus Bell betrifft nur Sümpfe und Urborg, Tomb of Yawgmoth macht einige Länder erst zu Sümpfen, die vorher gar nicht von der Kormus Bell betroffen gewesen wären. Also hängt der Effekt der Kormus Bell vom Effekt des Urborg, Tomb of Yawgmoth ab und wird somit immer als Letztes ausgeführt. In diesem Beispiel sind also alle Länder Sümpfe und 1/1-Kreaturen, zusätzlich zu ihren anderen Typen und Fähigkeiten.

Zusammenfassung:

Wenn mehrere Continuous Effects wirken, bestimmt man deren Reihenfolge, in der man schaut, in welche Layer und Sublayer sie gehören, und in welcher Reihenfolge sie ins Spiel kamen.
Man beginnt mit den aufgedruckten Werten der Karte, dann wendet man zuerst alle Effekte in Layer 1 in Timestamp order an, dann Layer 2 in Timestamp order, etc. dann Layer 7a in Timestamp order, und zum Schluss Layer 7e in Timestamp order.

Beispiel:

Ihr habt einen Phantom Tiger mit zwei +1/+1-Marken im Spiel. Euer Gegner benutzt seine Sorceress Queen auf den Tiger und ihr Spielt dann About Face auf den Tiger.

Welche P/T-Werte hat dann der Phantom Tiger?

  • Man beginnt mit den aufgedruckten Werten: 1/0
  • Layer 1 : Copy Effects: Gibt’s offensichtlich keine.
  • Layer 2 : Control-changing Effects: Auch keine.
  • Layer 3 : keine, Layer 4 keine, Layer 5 und Layer 6 auch keine. So weit also ziemlich einfach. Es liegen nur P/T-Änderungseffekte vor. Also muss nur Layer 7 in Reihenfolge der Sublayer abgearbeitet werden:
  • (7a) -> Keine.
  • (7b) -> Die Abillity der Sorceress Queen gehört hier hin, der Tiger wird also zu einer 0/2 Kreatur: 1/0 --> 0/2.
  • (7c) -> Keine.
  • (7d) Änderungen durch Counter: 2* +1/+1 : 0/2 --> 2/4.
  • (7e) Das About Face: 2/4 --> 4/2.

Endergebnis: Ein 4/2 Phantom Tiger.

Wie Ihr bemerkt habt, wurde Timestamp für dieses Beispiel nicht gebraucht, denn alle Effekte in diesem Beispiel liegen in verschiedenen Sublayern. Es ist also egal, ob zuerst About Face oder die ability der Sorceress Queen benutzt wird. Abhängig ist auch nichts voneinander.

Um also festzustellen, wie die Layer in einer bestimmten Situation angewandt werden, findet Ihr erst einmal heraus, welche Fähigkeiten in welchem Layer angewandt werden und macht davon eine Liste. Wenn zwei Fähigeiten im gleichen Layer angewandt werden, findet Ihr heraus, wie die Timestamp-Reihenfolge ist und ob es Abhängigkeiten gibt. Dann arbeitet ihr eure Liste von oben nach unten ab.




Kategorien: Regelgrundlage, Lexikon

Version vom 16.03.13, 20:24, letzte Änderung von shadowjumper



Wiki:

major tom - 22.06.12 - 09:51


Mitglied seit
18.05.03

Gästebuch 
Das sollten WotC mal auf so ne Regelkarte drucken.

Da würden die Kiddies Augen machen...
dorsch - 16.07.09 - 23:25

DCI Judge

inaktiv

Gästebuch 
Ich hab den Artikel umgeschrieben, da es jetzt 7 Layer gibt. Das Beispiel für dependet effects hat unter den heutigen Regeln auch nicht mehr gestimmt.
mettness - 17.03.08 - 00:13


Mitglied seit
12.02.05

Gästebuch 
Boar geil, ich lerne jetzt Layer Regeln! :D
Balrog - 22.05.06 - 18:44


Mitglied seit
26.09.02

Gästebuch 
verweis: "(siehe Humility-Beispiel unten)" gelöscht, da kein beispiel (mehr?) vorhanden